Mittwoch um 20:45 Uhr

Regie: Chris Kraus

Frei ab 12 Jahren
D A / 2016
9. Woche
Plakatmotiv "Die Blumen von Gestern"

Lars Eidinger, Adèle Haenel, Jan Josef Liefers und Hannah Herzsprung, eine brillante Besetzung für einen der interessantesten deutschen Filme des Jahres!
Wie in Antonia Byatts "Besessen" streiten zwei Historiker, gespielt von Lars Eidinger, und Adèle Haenel um die Deutungshoheit in ihrer Forschung und müssen sich nach und nach gegenseitig eingestehen, dass ihr Tun nicht abstrakt ist, sondern zutiefst mit ihrer eigenen Familiengeschichte verbunden ist. Eine Komödie die einem lange nachgeht!!!

Chris Kraus hat eines der originellsten Liebespaare des Jahres erschaffen.


Mehr Infos zum Film unter http://die-blumen-von-gestern.de/trailer.php
Freitag bis Samstag, Dienstag um 13:50 Uhr
Mittwoch um 16:00 Uhr

Regie: Andreas Geiger

Frei ab 0 Jahren
D / 2016
1. Woche
Plakatmotiv "Die Gabe zu heilen"
DIE GABE ZU HEILEN erzählt die Geschichte von fünf Menschen, die mit ihren besonderen Fähigkeiten auf unkonventionelle Art und Weise die Beschwerden ihrer Patienten lindern oder heilen können. Beobachtungen bei den charismatischen Heilern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz lassen den Zuschauer teilhaben an der Suche nach Ursachen und der Anwendung altem Heilwissens. Mit ihrer sinnlichen und übersinnlichen Begabung therapieren sie seelische und körperliche Krankheiten, bei denen die klassische Medizin oft schon aufgegeben hat. Der Film zeigt, wie diese althergebrachten, obskur wirkenden Methoden als Ergänzung zur klassischen Schulmedizin ihre Daseinsberechtigung haben.


Mehr Infos zum Film unter http://https://www.youtube.com/watch?v=Hvalas1A6go
Sonntag bis Montag, Mittwoch um 13:45 Uhr

Regie: Stephen Frears

Frei ab 0 Jahren
GB / 2016
11. Woche
Plakatmotiv "Florence Foster Jenkins"
FLORENCE FOSTER JENKINS erzählt die wahre Geschichte der gleichnamigen legendären New Yorker Erbin und exzentrischen Persönlichkeit. Geradezu zwanghaft verfolgt sie ihren Traum, eine umjubelte Opernsängerin zu werden. Es gibt nur ein winziges Problem: Die Stimme! Denn was Florence (Meryl Streep) in ihrem Kopf hört, ist wunderschön - für alle anderen jedoch klingt es einfach nur grauenhaft. Ihr "Ehemann" und Manager, St Clair Bayfield (Hugh Grant), ein englischer Schauspieler von Adel, ist entschlossen, seine geliebte Florence vor der Wahrheit zu beschützen. Als Florence aber im Jahr 1944 beschließt, ein öffentliches Konzert in der Carnegie Hall für die gesamte New Yorker High Society zu geben, muss sich St Clair seiner größten Herausforderung stellen…
Mehr Infos zum Film unter http://https://www.constantin-film.de/kino/florence-foster-jenkins/
Donnerstag bis Sonntag um 16:00 Uhr
Montag um 18:00 Uhr

Regie: Damien Chazelle

Frei ab 0 Jahren
USA / 2016
12. Woche
Plakatmotiv "La La Land"
Rekordanzahl von 14 Oscarnominierungen 2017:
u.a. Bester Film, Beste Regie, Beste/r Hauptdarsteller/in (Emma Stone und Ryan Gosling),  Bestes Drehbuch, Beste Musik.

Gewinner von sieben Golden Globe Awards 2017:
Beste/r Film (Komödie, Musical), Regie (Damien Chazelle), Hauptdarsteller (Emma Stone und Ryan Gosling), Musik, Filmsong und Bestes Drehbuch.


Die leidenschaftliche Schauspielerin Mia (Emma Stone) und der charismatische Jazzmusiker Sebastian (Ryan Gosling) suchen das große Glück in Los Angeles. Sie halten sich mit Nebenjobs über Wasser und nachdem sich ihre Wege zufällig kreuzen, verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander. Gemeinsam schmieden sie Pläne für ihre Zukunft auf der Bühne und genießen den Zauber der jungen Liebe in „La La Land“ – der Stadt der Träume. Doch schon bald müssen Mia und Sebastian einsehen, dass sie Opfer bringen müssen um ihren Träumen näher zu kommen. Kann ihre Beziehung diesem Druck standhalten?

Mit seinem zweiten Kinofilm gelingt dem Regie-Wunderkind Damien Chazelle (Oscar-Nominierung für „Whiplash“) eine bezaubernde Liebeserklärung an das Leben und L.A., die Stadt der Träume. LA LA LAND ist eine Neuerfindung des Musicals – und führt eines der schönsten Leinwand-Paare nach „Crazy, Stupid, Love“ wieder zueinander: Ryan Gosling („Drive“; Oscar-Nominierung für „Half Nelson“) und Emma Stone (Oscar-Nominierung für „Birdman“; „The Amazing Spider-Man 2“) berühren mit selbst performten Songs und mitreißenden Tanznummern in einer traumhaft inszenierten Liebesgeschichte. Großes, musikalisches Gefühlskino!

Mehr Infos zum Film unter http://www.youtube.com/watch?v=PjokO1wxLvI
Montag bis Dienstag um 16:00 Uhr

Regie: Alexandra Leclère

Frei ab 0 Jahren
F / 2015
3. Woche
Plakatmotiv "Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste"
Christine Dubreuil (Karin Viard) und ihre Familie gehören zur gut betuchten Pariser Oberschicht: Nichts stört die gutbürgerliche Idylle ihrer knapp 300 m2 großen Traumwohnung in der prachtvollen Rue du Cherche-Midi – außer vielleicht die ständigen Hasstiraden ihres egozentrischen Mannes Pierre (Didier Bourdon), der Christine schon lange wie einen Einrichtungsgegenstand behandelt und sich stattdessen lieber den ganzen Tag lang über alle aufregt, die seiner Ansicht nach nicht so „ehrbar“ sind wie er: Zum Beispiel Ausländer, Arbeitslose oder „Gutmenschen“ – wie die intellektuelle Nachbarsfamilie Bretzel (Valérie Bonneton und Michel Vuillermoz), deren „linker Aktionismus“ ihm schon lange gegen den Strich geht.
Als jedoch Dauerfrost und Minusgrade Frankreich wochenlang einfrieren lassen, haben Christine und Pierre plötzlich ganz andere Probleme: Denn da die Regierung dringend Wohnraum für Obdachlose und finanziell minder bemittelte Bürger finden muss, um sie vor dem Kältetod zu bewahren, beschlagnahmt sie kurzerhand alle Wohnungen, die zu wenige Bewohner aufweisen und teilt ihnen neue, ärmere Mitbewohner zu. Die ungewohnte Situation lässt nicht nur Pierre zu äußerst unkonventionellen – und nicht immer ganz legalen ¬– Mitteln greifen. Nur Madame Christine plagt ihr schlechtes Gewissen: Während alle versuchen, dem „Zusammenrücken“ zu entgehen, handelt sie einfach – und darf sich schon bald über einige „unerwartete Gäste“ freuen...

Mehr Infos zum Film unter http://https://www.youtube.com/watch?v=Qobhq2hLH8o
Donnerstag bis Sonntag um 20:30 Uhr
Dienstag um 20:30 Uhr OmU
Mittwoch um 18:00 Uhr

Regie: Kenneth Lonergan

Frei ab 12 Jahren
USA / 2016
2. Woche
Plakatmotiv "Manchester By The Sea"

Sechs Oscarnominierungen 2017: 
Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Bester Hauptdarsteller (Casey Affleck), Beste/r Nebendarsteller/in (
Michelle Williams und Lucas Hedges).

Lee Chandler (Casey Affleck) ist ein schweigsamer Einzelgänger, der als Handwerker eines Wohnblocks in Boston arbeitet. An einem feuchtkalten Wintertag erhält er einen Anruf, der sein Leben auf einen Schlag verändert. Das Herz seines Bruders Joe (Kyle Chandler) steht still. Nun soll Lee die Verantwortung für seinen 16-jährigen Neffen Patrick übernehmen. Äußerst widerwillig kehrt er in seine Heimat, die Hafenstadt Manchester-by-the-Sea, zurück. Doch ist Lee dieser Situation und der neuen Herausforderung gewachsen? Kann die Begegnung mit seiner (Ex-) Frau Randi (Michelle Williams), mit der er einst ein chaotisches, aber glückliches Leben führte, die alten Wunden der Vergangenheit heilen?

Kenneth Lonergan erzählt in ruhigen und starken Bildern mit einem herausragenden Casey Affleck (Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford, Gone Baby Gone) in der Rolle des Lee Chandler wie es ist, wenn normalen Menschen schier Unfassbares passiert.
Ebenfalls erstklassig ist das Ensemble, das Affleck umgibt. Lucas Hedges (The Zero Theorem, Grand Budapest Hotel) verkörpert einen rundum glaubhaften Teenager, auch Kyle Chandler (Carol) und Gretchen Mol (Boardwalk Empire) erfüllen ihre Rollen mit Leben; Michelle Williams (My Week with Marilyn, Blue Valentine) brilliert als Lees (Ex-)Frau mit einer beispiellosen schauspielerischen Wucht. Zutiefst berührend und gleichzeitig aufwühlend - Manchester by the Sea ist die Geschichte eines Mannes, der sich nicht nur mit neuer Verantwortung, sondern auch der Vergangenheit konfrontiert sieht.
Der Film wurde von Chris Moore und Matt Damon produziert und wurde Anfang des Jahres auf dem Sundance Film Festival uraufgeführt. Der feinfühlige Film, das kluge Drehbuch und der herausragende Cast bekommen weiterhin ausgezeichnete Reaktionen.


Mehr Infos zum Film unter http://www.manchester-by-the-sea.de/
Sonntag um 11:15 Uhr

Regie: Christian Schwochow

D F / 2016
20. Woche
Plakatmotiv "Paula - Mein Leben soll ein Fest sein"
Worpswede, 1900. Schon bei ihrer ersten Begegnung spüren Paula Becker und Otto Modersohn eine besondere Verbindung. Aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft für die Malerei wird die große Liebe. Als sie heiraten, führen sie eine Ehe fernab von gängigen Mustern ihrer Zeit. Eine Beziehung in satten Farben, reich an Konturen und mit Spuren von Kämpfen. So wie die Gemälde der jungen Frau, die mutig nach dem Leben greift und die als Paula Modersohn-Becker in die Kunstgeschichte eingehen wird. Gegen alle Widerstände lebt sie ihre Vision von künstlerischer Selbstverwirklichung und ihre romantische Vorstellung von Ehe und Liebe.

Mit PAULA erzählt Regisseur Christian Schwochow das faszinierende Leben einer hochbegabten Künstlerin und radikal modernen Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Voller Sinnlichkeit, mit zartem Humor und spielerischer Leichtigkeit ist PAULA auch die Geschichte einer großen, leidenschaftlichen Liebe. Die Konflikte, an denen die Liebenden zu scheitern drohen, sind heute – ein Jahrhundert später – aktueller denn je. Als Paula Modersohn-Becker steht Carla Juri (FEUCHTGEBIETE) vor der Kamera, Albrecht Abraham Schuch (DIE VERMESSUNG DER WELT, „NSU: Die Täter – Heute ist nicht alle Tage“) spielt ihren Ehemann Otto Modersohn, Roxane Duran (DAS WEISSE BAND) ihre engste Freundin Clara Rilke-Westhoff und Joel Basman (ALS WIR TRÄUMTEN) ist der Dichter Rainer Maria Rilke. Das Drehbuch stammt von Stefan Kolditz und Stephan Suschke.

Mehr Infos zum Film unter http://www.paula-film.de/
Donnerstag bis Sonntag, Dienstag um 18:30 Uhr
Montag um 20:30 Uhr

Regie: Christopher Papakaliatis

OmU
Frei ab 0 Jahren
GRC / 2016
1. Woche
Plakatmotiv "Worlds Apart"

Drei unterschiedliche Liebespaare aus drei Generationen stehen im Zentrum dieser packenden und bewegenden Geschichte, mitten in der aufgewühlten Stadt Athen: Die Studentin Daphne wird bei einem Überfall vom syrischen Flüchtling Farris gerettet. Der Abteilungsleiter Giorgos beginnt eine Affäre mit der schwedischen Businessfrau Elise. Die Hausfrau Maria lernt im Supermarkt den aus Deutschland ausgewanderten Professor Sebastian kennen. Und das Leben von ihnen allen wird erfasst von den sozialen Umbrüchen im Griechenland von heute.

Regisseur und Schauspieler Christopher Papakaliatis versteht es vortrefflich, einerseits das Drama, das sich im südlichen Europa abspielt, in seinen Facetten und seiner Eigendynamik zu zeigen, andererseits von der ungebrochenen Kraft der Liebe mit stupender Leichtigkeit zu erzählen. Da sind die Flüchtlinge, die gerne Richtung Norden weiterreisen möchten und in Griechenland festsitzen, da sind Griechen, die um ihr Auskommen bangen müssen oder es verlieren. Die Weltlage ist nicht auf ihrer Seite, und dennoch ist es ein Film voller Hoffnung, ein Liebesfilm, über Grenzen und Generationen hinweg, bewegend und brennend aktuell.

WORLDS APART hat in seiner griechischen Heimat seit seinem Start Anfang 2016 ein Rekordergebnis von mehr als 700.000 Zuschauern verzeichnet. Der Erfolg ist sicher auch den vorzüglichen Darstellern zu verdanken, darunter Oscarpreisträger J.K. Simmons („Whiplash“) und Regisseur Papakaliatis selbst. Sein Film geht unter die Haut, ist berührend im besten Sinn des Wortes. Auch deshalb, weil uns vieles darin vertraut vorkommen mag, griechisch ist und gleichzeitig europäisch, aus dem Leben gegriffen und mit großer Erzählkunst zu einer Einheit verbunden.


Mehr Infos zum Film unter http://https://www.youtube.com/watch?v=2jveZ9eNF80