Sonntag um 11:00 Uhr

Regie: Frauke Sandig und Eric Black

OmU
Frei ab 6 Jahren
D / 2020
6. Woche
Plakatmotiv "Aware - Reise in das Bewusstsein"
Was ist Bewusstsein? Woher kommt es? Haben es alle Lebewesen? Kann man einen mystischen Zustand reinen Bewusstseins erreichen? Und was geschieht, wenn wir sterben?

AWARE folgt sechs brillanten Forschern, die sich dem Bewusstsein, das noch immer als größtes Rätsel des Universums gilt, aus radikal unterschiedlichen Perspektiven nähern.

Mehr Infos zum Film unter https://aware-film.com/de/
Donnerstag bis Samstag um 18:00 Uhr
Sonntag um 17:30 Uhr
Montag um 20:15 Uhr
Dienstag um 20:15 Uhr Letzter Einsatz

Regie: Detlev Buck

Frei ab 12 Jahren
D / 2021
4. Woche
Plakatmotiv "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull"
Felix Krull (Jannis Niewöhner), ein attraktiver junger Mann aus gutbürgerlichem Haus, hat seine Verwandlungskünste und Rollenspiele seit frühestem Kindesalter perfektioniert. Als sich ihm nach einigen Schicksalsschlägen die Möglichkeit eröffnet, als Liftboy in einem Pariser Luxushotel zu arbeiten, zögert er nicht lange, sein altes Leben hinter sich zu lassen. Dort im Hotel passt sich Felix allen Gegebenheiten gekonnt an und steigt rasch zum Oberkellner auf, wobei er vor allem die weiblichen Gäste um den Verstand bringt. Bei einem Zusammentreffen mit dem jungen, unglücklich verliebten Marquis Louis de Venosta (David Kross) kommen die beiden auf die Idee, ihre Identitäten zu tauschen, um dem Marquis ein Zusammenleben mit der temperamentvollen und freizügigen Zaza (Liv Lisa Fries) zu ermöglichen. Dies bedeutet für Felix zwar, seine große Liebe Zaza an einen anderen Mann zu verlieren, jedoch ist sein unstillbarer Drang nach Veränderung und gesellschaftlichem Aufstieg größer. Die Fähigkeit, die Menschen zu bezaubern und zu betrügen führt ihn schließlich bis an den Königshof von Lissabon, wo er sein Meisterstück als Hochstapler abliefern kann.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=dxASjOz8GEE
Mittwoch um 18:15 Uhr

Regie: Sonia Liza Kentermann

Frei ab 0 Jahren
GR D / 2020
4. Woche
Plakatmotiv "Der Hochzeitsschneider von Athen"
In poetischen Bildern und mit verspieltem Humor ist mit DER HOCHZEITSSCHNEIDER VON ATHEN eine liebevoll erzählte, romantische Komödie über eine ganz besondere Anziehungskraft zwischen zwei Menschen gelungen, die sich nicht unterkriegen lassen. Regisseurin Sonia Liza Kenterman entführt uns in eine Welt voller wunderbarer Details und kleiner Wunder, inszeniert in den lebensfrohen Farben eines rauschenden Hochzeitsfests.

Mehr Infos zum Film unter http://www.neuevisionen.de/de/filme/der-hochzeitsschneider-von-athen-71
Mittwoch um 20:15 Uhr

Regie: Thomas Vinterberg

Frei ab 12 Jahren
DK / 2020
14. Woche
Plakatmotiv "Der Rausch"
Früher war Martin Lehrer aus Leidenschaft – heute sind nicht nur die Schüler von seinem fehlenden Enthusiasmus gelangweilt, auch in Martins Ehe ist die Luft raus. Seinen drei Freunden, die am selben Gymnasium unterrichten, geht es nicht viel besser. Bei einer angeheiterten Geburtstagsrunde diskutieren sie die Theorie eines norwegischen Philosophen, nach der ein Mensch nur mit einem erhöhten Alkoholgehalt im Blut zu Bestleistungen fähig ist. Solch eine gewagte These muss überprüft werden. Die vier beschließen den Selbsttest zu machen und während der Arbeit einen konstanten Pegel zu halten. Soll nicht sogar Churchill den Zweiten Weltkrieg in einem Alkoholrausch gewonnen haben? Mit neuem Antrieb stürzen sie sich in ihr geheimes Experiment. Die Wirkung lässt nicht lange auf sich warten…

 Das dänische Dream-Team endlich wieder vereint: In der berührenden Tragikomödie um einen hochprozentigen Selbstversuch lässt Regisseur Thomas Vinterberg (DAS FEST, DIE JAGD) seinen Ausnahmestar Mads Mikkelsen auf der Suche nach Erfüllung und Lebensfreude zu berauschter Höchstform auflaufen. Der vielfach prämierte Film gehörte nicht nur zur Offiziellen Auswahl der Filmfestspiele von Cannes, Toronto und San Sebastián, sondern wurde auch zum Besten europäischen Film des Jahres 2020 gekürt und gewann den Oscar® 2021 als Bester internationaler Film.

Mehr Infos zum Film unter https://www.weltkino.de/filme/der-rausch
Sonntag um 13:30 Uhr

Regie: Toby Genkel, Jens Møller und Jens Møller

Frei ab 0 Jahren
D / 2021
4. Woche
Plakatmotiv "Die Olchis - Willkommen in Schmuddelfing"
Die Olchis erobern endlich das Kino! Allein in Deutschland haben sich die Bücher der lustigen, grünen, müllfressenden Wesen bislang über 6,8 Millionen Mal verkauft. Es gibt Vor-/Erstlesebücher und Bilderbücher, die Taschenbuchreihe der Olchi-Detektive, das Olchi-Comic-Magazin sowie die Olchi-App.

In dem krötigsten Abenteuer aller Zeiten erleben wir die Ankunft der Olchi-Familie auf der Müllkippe von Schmuddelfing. Die Olchis sind auf der Suche nach einem Zuhause, aber nirgends sind sie wirklich willkommen. Sie stinken und muffeln und sind für die meisten Menschen einen Tick zu olchig. Als der Familiendrache Feuerstuhl über dem kleinen Ort Schmuddelfing abstürzt und auf der gammeligen Müllhalde landet, fühlen sich die Olchi-Kinder sofort wohl. Hier zu bleiben, wäre wirklich krötig.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=8BIzr2Pnvmg
Donnerstag bis Freitag um 20:20 Uhr
Donnerstag bis Samstag, Montag bis Dienstag um 14:00 Uhr
Samstag um 20:30 Uhr
Sonntag um 15:30 Uhr
Montag bis Dienstag um 18:00 Uhr

Regie: Torsten Körner

Frei ab 0 Jahren
D / 2020
8. Woche
Plakatmotiv "Die Unbeugsamen"
DIE UNBEUGSAMEN erzählt die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten. Unerschrocken, ehrgeizig und mit unendlicher Geduld verfolgten sie ihren Weg und trotzten Vorurteilen und sexueller Diskriminierung.

Politikerinnen von damals kommen heute zu Wort. Ihre Erinnerungen sind zugleich komisch und bitter, absurd und bisweilen erschreckend aktuell. Verflochten mit zum Teil ungesehenen Archiv-Ausschnitten ist dem Dokumentarfilmer und Journalisten Torsten Körner („Angela Merkel – Die Unerwartete“) eine emotional bewegende Chronik westdeutscher Politik von den 50er Jahren bis zur Wiedervereinigung geglückt. Die Bilder, die er gefunden hat, entfalten eine Wucht, die das Kino als Ort der politischen Selbst- vergewisserung neu entdecken lässt. Ein erkenntnisreiches Zeitdokument, das einen unüberhörbaren Beitrag zur aktuellen Diskussion leistet.

Mehr Infos zum Film unter https://www.dieunbeugsamen-film.de/
Donnerstag bis Samstag, Montag um 16:00 Uhr
Dienstag um 16:00 Uhr Letzter Einsatz

Regie: Arash T. Riahi

Frei ab 6 Jahren
A / 2019
1. Woche
Plakatmotiv "Ein bisschen bleiben wir noch"
Die Flüchtlingskinder Oskar (Leopold Pallua) und Lilli (Rosa Zant) leben seit sechs Jahren in Österreich, aber sie haben immer noch kein dauerhaftes Bleiberecht. Weil sich ihre Mutter der Abschiebung wiedersetzt, werden Oskar und Lilli von ihrer Mutter getrennt und bei verschiedenen Pflegeeltern untergebracht. Heimlich halten die Geschwister Kontakt zueinander und hoffen, sich und ihre Mutter bald wieder zu treffen. Mit der Kraft ihrer Liebe zueinander versuchen sie, jede bürokratische Hürde mit Leidenschaft und Fantasie zu überwinden.
Die bittersüße Odyssee des österreichischen Regisseurs Arash T. Riahi schildert eine emotionale Achterbahnfahrt aus der Perspektive von Flüchtlingskindern, erzählt aber auch von einer Gesellschaft in der alle immer das Beste wollen und weil sie genau wissen was das ist, fortwährend scheitern.

Mehr Infos zum Film unter http://www.filmkinotext.de/ein-bisschen-bleiben-wir-noch.html
Sonntag um 19:45 Uhr
Mittwoch um 14:45 Uhr

Regie: Dominik Graf

Frei ab 12 Jahren
D / 2021
9. Woche
Plakatmotiv "Fabian oder Der Gang vor die Hunde"
10 Lola (Deutscher Filmpreis) Nominierungen

Berlin, 1931: Ein Ort zwischen Untermiete und Unterwelt, wo Bordelle Ateliers sind, Nazis auf den Straßen pöbeln und man in Babelsberg vom „psychologischen Film“ träumt. Das Leben brodelt, die Gesellschaft gärt, korrodiert. Solange er noch Arbeit hat, verfasst der promovierte Germanist Jakob Fabian tagsüber Werbetexte, nachts zieht er mit Stephan Labude durch die schrägen Etablissements der Stadt. Während sein Freund – er wird später bekennen, „in den Fächern Leben und Beruf“ versagt zu haben – ein Draufgänger in Sachen Kommunismus und Sex ist, bleibt Fabian nüchtern und distanziert. Er wartet auf den „Sieg der Anständigkeit“, ohne recht daran zu glauben. Nur die Liebe zu Cornelia lässt ihn an seinem ironischen Fatalismus zweifeln. Sie wird zum Lichtblick in seinem zerrinnenden Leben.
Erich Kästners tieftraurigen autobiografischen „Fabian“ – einen der bedeutendsten Romane der Weimarer Republik – aus seinem Schattendasein zu holen, ist bei allen Parallelen zum vermaledeiten Heute eine Herausforderung. Dominik Graf meistert sie kongenial: spitzfindig pointiert sein Stil, kaltschnäuzig flott, und doch von schweigsamer Melancholie. Ein Film wie eine Diskokugel, die sich langsam dreht. Über den Zusammenhang von Geschlechtsverkehr und leerem Kühlschrank – und den Zerfall des Traums vom Glück.

Mehr Infos zum Film unter https://dcmworld.com/portfolio/fabian/
Freitag um 22:30 Uhr

Regie: Emerald Fennell

OmU
Frei ab 16 Jahren
USA / 2020
2. Woche
Plakatmotiv "Promising Young Woman"
Von Cassie (Carey Mulligan) hieß es immer, sie sei eine vielversprechende junge Frau. Aber jetzt findet man sie öfter abends vermeintlich betrunken in einer Bar. Welcher Mann erwartet da noch etwas von ihr – außer leichte Beute zu sein? Ein fataler Irrtum …

Mit PROMISING YOUNG WOMAN gibt Emerald Fennell, bekannt als Camilla Shand aus dem weltweiten Netflix-Hit The Crown, ihr mit Spannung erwartetes Regiedebüt. Die Oscar®-nominierte Engländerin Carey Mulligan (Suffragette – Taten statt Worte, An Education) ist bekannt für ihre Darstellung komplexer Frauenrollen. Das Drehbuch für den spannenden Thriller hat Fennell geschrieben, die auch Showrunner der zweiten Staffel der preisgekrönten Serie Killing Eve war. Neben Mulligan sind unter anderem Alison Brie (Glow), Bo Burnham (The Big Sick), Connie Britton (Bombshell), Adam Brody (Shazam!), Laverne Cox (Orange Is the New Black) und Max Greenfield (Schloss aus Glas) zu sehen.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=MBd1arxlo3g