Donnerstag bis Samstag um 18:00 Uhr
Sonntag um 18:15 Uhr OmU
Montag bis Dienstag um 18:00 Uhr OmU
Mittwoch um 20:30 Uhr OmU

Regie: Andrew Haigh

Frei ab 12 Jahren
USA / 2023
4. Woche
Plakatmotiv "All of us strangers"

„Andrew Haigh stellt mit dem großartigen Andrew Scott in der Hauptrolle die ganz großen Fragen nach Liebe, Tod, Verlust und Trauer. Einer der nachdenklichsten und intensivsten Filme seit Langem.“ – SWR

„Der Hauptdarsteller Andrew Scott hätte eine Oscarnominierung verdient.“ – Die Zeit

„Der große Liebesfilm des Winters“ – Der Spiegel

„einer der bewegendsten Filme der jüngeren Zeit“ – FAZ

„einfach einer der schönsten und traurigsten Filme über Liebe und Verlust… ein Gedicht von einem Film“ – FR

„ Mit unvergesslicher, seelenzerschmetternder Wucht“ – SZ


Adam (Andrew Scott) lebt in einem fast leeren Hochhaus im London der Gegenwart. Eines Nachts kommt es zu einer zufälligen Begegnung mit dem mysteriösen Nachbarn Harry (Paul Mescal), die den Rhythmus seines täglichen Lebens durchbricht. Während sich zwischen den beiden eine Beziehung anbahnt, wird Adam von Erinnerungen aus der Vergangenheit heimgesucht. Er findet sich in der Vorstadt wieder, in der er aufgewachsen ist, und in dem Haus seiner Kindheit, in dem seine Eltern (Claire Foy und Jamie Bell) zu leben scheinen, genau wie an dem Tag, an dem sie 30 Jahre zuvor gestorben sind.


Mehr Infos zum Film unter https://www.allofusarestrangers.de/videos/
Sonntag um 11:00 Uhr

Regie: Justine Triet

F / 2023
23. Woche
Plakatmotiv "Anatomie eines Falls"
5 Oscar-Nominierungen 2024: Bester Film, Beste Regie, Beste Hauptdarstellerin (Sandra Hüller), Bestes Orginal Drehbuch, Bester Schnitt

Gewinner der 'Goldenen Palme' der Filmfestspiele in Cannes 2023

Gewinner von fünf Europäischen Filmpreisen 2023
u.a. Bester Film und Beste Hauptdarstellerin (Sandra Hüller)


Sandra, eine deutsche Schriftstellerin, ihr französischer Ehemann Samuel und ihr Sohn Daniel leben in einem kleinen Ort in den französischen Alpen. An einem strahlenden Tag wird Samuel am Fuße ihres Chalets tot im Schnee gefunden. War es Mord? Selbstmord? Oder doch nur ein tragischer Unfall? Der Polizei erscheint Samuels plötzlicher Tod verdächtig, und Sandra wird zur Hauptverdächtigen. Es folgt ein aufreibender Indizienprozess, der nach und nach nicht nur die Umstände von Samuels Tod, sondern auch Sandras und Samuels lebhafte Beziehung im Detail seziert.

Mehr Infos zum Film unter https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/sandra-hueller-deutsche-schauspielerin-fuer-oscar-als-beste-hauptdarstellerin-nominiert-19468637.html

Das alte Rheinland in Farbe

Sonntag um 14:00 Uhr
Mittwoch um 13:45 Uhr

Regie: Herrmann Rheindorf

D / 2023
6. Woche
Plakatmotiv "Das alte Rheinland in Farbe"
Dienstag, 20.02. um 14 Uhr
Samstag, 24 + Sonntag, 25.02. um 13:15 Uhr,
Dienstag, 27.02. um 15:45 Uhr,
Mittwoch, 28.02. um 11:45 Uhr
im Rex-Kino.

Mittwoch, 21.02. um 15 Uhr
Sonntag, 25.02. um 14 Uhr,
Mittwoch, 28.02. um 13:45 Uhr
in der Neuen Filmbühne. 


Weitere Termine in im Rex und der Filmbühne werden bald bekannt gegeben. Siehe Wochenprogramm.

So haben Sie das alte Rheinland noch nie gesehen. Staunen Sie über  die ältesten Filmaufnahmen, die es vom Rhein gibt, zum ersten Mal in einer aufwendig kolorierten Fassung. Der Kölner Filmemacher Hermann Rheindorf hat die Filmraritäten zu dieser einmaligen Zeitreise arrangiert.

Sie führt uns auf die berühmte Strecke zwischen Köln und Mainz, mit ihren prächtigen Metropolen und einer Landschaft, fantastisch wie im Märchen. Der mächtige Fluss, eingerahmt von Steilhängen, überragt von der größten Dichte an Ritterburgen weltweit, mit idyllischen Städtchen und mit Weinbergen soweit das Auge reicht, bevölkert von, wie es heißt, glücklichen Menschen. Wir begegnen Fischern mit vollen Netzen, Wäscherinnen mit erstaunlicher Waschkraft, der Rhein ist Schwimmparadies im Sommer und komplett zugefroren ein Wintertraum.
Auf dem Fluss treiben gigantische Holzflöße vorbei an riesigen Räderbooten und den über 100 Ausflugsdampfern die die KD schon zur Kaiserzeit auf dem Wasser hat. Doch die Idylle trügt.

Die Ritterburgen wurden keineswegs als Touristenattraktion gebaut, sie bezeugen das Schicksal des Rheinlands als beispielloser Zankapfel. Eine Rheinreise durch die Geschichte, voller Schönheit, Spektakel und Tragik. Und Christian Brückner, einer der renommiertesten Sprecher unserer Tage, erzählt die oft verblüffenden Geschichten hinter den Bildern.




Donnerstag bis Samstag, Montag bis Dienstag um 20:15 Uhr
Sonntag um 20:30 Uhr
Mittwoch um 18:00 Uhr

Regie: Christopher Doll

Frei ab 0 Jahren
D / 2024
1. Woche
Plakatmotiv "Eine Million Minuten"
Eigentlich weiß es jeder: Die wirklich wichtigen Dinge stehen auf den blöden To-do-Listen nicht drauf. Aber warum eigentlich nicht? – Von außen betrachtet führen Vera (Karoline Herfurth) und Wolf Küper (Tom Schilling) mit ihren beiden Kindern Nina (Pola Friedrichs) und dem ein­jährigen Bruder Simon (Piet Levi Busch) ein Traumleben: eine schöne Wohnung in Berlin, er macht als Biodiversitätsforscher und Gutachter für die Vereinten Nationen Karriere, sie hat neben Haushalt und Kindern noch einen Job als Bauingenieurin mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. Doch bei genauerem Hinsehen sieht es ganz anders aus: Die Ehe kriselt, und beide sind, wie die meisten Paare, in dem unglücklichen Dilemma, beim Jonglieren des Alltags das Gefühl zu haben, dem Leben vorn und hinten nicht mehr gerecht zu werden. Als bei Nina eine Entwicklungsverzögerung diagnostiziert wird, ist Wolf und Vera klar, dass sich spätestens nun etwas grundlegend ändern muss.
Eines Abends beim Zubettgehen sagt Nina auf einmal: „Ach, Papa, ich wünschte, wir hätten eine Million Minuten. Nur für die ganz schönen Sachen, weißt du?“ Der Wunsch trifft Wolf mitten ins Herz, und auf einmal wird ihm klar, dass es viel wichtiger ist, wie es Nina, Vera und Simon geht, und jede gemeinsame Minute wertvoller ist als eine glänzende Karriere.
Eine Million Minuten, 694 Tage, knapp zwei Jahre. Los geht’s! Erst nach Thailand, dann weiter nach Island. Die Küpers machen sich auf die Suche nach einem neuen, einem anderen Lebensmodell und stellen dabei jeden Tag aufs Neue fest: Wir haben jede Minute nur einmal.


Mehr Infos zum Film unter https://www.warnerbros.de/de-de/filme/eine-million-minuten
Sonntag um 15:45 Uhr
Dienstag um 15:30 Uhr OmU
Mittwoch um 15:30 Uhr

Regie: Wim Wenders

J / 2023
17. Woche
Plakatmotiv "Perfect Days"
Hirayama reinigt öffentliche Toiletten in Tokio. Er scheint mit seinem einfachen, zurückgezogenen Leben vollauf zufrieden zu sein und widmet sich abseits seines äußerst strukturierten Alltags seiner Leidenschaft für Musik, die er von Audiokassetten hört, und für Literatur, die er allabendlich in gebrauchten Taschenbüchern liest. Durch eine Reihe unerwarteter Begegnungen kommt nach und nach eine Vergangenheit ans Licht, die er längst hinter sich gelassen hat. PERFECT DAYS ist eine tief berührende und poetische Betrachtung über die Schönheit der alltäglichen Welt und die Einzigartigkeit eines jeden Menschen.
Mehr Infos zum Film unter https://dcmstories.com/movie/perfect-days/
Samstag um 13:45 Uhr

Regie: Benjamin Renner und Guylo Homsy

Frei ab 0 Jahren
USA / 2023
2. Woche
Plakatmotiv "Raus aus dem Teich"
Eintritt: 6 € pro Person in Begleitung von Kindern bis 14 Jahre.

Eine Entenfamilie macht sich auf den Weg Richtung Süden und erlebt große Abenteuer, Emotionen, Humor und frischen Wind unterm Gefieder in dem neuen Animationshit RAUS AUS DEM TEICH. Illumination (Der Super Mario Bros. Film, Minions, Ich – Einfach unverbesserlich, Sing und Pets) lädt Sie diese Weihnachten auf eine Reise über Land und durch die Luft ein, wie Sie sie noch nie erlebt haben. Als deutsche Stimme ist u. a. Elyas M’Barek (Fack ju Göhte-Franchise, Das perfekte Geheimnis) als Entenpapa Mack dabei.

Die Entenfamilie Mallard steckt im Alltagstrott fest. Während Vater Mack (Elyas M’Barek) damit zufrieden ist, mit seiner Familie auf ewig die gleichen Kreise im beschaulichen Teich zu ziehen, möchte Mutter Pam etwas Neues ausprobieren und mit ihren Kindern – Teenie-Sohn Dax und Entenküken Gwen – die weite Welt sehen. Als eine Familie von Zugvogel-Enten auf ihrem Teich landet, mit spannenden Geschichten von weit entfernten Orten im Gepäck, überredet Pam Mack zu einer Reise mit dem verschrobenen Onkel Dan über New York City bis ins tropische Jamaika.

Mehr Infos zum Film unter https://www.upig.de/micro/raus-aus-dem-teich
Donnerstag bis Samstag, Montag um 15:30 Uhr

Regie: Alexander Payne

USA / 2023
9. Woche
Plakatmotiv "The Holdovers"
5 Oscar-Nominierungen 2024

Golden Globe 2024:
Bester Hauptdarsteller (Paul Giamatti)
Beste Nebendarstellerin (Da’Vine Joy Randolph)

Niemand mag den Lehrer Paul Hunham (Paul Giamatti) - weder seine Schüler, noch seine Kollegen, noch der Schulleiter, die alle seine Aufgeblasenheit und Starrheit nervtötend finden. Da er keine Familie hat und in den Weihnachtsferien 1970 nirgendwo hingehen kann, bleibt Paul in der Schule, um die Schüler zu beaufsichtigen, die nicht nach Hause fahren können. Nach ein paar Tagen ist nur noch ein Schüler übrig, ein 15-Jähriger namens Angus (Dominic Sessa), ein guter Schüler, der wegen seines schlechten Benehmens immer von der Schule zu fliegen droht. Zu Paul und Angus gesellt sich die Chefköchin Mary (Da'Vine Joy Randolph) - eine afroamerikanische Frau, die sich um die Söhne von Privilegierten kümmert und deren eigener Sohn kürzlich in Vietnam gefallen ist. Diese drei sehr unterschiedlichen Schiffbrüchigen bilden eine unwahrscheinliche Weihnachtsfamilie, die während zwei sehr verschneiten Wochen in Neuengland komische Missgeschicke erlebt.

Mehr Infos zum Film unter https://www.focusfeatures.com/the-holdovers/
Freitag um 22:45 Uhr

Regie: Kitty Green

OmU
Frei ab 16 Jahren
USA / 2023
13. Woche
Plakatmotiv "The Royal Hotel - Out Of Frames"
Alle Filme unserer "Out of Frames"-Reihe in Originalfassung mit deutschen Untertiteln in der Neuen Filmbühne.


Freitag, 23.02.+01.03. um 22:45 Uhr
The Royal Hotel
von Kitty Green
USA 2023 | 91 Min. | FSK 16
Die Amerikanerinnen Hanna (Julia Garner) und Liv (Jessica Henwick) sind beste Freundinnen, die mit dem Rucksack in Australien unterwegs sind. Als ihnen das Geld ausgeht, überredet die abenteuerlustige Liv Hanna, vorübergehend hinter der Bar eines Pubs namens „The Royal Hotel" in einer abgelegenen Bergbaustadt im australischen Outback zu arbeiten. Der Barbesitzer Billy (Hugo Weaving) und eine Reihe von Einheimischen machen die Mädchen auf die harte Tour mit der Trinkkultur in Down Under vertraut. Dabei geraten sie unter anderem mit Matty (Toby Wallace) und Dolly (Daniel Henshall) aneinander. Und Billy scheint wenig Interesse daran zu haben, seine beiden neuen Mitarbeiterinnen vor den übergriffigen Locals zu schützen. Daraufhin eskaliert die Situation endgültig: Billy landet nach einem Streit im Krankenhaus, Liv und Hanna feiern eine alkoholreiche Party mit den Locals und anderen Royal-Gästen, die zunehmend aus dem Ruder läuft – bis es brennt...

Im Anschluss:
God Boy
Donnie Darko


Mehr Infos zum Film unter https://www.upig.de/micro/the-royal-hotel