Sonntag um 20:00 Uhr

Regie: Charlotte Vandermeersch und Felix Van Groeningen

Frei ab 6 Jahren
I B F / 2022
6. Woche
Plakatmotiv "Acht Berge"
Eine Geschichte vom Aufbrechen und vom Wiederkehren – und davon, was ein erfülltes Leben ausmacht. Die Verfilmung des preisgekrönten Bestsellers von Paolo Cognetti. Regie führten Charlotte Vandermeersch und Felix von Groeningen (Oscar-nominiert für „The Broken Circle“).

ACHT BERGE ist die Geschichte einer Freundschaft. Sie erzählt von zwei Jungen, die zu Männern werden: Pietro der Stadtbursche, Bruno das letzte Kind eines vergessenen Bergdorfes. Im Laufe der Jahre trennen sich ihre Wege. Bruno bleibt seiner vertrauten Heimat mit hohen Gipfeln, schattigen Tälern und rauschenden Wildbächen treu, während es Pietro in die weite Welt hinauszieht. Trotzdem kehrt er immer wieder in die Berge zurück, zu diesem Dasein in Stille, Ausdauer und Maßhalten.

Er ringt mit Bruno um die Frage, welcher Weg der richtige ist. Stadt oder Land? Gehen oder Bleiben? Was zählt wirklich im Leben? Die Begegnungen der beiden machen sie mit Liebe und Verlust bekannt, erinnern sie an ihre Herkunft und lassen ihre Schicksale sich entfalten. Und sie entdecken, was es heißt, wahre Freunde fürs Leben zu sein.

Mehr Infos zum Film unter https://www.polyfilm.at/film/acht-berge/
Donnerstag bis Samstag um 18:15 Uhr
Sonntag um 17:45 Uhr
Montag bis Dienstag um 16:00 Uhr

Regie: Lukas Dhont

Frei ab 12 Jahren
B F NL / 2022
4. Woche
Plakatmotiv "Close"

Oscar-Nominierung: Bester internationaler Film

Großer Preis der Jury Cannes 2022.

Seit ihrer frühesten Kindheit verbringen die 13-jährigen Léo und Rémi viel Zeit miteinander, in ihrer Vertrautheit wirken sie fast wie Brüder. Eines schönen Tages aber ändert sich etwas in ihrem Verhältnis zueinander und kommt es zu einer irreversiblen Trennung. Wie damit umzugehen ist, dem spürt der belgische Regisseur Lukas Dhont in seinem bei aller Schicksalsschwere von poetischen Momenten durchsetztem Drama nach. Dabei findet er immer wieder großartige Bilder, die das Unaussprechliche der auf eine harte Probe gestellten Freundschaft einfühlsam beschreiben und das Publikum bei der Suche nach Antworten auf schwierige Fragen mitfühlen lassen.


Mehr Infos zum Film unter https://close.film/
Sonntag um 11:00 Uhr
Mittwoch um 15:30 Uhr

Regie: Benito Zambrano

Frei ab 12 Jahren
E / 2021
9. Woche
Plakatmotiv "Die Insel der Zitronenblüten"
Vor langer Zeit hat das Schicksal die Schwestern Marina (Elia Galera) und Anna (Eva Martín) voneinander getrennt. Ihre Kindheit verbrachten sie gemeinsam auf Mallorca, wo der Duft von Zitronenblüten die Luft erfüllt. Während Anna das Inselparadies nie verlassen hat, ist Marina als Ärztin um die Welt gereist. Doch als eine unbekannte Wohltäterin den Schwestern ihre Bäckerei vermacht, muss Marina in ihre Heimat zurückkehren. Das Anwesen soll verkauft werden. Anna hofft so, ihre Schulden loszuwerden – und ihren untreuen Ehemann gleich mit! Marina plant indessen einen Neuanfang. Neben Adoptionsstress und Verlobungsversprechen steht vor allem das lange aufgeschobene Wiedersehen mit ihrer Schwester auf dem Plan. Der Zauber der kleinen Bäckerei hält, was er verspricht: Während sie den wahren Gründen für ihre mysteriöse Erbschaft nachspüren, kommen Marina und Anna sich wieder näher... und schon bald weht der süße Geruch von frischgebackenem Brot durch die Straßen, der alte Geheimnisse aufwirbelt und den Sommer für die beiden Schwestern zu einer unvergesslichen Reise in die Vergangenheit werden lässt.

Mehr Infos zum Film unter https://splendid-film.de/die-insel-der-zitronenblueten
Samstag um 14:00 Uhr
Sonntag um 13:30 Uhr
Mittwoch um 18:00 Uhr

Regie: Lauriane Escaffre, Yvo Muller

Frei ab 6 Jahren
F / 2021
6. Woche
Plakatmotiv "Maria träumt - Oder: Die Kunst des Neuanfangs"
Maria hat in ihrer Arbeit als Reinigungskraft ihre Berufung gefunden. Sie ist gründlich, gewissenhaft und hingebungsvoll, nur manchmal etwas ungeschickt. Nebenbei geht sie noch einer anderen Leidenschaft nach: Sie schreibt Gedichte, die sie mit niemandem teilt - insbesondere nicht mit ihrem gleichgültigen Ehemann, der ihr Interesse an den schönen Künsten nicht versteht. So kann er Marias Begeisterung auch nicht nachvollziehen, als sie einen neuen Job in der Pariser Académie des Beaux-Arts annimmt.

Dort taucht Maria in eine glamouröse, ihr vollkommen fremde Welt ein: Schnell freundet sie sich mit den modernen, weltoffenen Studierenden und dem Hausmeister Hubert an. Er kennt die Akademie in- und auswendig, immerhin verbringt er seit Jahrzehnten beinahe jede Minute zwischen den Kunstwerken. Die Chemie zwischen dem brummigen Kauz und der Reinigungskraft stimmt sofort. Vielleicht liegt es an seinem Elvis-Hüftschwung, den er heimlich im Büro übt?

Maria findet bald Gefallen an ihrem neuen Leben und Hubert ist stets an ihrer Seite, während ihre Lebensfreude wiedererwacht. Wird sie den Mut aufbringen, noch einmal ganz von vorne zu beginnen?

Mehr Infos zum Film unter https://www.atlas-film.de/maria.html
Donnerstag bis Samstag um 20:30 Uhr
Montag um 20:15 Uhr
Dienstag um 20:15 Uhr OmU

Regie: Martin McDonagh

Frei ab 16 Jahren
USA / 2022
8. Woche
Plakatmotiv "The Banshees Of Inisherin"

Golden Globe Awards 2023: Als Beste Komödie wurde "The Banshees of Inisherin"ausgezeichnet. Colin Farrell wurde als "Bester Hauptdarsteller - Komödie/Musical" für seine Leistung in eben jener Tragikomödie ausgezeichnet.

Ganz große Filmkunst – vielleicht eine der gemeinsten, auf jeden Fall aber eine der schwärzesten Komödien aller Zeiten und abgesehen davon mit sehr viel irischem Fluidum. Martin McDonagh („Three Billboards outside Ebbing, Missouri“, „Brügge sehen … und sterben?“) erzählt in wunderschönen Bildern eine bitterböse Geschichte. Es geht um Pádraic und Colm, zwei Männer, die gute Freunde waren. Bis gestern.

Die Geschichte spielt kurz nach dem irischen Bürgerkrieg 1923 auf einer kleinen Insel Inis Oírr  vor der Westküste Irlands (Galway). Selten hat man so schöne Bilder von Irland gesehen. Aber genauso selten hat man eine Geschichte über zwei so zutiefst verzweifelte Männer gesehen. Das ist teilweise absurd komisch, aber Regisseur Martin McDonagh schaffte es auch wieder wie in seinem Meisterwerk "Three Billboards" das man mit allen Figuren mitfühlt.


Mehr Infos zum Film unter https://www.searchlightpictures.com/the-banshees-of-inisherin/
Donnerstag bis Samstag um 16:00 Uhr
Sonntag um 15:30 Uhr
Montag bis Dienstag um 18:00 Uhr
Mittwoch um 20:00 Uhr

Regie: Aron Lehmann

Frei ab 12 Jahren
D / 2022
9. Woche
Plakatmotiv "Was man von hier aus sehen kann"
Mit der Bestsellerverfilmung WAS MAN VON HIER AUS SEHEN KANN von Autorin Mariana Leky adaptiert Regisseur Aron Lehmann („Das schönste Mädchen der Welt“) mit einem außergewöhnlichen Ensemble um Corinna Harfouch („Lara“) und Luna Wedler („Dem Horizont so nah“) die kluge und zartfühlende Geschichte über die Liebe unter ganz besonderen Vorzeichen.

Luise (Luna Wedler) ist bei ihrer Großmutter Selma (Corinna Harfouch) in einem abgelegenen Dorf im Westerwald aufgewachsen. Selma hat eine besondere Gabe, denn sie kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Ort. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Das ganze Dorf hält sich bereit: letzte Vorbereitungen werden getroffen, Geheimnisse enthüllt, Geständnisse gemacht, Liebe erklärt....

Mehr Infos zum Film unter https://www.studiocanal.de/title/was-man-von-hier-aus-sehen-kann-2022/