2. European Art Cinema Day

Sonntag um 15:15 Uhr OmU The Square
Sonntag um 13:30 Uhr Die Reise der Pinguine 2
/ 2017
4. Woche
Plakatmotiv "2. European Art Cinema Day"
Am 15. Oktober 2017 findet der zweite „European Art Cinema Day“ statt. Der Tag, der den europäischen Film und das Kino in den Fokus rückt, ist jetzt in Cannes vom internationalen Arthouse-Kinoverband CICAE ins Leben gerufen und steht unter der Schirmherrschaft der deutschen Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters und der französischen Kulturministerin Audrey Azoulay. Mehr als 1.000 Kinos werden an diesem Tag mit europäischen Previews, Kinderfilmen und Meilensteinen der Filmgeschichte die Vielfalt europäischen Filmschaffens feiern. Begleitende Filmgespräche, Empfänge und Ausstellungen veranschaulichen das Engagement der Arthouse-Kinos für eine lebendige, filmkulturelle Vielfalt. Der europäische Film und das Kino spiegeln in besonderer Weise die kulturelle, soziale und sprachliche Diversität unseres Kontinents wieder. Der „European Art Cinema Day“ will diesen Wert hervorheben und durch innovative Aktionen ein breites, auch jüngeres Publikum von Filmkunst und Kino begeistern. Begleitet und umgesetzt werden die Maßnahmen von den 11 nationalen Arthouse-Kinoverbänden, in Deutschland von der AG Kino-Gilde e.V.. Der „European Art Cinema Day“ soll künftig jährlich im Herbst stattfinden.

Rex-Kino:

So. 15.10. um 13:30 Uhr:
Preview: Die Reise der Pinguine 2

F 2017 | 95 Min. | ab 0 Jahren | Regie: Luc Jacquet

Zwölf Jahre nach dem Oscar-prämierten Publikums-Erfolg „Die Reise der Pinguine“ begeben sich die Tiere wieder auf die Reise. Die Macher konzentrieren sich in der Fortsetzung auf den Pinguin-Nachwuchs, der sich allein auf den Weg zum Ozean macht. Dank Drohnen-Einsatz und modernster, hochauflösender Kameras verfügt „Die Reise der Pinguine 2“ über brillante, gestochen scharfe Bilder und spektakuläre Luftaufnahmen.

So. 15.10. um 15:15 Uhr:
Preview: The Square OmU (Gewinner der Goldenen Palme auf den Filmfestspielen von Cannes 2017)

S D DK F 2017 | 151 Min. | ab 12 Jahren | Regie: Ruben Östlund
Christian (Claes Bang) ist der smarte Kurator eines großen Museums in Stockholm. Die nächste spektakuläre Ausstellung, die er vorbereitet, ist "The Square". Es handelt sich um einen Platz, der als moralische Schutzzone fungieren und das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen reicht auch bei Christian das Vertrauen nicht weit – er wohnt abgeschottet in einem stylishen Apartment und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm kurz darauf die provokante Mediakampagne zu "The Square" um die Ohren fliegt, geraten sein Selbstverständnis wie auch sein Gesellschaftsbild schwer ins Wanken.

Prämiert mit der Goldenen Palme der Filmfestspiele von Cannes begibt sich THE SQUARE in die schillernde Welt der modernen Kunst und öffnet ihre moralischen Falltüren. In seiner klug inszenierten und äußerst unterhaltsamen Satire wirft Regisseur Ruben Östlund (HÖHERE GEWALT) brisante Fragen zum Zustand der heutigen Gesellschaft auf. Neben Hauptdarsteller Claes Bang (DIE BRÜCKE) vereint Östlund die Schauspiel-Stars Elisabeth Moss (MAD MEN) und Dominic West (THE WIRE) in seinem Ensemble.

Neuen Filmbühne:

So. 15.10. um 14 Uhr
Preview: Die Unsichtbaren - Wir wollen leben
D 2017 | 110 Min. | ab 12 Jahren | Regie: Claus Räfle

Aufwühlend erzählt Regisseur Claus Räfle mit seinem außergewöhnlichen Dokudrama die wahre Geschichte von vier jüdischen Jugendlichen, die sich während des der NS-Zeit in Berlin erfolgreich ihrer Deportation widersetzten. Stilistisch verknüpft sein mutiges, hoch-emotionales Historienkino geschickt Interviews der überlebenden Zeitzeugen mit fesselnden Spielfilmszenen des wenig bekannten Kapitels jüdischen Widerstands.
Für uns der beste deutsche Film in diesem Jahr!


So. 15.10. um 16:15 Uhr
Preview: Lady Macbeth OmU
GB 2017 | 89 Min. | ab 12 Jahren | Regie: William Oldroyd

Von Schottland via Russland in den Norden England geht es in „Lady Macbeth“, zumindest was die Einflüsse des lose auf Shakespeares Figur und ihrer russischen Interpretation basierenden Films angeht. Zur Machtgier und Verrat des Originalstoffes kommen in diesem bemerkenswerten Debütfilm Klassen- und Rassenfragen, die William Oldroyd zu einem dichten Geflecht spinnt.

Donnerstag bis Freitag, Sonntag bis Dienstag um 20:15 Uhr
Samstag um 20:30 Uhr
Mittwoch um 17:15 Uhr

Regie: Denis Villeneuve

OmU
Frei ab 12 Jahren
USA / 2017
4. Woche
Plakatmotiv "Blade Runner 2049"
30 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films fördert ein neuer Blade Runner, der LAPD Polizeibeamte K (Ryan Gosling), ein lange unter Verschluss gehaltenes Geheimnis zu Tage, welches das Potential hat, die noch vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen ins Chaos zu stürzen. Die Entdeckungen von K führen ihn auf die Suche nach Rick Deckard (Harrison Ford), einem seit 30 Jahren verschwundenen, ehemaligen LAPD Blade Runner.

Denis Villeneuve (Arrival, Sicario) führte Regie bei diesem mit Spannung erwarteten Sci-Fi-Thriller. Neben Harrison Ford (Indiana Jones, Star Wars: Das Erwachen der Macht), der erneut in seine legendäre Rolle des Rick Deckard schlüpft, zählen Ryan Gosling (La La Land, Drive), Ana de Armas (War Dogs), Sylvia Hoeks, Robin Wright (House of Cards, Die Lincoln Verschwörung), Mackenzie Davis (Always Shine), Carla Juri (Feuchtgebiete, Finsterworld), Lennie James (The Walking Dead), Dave Bautista (Guardians of the Galaxy) und Jared Leto (Suicide Squad, Dallas Buyers Club) zu dem hochkarätig besetzten Cast. Als Produzenten fungieren Andrew A. Kosove, Broderick Johnson, Bud Yorkin und Cynthia Yorkin. Als Executive Producer zeichnen Ridley Scott, Tim Gamble, Frank Giustra, Yale Badick, Val Hill sowie Bill Carraro verantwortlich.

"Ein bahnbrechendes Sci-Fi-Meisterwerk" Die ersten Kritiken überschlagen sich in Lobeshymnen!

"Blade Runner 2049" ist grandioser als das Original" - SZ

Ein Film zum Staunen. - FAZ

"Blade Runner 2049“ entpuppt sich nicht nur als einer der besten Science-Fiction-Filme des Jahres oder der Dekade, sondern als einer der besten Science-Fiction-Filme überhaupt." 5/5 Sterne - filmstarts.de

'Blade Runner 2049' outclasses the influential original with sci-fi spectacle"
"Blade Runner 2049, the best film so far this year..." - USA TODAY



Mehr Infos zum Film unter http://www.bladerunnerfilm.de/site/
Donnerstag bis Sonntag, Dienstag um 18:00 Uhr
Montag um 18:00 Uhr OmU
Mittwoch um 15:00 Uhr
Mittwoch um 20:30 Uhr

Regie: Michael Haneke

Frei ab 12 Jahren
F D A / 2017
4. Woche
Plakatmotiv "Happy End"
„Rundherum die Welt und wir mittendrin, blind.“ sagt der österreichische Meisterregisseur über seinen Film... "Happy End" war einer der für uns am längsten nachwirkenden Filme in Cannes. Michael Haneke muss nicht immer einen Preis gewinnen. Seine Protagonisten mögen sich selbst vormachen, dass sie nicht sehen, was um sie herum geschieht, aber der Zuschauer sieht es. Michael Hanekes neuer Film ist ein hochspannendes Psychogramm einer bürgerlichen europäischen Familie.
Nach "Liebe" und "Das weiße Band" der neue Film von Michael Haneke!

Mehr Infos zum Film unter http://https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=9mlgfcyf7g0
Donnerstag bis Samstag, Montag bis Dienstag um 15:30 Uhr
Sonntag um 11:00 Uhr

Regie: Destin Daniel Cretton

Frei ab 0 Jahren
USA / 2017
9. Woche
Plakatmotiv "Schloss aus Glas"
Für Jeannette (Brie Larson) ist das Leben ein großes Abenteuer. Ihr Vater Rex (Woody Harrelson) holt ihr die Sterne vom Himmel und verjagt die Dämonen, die sie nachts im Traum verfolgen. Was macht es da schon, mit leerem Magen ins Bett zu gehen, eine eigensinnige Künstlermutter (Naomi Watts) ertragen zu müssen oder in Nacht-und-Nebel-Aktionen den Wohnort zu wechseln. Sie ist ein glückliches Kind. Doch mit der Zeit können auch die hoffnungsvollen Geschichten des alkoholkranken Vaters nicht mehr von der bitteren Armut ablenken, in der Jeannette und ihre Familie leben, und das Lügengebäude der Eltern erweist sich als ebenso zerbrechlich wie das Schloss aus Glas, das Rex seiner Tochter jahrelang verspricht zu bauen…

Monatelang stand Jeannette Walls autobiographischer Roman „Schloss aus Glas“ auf den Bestsellerlisten der New York Times und des Spiegel, nun kommt die beeindruckte Geschichte endlich ins Kino! In den Hauptrollen brillieren die Oscar-Gewinnerin Brie Larson („Raum“) als Jeannette Walls, die zweifach Oscar-nominierte Naomi Watts („Birdman“, „The Impossible“) als Mutter Rose Mary und der ebenfalls zweifach Oscar-nominierte Woody Harrelson („Die Tribute von Panem“-Franchise) als Vater Rex. Regie führt Destin Daniel Cretton („Short Term 12“), der zusammen mit Marti Noxon („Mad Man“ TV-Serie) auch das Drehbuch schrieb. Produziert wurde SCHLOSS AUS GLAS von Gil Netter („Schiffbruch mit Tiger“) und Ken Kao („The Nice Guys“). Die deutschsprachige Ausgabe von „Schloss aus Glas“ ist im Diana Verlag erschienen.

Mehr Infos zum Film unter http://www.studiocanal.de/kino/schloss_aus_glass