Sonntag um 17:15 Uhr

Regie: Sönke Wortmann

Frei ab 12 Jahren
D / 2020
10. Woche
Plakatmotiv "Contra"
Das war eine fremdenfeindliche Bemerkung zu viel: Professor Richard Pohl (Christoph Maria Herbst) droht von seiner Universität zu fliegen, nachdem er die Jura-Studentin Naima Hamid (Nilam Farooq) in einem vollbesetzten Hörsaal beleidigt hat. Als das Video viral geht, gibt Universitätspräsident Alexander Lambrecht (Ernst Stötzner) seinem alten Weggefährten eine letzte Chance: Wenn es dem rhetorisch begnadeten Professor gelingt, die Erstsemestlerin Naima für einen bundesweiten Debattier-Wettbewerb fitzumachen, wären seine Chancen vor dem Disziplinarausschuss damit wesentlich besser. Pohl und Naima sind gleichermaßen entsetzt, doch mit der Zeit sammelt die ungleiche Zweckgemeinschaft erste Erfolge – bis Naima erkennt, dass das Multi-Kulti-Märchen offenbar nur einem Zweck dient: den Ruf der Universität zu retten.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=MMntdoWEJSY
Mittwoch um 15:10 Uhr

Regie: Charlotte Sieling

DK / 2021
9. Woche
Plakatmotiv "Die Königin des Nordens"
Auf einer wahren Begebenheit beruht das historische Drama DIE KÖNIGIN DES NORDENS über Margarethe von Dänemark, dargestellt von Trine Dyrholm („Die Kommune“). Eine der großen Frauen der Weltgeschichte muss sich zwischen ihren persönlichen Gefühlen und dem Streben nach politischer Macht entscheiden. Unter der Regie von Charlotte Sieling („Homeland“, „Borgen“) entstand eine der teuersten Produktionen Skandinaviens.

1402: Die legendäre Margarethe vereint Dänemark, Norwegen und Schweden zu einer Allianz in der herrschenden Hand ihrer Familie, dem dänischen Königshaus. Als alleinige ungekrönte Regentin lenkt sie die Geschicke des Nordens mittels ihres jungen Adoptivsohns Erik. Doch das nordische Bündnis hat viele Feinde: Margarethes intrigante Gegenspieler behaupten plötzlich, ihr geliebter, totgeglaubter Sohn würde noch leben... Margarethe muss nicht nur um das Überleben ihres Großreichs kämpfen, sondern auch ihre zwiespältigen Gefühle in Einklang bringen. Denn eine niederträchtige Verschwörung ist im Gange, die Margarethe alles kosten könnte, an das sie glaubt.

Mehr Infos zum Film unter https://www.24-bilder.de/filmdetail.php?id=892
Donnerstag bis Freitag, Montag um 20:15 Uhr
Samstag um 20:30 Uhr
Sonntag um 19:15 Uhr
Dienstag um 18:00 Uhr Letzter Einsatz

Regie: Mika Kaurismäki

Frei ab 12 Jahren
FIN / 2020
2. Woche
Plakatmotiv "Eine Nacht in Helsinki"
Helsinki in einer Nacht während der Pandemie. Die Bars sind geschlossen, es herrscht Ausgangssperre. Aber es sind dennoch Menschen unterwegs und wie es der Zufall will, treffen sie sich in jener geschlossenen Bar, in der Heikki die Tür nicht abgeschlossen hat. Seine Bar steht wegen der Corona-Pandemie unter großem finanziellen Druck. Es könnte die letzte Nacht für sie sein, denn Heikki hat eigentlich eine Entscheidung getroffen. Doch bei
viel Wein kommt er mit seinen nächtlichen Gästen ins Gespräch. Krankenpfleger Risto hat eine lange und tragisch endende Schicht hinter sich. Die spätere Ankunft eines Fremden, der behauptet auf die Geburt seines Enkelkindes zu warten, verändert die Stimmung. Heikki und Risto sind mißtrauisch, haben sie doch gerade im Radio gehört, dass ein Mörder gesucht wird.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=a_w8sFoiJMI
Mittwoch um 19:45 Uhr

Regie: Ridley Scott

Frei ab 12 Jahren
USA / 2021
7. Woche
Plakatmotiv "House Of Gucci"
Meisterregisseur Ridley Scott präsentiert mit HOUSE OF GUCCI ein Kinoerlebnis der besonderen Art: eine hochkarätige Starbesetzung, ein auf wahren Ereignissen beruhendes Drama des ikonischen Modeimperiums und einen fesselnden Thriller über Familiengeheimnisse, Verrat und einen schockierenden Mord.

Beginnend im Jahr 1970 folgt der Film den düsteren Geheimnissen und tödlichen Intrigen hinter den glamourösen Kulissen der berühmten Modedynastie. Im Mittelpunkt steht die vielschichtige Patrizia Reggiani (Lady Gaga), die Maurizio Gucci (Adam Driver) heiratet, einen der Erben des ikonischen Modehauses. Immer wieder konkurriert sie mit den Schlüsselfiguren des Familienunternehmens um Kontrolle und Macht, unter anderem mit ihrem Ehemann, dessen geschäftstüchtigem Onkel Aldo (Al Pacino), seinem risikofreudigen Cousin Paolo (Jared Leto) sowie seinem traditionsbewussten Vater Rodolfo (Jeremy Irons).

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=SJ8U0hi-EhY
Donnerstag bis Samstag, Montag um 15:40 Uhr
Sonntag um 12:30 Uhr
Dienstag um 15:40 Uhr OmU

Regie: Emmanuelle Bercot

Frei ab 12 Jahren
F / 2021
1. Woche
Dieser merkwürdige Titel enthält eine dreifache Elipse: "zurücklassen", "verlassen" und "gehen lassen" das sollten Sterbende und Zurückbleibende laut dem Paliativ Mediziner Gabriel Sara, der sich im Film selber spielt, in Liebe tun. Wie schwer das sein kann und wie sehr man sein verletztes Ego dabei herunterfahren muss, das zeigen Benoît Magimel und Catherine Deneuve in ihren schwierigen Rollen mit einer Bravour, für die sie alle Filmpreise verdient hätten die Frankreich zu vergeben hat.  Tipp des Monats!
Schauspiellehrer Benjamin (Benoît Magimel) wird von seinen Schülern geschätzt und geliebt, weil er ihnen hilft, zu ihren innersten Gefühlen und Ängsten vorzudringen und sie kreativ einzusetzen. Etwas, dass dem 40-Jährigen selbst nicht gelingt, als er erfährt, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Er verweigert sich und nimmt die unbeholfenen Hilfsangebote seiner übertrieben fürsorglichen Mutter (Catherine Deneuve) nur widerwillig an. Erst durch ihren Kontakt zu dem renommierten Onkologen Dr. Eddé (Dr. Gabriel Sara) und seiner Assistentin Eugénie (Cécile de France) gelingt es, dass Benjamin sich seiner Krankheit stellt und einer Behandlung zustimmt. Es bleiben ihm vier Jahreszeiten, ein Jahr, um seinen Frieden mit dem Tod zu schließen und sein Leben zu ordnen.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=6wdkidFxtc0
Samstag um 14:00 Uhr

Regie: Joya Thome

Frei ab 0 Jahren
D / 2021
3. Woche
Plakatmotiv "Lauras Stern"
Laura vermisst nach dem Umzug in die Großstadt ihr altes Zuhause sehr. Als sie eines Abends einen kleinen, vom Himmel herabstürzenden Stern beobachtet und ihn daraufhin mit abgebrochener Zacke wiederfindet, tröstet sie ihn und verarztet ihn fürsorglich mit einem Pflaster. Gemeinsam erleben sie und der Stern magische Abenteuer, die Lauras fantasievollsten Träume wahr werden lassen – und mit der Hilfe des Sterns fühlt sie sich am Ende endlich zu Hause.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=8Nmmdgf8RCY

Moleküle der Erinnerung – Venedig, wie es niemand kennt

Sonntag um 11:00 Uhr

Regie: Andrea Segre

OmU
IT / 2020
9. Woche
Plakatmotiv "Moleküle der Erinnerung – Venedig, wie es niemand kennt"
Zwischen Februar und April 2020 sitzt Filmemacher und Regisseur Andrea Segre, während des Italienischen Corona Lockdowns in Venedig fest:
Venedig, war die Heimatstadt seines Vaters, er selbst hat sich nie richtig in Venedig zu Hause gefühlt.
In einer bis dahin nichtvorstellbaren Weise entleert das Corona-Virus die Stadt vor den Augen des Filmemachers und zeigt ihm das Gesicht der Stadt ohne Touristen - das stille Venedig  - die Stadt seines Vaters.
Mit seiner Entdeckung des leeren Venedigs und der Zeit die Ihm der Lockdown schenkt, beginnt für den Regisseur auch eine Wiederentdeckung seines Vaters.

Pressestimmen:
„Eine dokumentarische Filmperle. Einzigartige Bilder des melancholisch verzauberten Venedigs.“  programmkino.de
 
„Andrea Segres einmalig poetische Doku ist mehr als ein Corona-Tagebuch. Geschickt spielt der Regisseur mit Super8-Aufnahmen seines Vaters, mischt elegant alte Fotografien von Venedig mit seinen neuen Aufnahmen unterlegt mit Teho Teardos Musik. Letztlich entsteht eine berückend melancholische Liebeserklärung an den schweigsamen Vater und an Venedig.“  programmkino.de

„Venedig im März 2020: Geisterhaft leere Kulissen. Großes Kino für einsame Flaneure. So leer, so verlassen, so melancholisch verzaubert wird man es vielleicht nie wieder erleben.“ titel thesen temperamente  


Donnerstag bis Samstag, Montag um 18:00 Uhr
Dienstag um 20:00 Uhr OmU Letzter Einsatz

Regie: Pablo Larraín

Frei ab 12 Jahren
GB D USA RCH / 2021
4. Woche
Plakatmotiv "Spencer"
Dezember 1991: In der Ehe zwischen dem Prinzen und der Prinzessin von Wales herrscht seit Langem Eiszeit. Trotz der wilden Gerüchte über Affären und eine Scheidung wird für die Weihnachtsfeierlichkeiten auf dem königlichen Landsitz Sandringham ein Frieden verhängt.
Es wird gegessen und getrunken, geschossen und gejagt. Diana kennt das Spiel. Dieses Jahr wird es eine ganz andere Wendung nehmen.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=rqAKuQRwnUk
Sonntag um 15:00 Uhr
Mittwoch um 17:30 Uhr Letzter Einsatz

Regie: Bettina Oberli

Frei ab 0 Jahren
CH / 2020
6. Woche
Plakatmotiv "Wanda, mein Wunder"
Die Polin Wanda pflegt den wohlhabenden Josef in dessen Villa am See. Rund um die Uhr ist sie für ihn da und hilft nebenher seiner Frau Elsa mit dem Haushalt. Sohn Gregi lebt noch mit unter dem elterlichen Dach, während die ehrgeizige Tochter Sophie nur zu besonderen Anlässen bei der Familie vorbeischaut.
Alle mögen die freundliche, junge Frau, die auf das Geld angewiesen ist, um ihre Eltern und ihre beiden Söhne in Polen zu unterstützen. Wanda bekommt einen sehr intimen Einblick in das Familienleben. So intim, dass sie unerwartet schwanger wird und damit das eine oder andere Geheimnis gelüftet werden muss.

https://www.zdf.de/kultur/aspekte/wanda-mein-wunder-tragikomoedie-film-asp-100.html

Mehr Infos zum Film unter https://www.x-verleih.de/filme/wanda-mein-wunder/