Samstag um 13:30 Uhr

Regie: Anselm Nathanael Pahnke und Janco Christiansen

Frei ab 0 Jahren
D / 2018
6. Woche
Plakatmotiv "Anderswo. Allein in Afrika"
15.000 Kilometer, 414 Tage, 15 Länder. Das sind die trockenen Fakten der langen Reise, die der Hamburger Anselm Nathanael Pahnke unternommen hat. Völlig auf sich allein gestellt ist er einmal quer durch Afrika gefahren – ausschließlich mit seinem Fahrrad. Entstanden ist eine intime, ebenso heitere wie mitreißende Reise-Dokumentation, die dem Kinobesucher aus einem sehr persönlichen Blickwinkel heraus die Vielfalt des afrikanischen Kontinents näherbringt.

Mehr Infos zum Film unter https://vimeo.com/289454264
Mittwoch um 16:15 Uhr

Regie: Bryan Singer

Frei ab 6 Jahren
USA / 2018
8. Woche
Plakatmotiv "Bohemian Rhapsody"
Oscar-Gewinner 2019: Bester Hauptdarsteller (Rami Malek)

Golden Globe Award 2019: Bester Film und Bester Hauptdarsteller (Rami Malek).


BOHEMIAN RHAPSODY feiert auf mitreißende Art die Rockband Queen, ihre Musik und ihren außergewöhnlichen Leadsänger Freddie Mercury. Freddie Mercury widersetzte sich Klischees, trotzte Konventionen und wurde so zu einem der beliebtesten Entertainer der Welt. Der Film erzählt vom kometenhaften Aufstieg der Band durch ihre einzigartigen Songs und ihren revolutionären Sound. Sie haben beispiellosen Erfolg, bis Mercury, dessen Lebensstil außer Kontrolle gerät, sich unerwartet von Queen abwendet, um seine Solokarriere zu starten.

Freddie, der sehr unter der Trennung litt, gelingt es gerade noch rechtzeitig, die Band für das „Live Aid”-Konzert wieder zu vereinigen. Trotz seiner AIDS-Diagnose beflügelt er die Band zu einem der herausragendsten Konzerte in der Geschichte der Rockmusik. Queen zementiert damit das Vermächtnis einer Band, die bis heute Außenseiter, Träumer und Musikliebhaber gleichermaßen inspiriert.

Mehr Infos zum Film unter http://www.fox.de/bohemian-rhapsody
Sonntag um 13:30 Uhr

Regie: Caroline Link

D / 2018
24. Woche
Plakatmotiv "Der Junge muss an die frische Luft"
Ruhrpott 1972. Der pummelige, 9-jährige Hans-Peter wächst auf in der Geborgenheit seiner fröhlichen und feierwütigen Verwandtschaft. Sein großes Talent, andere zum Lachen zu bringen, trainiert er täglich im Krämerladen seiner Oma Änne. Aber leider ist nicht alles rosig. Dunkle Schatten legen sich auf den Alltag des Jungen, als seine Mutter nach einer Operation immer bedrückter wird. Für Hans-Peter ein Ansporn, seine komödiantische Begabung immer weiter zu perfektionieren.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=_aviRQAyG-A
Donnerstag bis Sonntag, Dienstag um 18:00 Uhr
Montag um 16:00 Uhr OmU
Mittwoch um 11:45 Uhr

Regie: Mimi Leder

Frei ab 0 Jahren
USA / 2018
5. Woche
Plakatmotiv "Die Berufung - Ihr Kampf für Gerechtigkeit"
Es sind die 50er Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika. Frauen dürfen weder als Polizeibeamtinnen arbeiten noch in Princeton studieren. Ruth Bader Ginsburg will diese Welt verändern. Sie studiert als eine von wenigen Frauen Jura an der Elite-Universität Harvard. Nach ihrem Abschluss als Jahrgangsbeste muss sie sich mit einer Stelle als Professorin zufriedengeben, obwohl sie lieber die Gerichtssäle erobern würde – ein Privileg, das ihren männlichen Kollegen vorbehalten ist. Dank ihres Mannes und Steueranwalts Marty wird sie eines Tages auf den Fall Charles Moritz aufmerksam. Trotz der aufopfernden Pflege seiner kranken Mutter, wird Moritz nicht der übliche Steuernachlass gewährt – aufgrund seines Geschlechts. Ruth wittert einen Präzedenzfall, der eine seit Jahrzehnten stillstehende Gesetzeslage ad absurdum führt. Mit eisernem Willen und scharfem juristischen Verstand zieht Ruth endlich vor Gericht und in einem leidenschaftlichen Kampf gegen die Diskriminierung von Frauen (und Männern).
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=1M4eebnCrnM
Mittwoch um 14:15 Uhr

Regie: Björn Runge

Frei ab 6 Jahren
GB S USA / 2017
11. Woche
Plakatmotiv "Die Frau des Nobelpreisträgers"
Golden Globe Award 2019: Beste Hauptdarstellerin (Glenn Close).

Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, diverse Affären inklusive. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Begleitet werden sie dabei von ihrem Sohn David (Max Irons) – selbst angehender Schriftsteller ohne Vaters Segen. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und Damenprogramm werden die Risse der Ehe sichtbar und eine unruhige Unzufriedenheit beginnt durch Joans stoische Fassade zu brechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist und Möchtegern-Biograph Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

Mehr Infos zum Film unter https://squareone-entertainment.com/dfdn/
Donnerstag bis Sonntag um 15:30 Uhr
Montag um 20:30 Uhr OmU

Regie: Peter Farrelly

USA / 2018
13. Woche
Plakatmotiv "Green Book – Eine besondere Freundschaft"
Oscar-Gewinner 2019:

Bester Film
Bester Nebendarsteller (Mahershala Ali)
Bestes Originaldrehbuch


Der begnadete Pianist Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) geht 1962 auf eine Konzert-Tournee von New York bis in die Südstaaten. Sein Fahrer ist der Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen), ein einfacher Mann aus der Arbeiterklasse, der seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs und als Türsteher verdient. Der Gegensatz zwischen den beiden könnte nicht größer sein. Dennoch entwickelt sich eine enge Freundschaft. Gemeinsam durchschreiten sie eine Zeit, die von Gewalt und Rassentrennung, aber gleichzeitig viel Humor und wahrer Menschlichkeit geprägt ist. So müssen sie ihre Reise nach dem Negro Motorist Green Book planen, einem Reiseführer für afroamerikanische Autofahrer, der die wenigen Unterkünfte und Restaurants auflistet, die auch schwarze Gäste bedienen.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=Cqqa3L-OT9k
Mittwoch um 19:30 Uhr

Regie: Talal Derki

OmU
Frei ab 12 Jahren
D SYR RL Q / 2018
2. Woche
Plakatmotiv "Of Fathers And Sons - Die Kinder des Kalifats"

Oscar-Nominierung 2019: Bester Dokumentarfilm

Preview: im ODEON Köln am Di. 19.3. um 19:30 Uhr

Mit Produzent Hans Robert Eisenhauer, Mina Ahadi (Zentralrat der Ex-Muslime), Mitra Moussa Nabo (Deutsches Forum Kriminalprävention), Rudi Tarneden (Pressesprecher Unicef)

Moderation: Inga Nehlsen (Deutsches Forum Kriminalprävention)

Preview: im Rex Bonn: am Mi. den 20.3. um 19:30 Uhr

Mit Produzent Robert Eisenhauer, Kaan Mustafa Orhon (Berater HAYAT Deutschland und Autor: Kaan Orhon ist studierter Islamwissenschaftler und arbeitet u.a. für HAYAT, die mit radikalisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten.) , Sebastian von Einsiedel (Vize-Rektor der UN University),

Moderation : Lena Von Seggern  (Diakonisches Werk Bonn), Jahad Ebadi, ehemaliger Jihadist aus Berlin, jetzt Mitarbeiter von Ahmad Mansour


Koranstudium statt Matheunterricht, Kampftraining statt Fußballtraining, militärische Disziplin statt jugendlicher Rebellion – das ist der Alltag für Ayman (12) und Osama (13). Sie wachsen in Syrien auf und sollen islamische Gotteskrieger werden. So jedenfalls erzieht sie ihr Vater, der al-Nusra-Rebellenführer Abu Osama, dessen größter Traum die Errichtung eines Kalifats ist.

Für OF FATHERS AND SONS – DIE KINDER DES KALIFATS kehrte der Regisseur Talal Derki in sein Heimatland Syrien zurück. Er gibt sich als Anhänger der Salafisten aus und kann so das Vertrauen einer radikal-islamistischen Familie gewinnen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren begleitet er ihren Alltag und zeigt einzigartige und emotionale Einblicke in das Leben in dieser sonst hermetisch abgeriegelten Welt.


Mehr Infos zum Film unter http://www.offathersandsons-film.de
Montag um 18:15 Uhr

Regie: Yórgos Lánthimos

OmU
Frei ab 12 Jahren
USA / 2018
10. Woche
Plakatmotiv "The Favourite - Intrigen und Irrsinn"

Oscar-Gewinner 2019:
Beste Hauptdarstellerin (Olivia Colman)

England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah (Rachel Weisz) regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich auch noch um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren. Als die politischen Auseinandersetzungen Sarah zeitlich immer mehr in Anspruch nehmen, nimmt Abigail ihren Platz ein und fungiert fortan als Vertraute der Königin. Die aufkeimende Freundschaft gibt Abigail nun die Möglichkeit, ihre ehrgeizigen Ziele zu verwirklichen, und sie wird nicht zulassen, dass eine Frau, ein Mann, Politik oder sonst irgendetwas sich ihr in den Weg stellen.

Tipp: in unserer  Friday-Night-Movie-Reihe zeigen wir am 8., 15. und 22. Februar den letzten Film von Kult-Regisseur Yorgos Lanthimos (The Lobster, The Favourite)  "Killing of a sacred deer"

 


Mehr Infos zum Film unter http://www.fox.de/the-favourite
Donnerstag, Sonntag um 20:30 Uhr OmU
Freitag bis Samstag, Dienstag um 20:30 Uhr

Regie: Adam McKay

Frei ab 6 Jahren
USA / 2018
6. Woche
Plakatmotiv "Vice - Der zweite Mann"
Oscar-Gewinner 2019:
Bestes Make-up und beste Frisuren


Er gilt als einer der mächtigsten US-Vizepräsidenten aller Zeiten: Dick Cheney. VICE - DER ZWEITE MANN beleuchtet die sagenhafte Karriere des Bürokraten und Washington-Insiders, der an der Seite von George W. Bush zum einflussreichsten Politiker der Welt wurde und seine Macht zu nutzten wusste: Cheneys Entscheidungen prägen das Land noch immer, sein außenpolitisches Wirken ist bis heute spürbar.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=v8cYI_KjPSs
Sonntag um 11:30 Uhr

Regie: Walter Größbauer

OmU
AT / 2018
2. Woche
Plakatmotiv "Winter in Havanna"
 "Blankita" heißt die spektakuläre Figur, die sich Yanolis erdacht hat, und mit der er zur "Königin des Humors in Kuba, in der Welt der Transvestiten" gekürt wurde. Yan, wie er von seinen Freunden genannt wird, lebt in "Guanabacoa", einem ländlich geprägtem Vorort, in dem manch ein Bewohner sein Schwein an der Leine spazieren führt. Die Ablehnung durch die Mutter, aufgrund seiner sexuellen Neigung, trieb ihn in die Prostitution. "Ich bin kein nachtragender Mensch, aber es gibt Worte, die ich nicht zu löschen vermag."

Marisol kam vor vier Jahren nach Havanna und lebt in der ehemaligen Autowerkstatt ihres Sohnes. Der einfache Raum mit Erdboden und Wellblechdach ist ihr improvisiertes Reich und liegt im Herzen des "10 Octobre", einem Volksviertel mit pittoreskem Charme. Fidel Castro ermöglichte ihr die Ausbildung zur Uhrmacherin. "Ich liebe es, vom Traum geweckt zu werden und dahinterzukommen, welches Problem die Uhr hat." Wenn sie keine Uhren repariert, wäscht sie Wäsche und reinigt Töpfe gegen Bezahlung um ihre magere Pension aufzubessern.

Vier Menschen, vier Schicksale in einer einzigartigen Stadt. Begleitet von magischen Bildern pittoresker Architektur und Natur, fern jeder Werberomantik, die Sonne, Strand, Zigarren und Oldtimer Nostalgie verspricht. Der Film erlaubt Einblicke in die Lebensrealität des eigenwilligen, sozialistischen Inselstaates, der immer noch unter dem Embargo der USA steht, und dem die Kubaner mit Solidarität und Lebensfreude antworten, mit geballter Faust auf dem ausgestreckten Arm "Viva la Revolucion" rufend.

Mehr Infos zum Film unter https://vimeo.com/303698519
Dienstag um 15:45 Uhr

Regie: Icíar Bollaín

Frei ab 6 Jahren
E D GB F C / 2018
7. Woche
Plakatmotiv "Yuli"
Regisseurin Icíar Bollaín und Autor Paul Laverty erzählen vor dem bewegten Hintergrund der Historie Kubas in den letzten 40 Jahren die Geschichte einer unglaublichen Karriere, die aus einem Vorort Havannas bis ins Royal Ballett in London führt, wo Carlos Acosta zum ersten schwarzen Romeo im scheinbar ewig weißen Universum des klassischen Balletts wird. Zugleich ist YULI eine bewegende Familiengeschichte, die von der Liebe zueinander geprägt ist, aber auch von der widersprüchlichen Beziehung zum Vater. Ein überraschendes Biopic – und mehr als das: YULI ist eine atemberaubende Performance aus Erzählung, Tanz, Musik, Licht und Bewegung, mitreißend, berührend und humorvoll, eine Hommage an die Grenzen sprengende Kraft der Kunst, spektakulär gefilmt vom vielfach ausgezeichneten Kameramann Álex Catalán, mit den Choreografien von María Roviras, den fantastischen Tänzerinnen und Tänzern von Acosta Danza und der wunderbaren Musik des mehrfach Oscar-nominierten Komponisten Alberto Iglesias.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=B_GOiK5CFlI