Donnerstag bis Freitag, Montag um 20:00 Uhr
Samstag um 20:15 Uhr
Samstag, Mittwoch um 16:00 Uhr
Sonntag um 17:30 Uhr
Dienstag um 20:00 Uhr OmU

Regie: Eric Besnard

Frei ab 0 Jahren
F / 2021
3. Woche
Plakatmotiv "À la Carte! - Freiheit geht durch den Magen"
Frankreich, 18. Jahrhundert: Das Prestige eines Adelshauses hängt vor allem von der Qualität seiner Tafel ab. Zu Beginn der Französischen Revolution ist die Gastronomie noch ein Vorrecht der Aristokraten. Als der talentierte Koch Manceron  vom Herzog von Chamfort entlassen wird, verliert er die Lust am Kochen. Zurück in seinem Landhaus bringt ihn die Begegnung mit der geheimnisvollen Louise wieder auf die Beine. Während sie beide Rachegelüste gegen den Herzog hegen, beschließen sie, das allererste Restaurant Frankreichs zu gründen.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/embed/LcB4d4g35ls?autoplay=1
Sonntag um 13:00 Uhr

Regie: Francis Lee

Frei ab 12 Jahren
GB AUS USA / 2020
7. Woche
Plakatmotiv "Ammonite"
England Mitte des 19. Jahrhunderts: Resigniert von der männlich-dominierten Wissenschaftswelt Londons, hat sich die einst gefeierte Paläontologin Mary (Kate Winslet) in ein Provinznest an der Küste im Südwesten Englands zurückgezogen. Dort hält sie sich und ihre von Krankheit gezeichnete Mutter (Gemma Jones) mühsam mit dem Verkauf von Fossilien an Touristen über Wasser. Deshalb kann Mary auch das lukrative Angebot eines wohlhabenden Kunden keinesfalls ausschlagen, der ihr seine schwermütige junge Ehefrau Charlotte (Saoirse Ronan) zur Erholung in Obhut geben will, um seine Studienreise ungestört fortsetzen zu können. Mary begegnet ihrem ungewollten Gast zunächst kühl und abweisend, bis Charlotte schwer erkrankt und Marys volle Aufmerksamkeit erfordert. Einhergehend mit Charlottes Genesung, gewinnt auch Mary langsam die Lebensfreude zurück, und ihre schroffe Fassade beginnt zu bröckeln. Aus den für beide unerwarteten Glücksgefühlen entwickelt sich bald leidenschaftliche Begierde, die alle gesellschaftlichen Konventionen ins Wanken bringt und den Lebensweg beider Frauen unwiderruflich verändern wird.


Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=oxTI_lHaT7c
Sonntag um 15:15 Uhr

Regie: Torsten Körner

Frei ab 0 Jahren
D / 2020
26. Woche
Plakatmotiv "Die Unbeugsamen"
DIE UNBEUGSAMEN erzählt die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten. Unerschrocken, ehrgeizig und mit unendlicher Geduld verfolgten sie ihren Weg und trotzten Vorurteilen und sexueller Diskriminierung.

Politikerinnen von damals kommen heute zu Wort. Ihre Erinnerungen sind zugleich komisch und bitter, absurd und bisweilen erschreckend aktuell. Verflochten mit zum Teil ungesehenen Archiv-Ausschnitten ist dem Dokumentarfilmer und Journalisten Torsten Körner („Angela Merkel – Die Unerwartete“) eine emotional bewegende Chronik westdeutscher Politik von den 50er Jahren bis zur Wiedervereinigung geglückt. Die Bilder, die er gefunden hat, entfalten eine Wucht, die das Kino als Ort der politischen Selbst- vergewisserung neu entdecken lässt. Ein erkenntnisreiches Zeitdokument, das einen unüberhörbaren Beitrag zur aktuellen Diskussion leistet.

Mehr Infos zum Film unter https://www.dieunbeugsamen-film.de/
Donnerstag bis Freitag, Montag um 18:00 Uhr
Samstag um 18:15 Uhr
Sonntag um 11:00 Uhr

Regie: Salome Jashi

OmU
/ 2020
1. Woche
Plakatmotiv "Die Zähmung der Bäume - Taming the Garden"
Ein Film wie ein Gedicht – eine Ode an die Rivalität zwischen Mensch und Natur: Ein mächtiger Mann kauft hundertjährige Bäume, so hoch wie 15-stöckige Gebäude, lässt sie entlang der georgischen Küste bergen und sammelt sie in seinem Garten. In einem aufwändigen und teuren Verfahren werden die Bäume aus Privatgärten und dem öffentlichen Raum gegraben, auf riesige Laster geladen und ans Ufer befördert. Dort werden sie auf eine Fähre verfrachtet, die über das Schwarze Meer zum Garten des Mannes fährt.
Mehr Infos zum Film unter https://www.filmkinotext.de/die-zaehmung-der-baeume.html
Mittwoch um 20:30 Uhr

Regie: Sebastian Meise

Frei ab 16 Jahren
A D / 2021
3. Woche
Plakatmotiv "Große Freiheit"

Hans Hoffmann  ist schwul. Im Nachkriegsdeutschland ist Homosexualität allerdings immer noch strafbar. Dementsprechend oft muss Hans seine Zeit hinter Gittern verbringen. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, an den ungewöhnlichsten Orten nach der Liebe zu suchen. Die einzige Konstante, die Hans in seinem Leben besitzt, ist sein Zellengenosse Viktor - ein verurteilter Mörder. Zwischen den beiden herrscht anfangs vor allem eine Sache: Abscheu. Doch es dauert nicht lange, bis sich etwas zwischen den beiden Mänern entwickelt, das man Liebe nennen könnte...


Mehr Infos zum Film unter https://www.freibeuterfilm.com/wp/portfolios/grosse-freiheit/
Samstag um 14:00 Uhr

Regie: Dieter Schumann

Frei ab 0 Jahren
/ 2021
2. Woche
Plakatmotiv "Lene und die Geister des Waldes"
Sommerferien im Wald – darauf hat die 7-jährige Lene aus Mecklenburg so gar keine Lust! Nichts als Bäume, Berge und Kinder, deren Sprache sie komisch findet: bayerisch! Doch dann ist da die Geschichte vom Wald-Peter, der in einer „Grotte der schlafenden Seelen“ gefangen sein soll, oder jene von der geheimnisvollen Wald-Ursel, deren Seele im Wald weiterlebt. Lene begegnet dem Wald-Obelix und einer coolen jungen Rangerin, lernt bayerischen Rap und die besten Verstecke im Wald kennen.
Mehr Infos zum Film unter https://www.realfictionfilme.de/lene-und-die-geister-des-waldes.html
Dienstag um 17:00 Uhr

Regie: Andreas Kleinert

Frei ab 16 Jahren
D / 2021
7. Woche
Plakatmotiv "Lieber Thomas"
Die DDR ist noch jung, aber Thomas Brasch (Albrecht Schuch) passt schon nicht mehr rein. Es ist vor allem sein Vater Horst (Jörg Schüttauf), der den neuen deutschen Staat mit aufbauen will. Doch Thomas, der älteste Sohn, will lieber Schriftsteller werden. Thomas ist ein Träumer, ein Besessener und ein Rebell. Schon sein erstes Stück wird verboten und bald fliegt er auch von der Filmhochschule. Als 1968 die sowjetischen Panzer durch Prag rollen, protestiert Brasch mit seiner Freundin Sanda (Ioana Iacob) und anderen Studenten mit einer Flugblattaktion in den Straßen Berlins – und rennt vor die Wand. Sein eigener Vater verrät ihn und Thomas Brasch kommt ins Gefängnis. Auf Bewährung entlassen, arbeitet Brasch in einer Fabrik und schreibt über die Liebe, die Revolte und den Tod. Aber mit einem wie ihm kann man in der DDR nichts anfangen. Ohne Aussicht, gehört zu werden, verlässt Thomas mit der Frau, die er liebt (Jella Haase), die Heimat. Im Westen wird er anfangs bejubelt, dreht mehrere Kinofilme, wird zweimal nach Cannes eingeladen. Doch Brasch lässt sich nicht vereinnahmen. Auch nach dem Mauerfall, zurück in Ost-Berlin, ist er weit davon entfernt, Ruhe zu geben.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=LUbkrqIB4mE
Sonntag um 19:45 Uhr OmU
Mittwoch um 18:15 Uhr

Regie: Wes Anderson

Frei ab 12 Jahren
USA / 2020
11. Woche
Plakatmotiv "The French Dispatch"
Wes Anderson's neuester Film spielt im 20. Jahrhundert in der Niederlassung einer amerikanischen Zeitung in einer fiktiven französischen Stadt und konzentriert sich auf drei Handlungsstränge.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=G-tNU743NIo