Das Programm ab nächsten Donnerstag finden sie in der Regel ab Montagabend hier.
Dienstag um 18:15 Uhr

Regie: Michael Fetter Nathansky

Frei ab 12 Jahren
D E / 2023
4. Woche
Plakatmotiv "Alle die du bist"
Die alleinerziehende Mutter Nadine verlässt mit 24 Jahren ihre brandenburgische Heimat, um einen Job als Fabrikarbeiterin in der Kohleindustrie bei Köln anzunehmen. Als sie beginnt, ihren impulsiven Kollegen Paul in verschiedenen Gestalten wahrzunehmen und zu lieben, schafft sie es endlich wieder, sich selbst zu spüren. Die beiden werden ein Paar und es entwickelt sich eine große Liebe zwischen ihnen.

Sieben Jahre später kann Nadine Paul nur noch in seiner „wahren” äußeren Gestalt sehen, die ihr jedoch zunehmend fremd erscheint. Ihr Arbeitsplatz ist durch den Strukturwandel in der Kohleindustrie bedroht, und obwohl Paul ein hingebungsvoller Familienvater ist, beginnt sich ihre Liebe für ihn aufzulösen. Sie beschließt dagegen anzukämpfen und versucht die Rollen, die sie einst in ihm sah, wiederzubeleben.

ALLE DIE DU BIST ist ein magisch, sozialrealistischer Liebesfilm vor der Kulisse eines der größten Braunkohleabbaugebiete in Europa, eine intime Beobachtung des Liebens und ein leidenschaftliches, wie verspieltes Plädoyer für einen liebenden Blick.

Mehr Infos zum Film unter https://port-prince.de/projekt/alle-die-du-bist/
Donnerstag um 16:15 Uhr

Regie: Lisa Azuelos

Frei ab 12 Jahren
F / 2023
6. Woche
Plakatmotiv "Das Zimmer der Wunder"
Thelmas Leben verändert sich schlagartig als ihr Sohn beim Skaten angefahren wird und ins Koma fällt. Die Ärzte machen ihr wenig Hoffnung, doch Thelma ist entschlossen, Louis zu retten und geht dafür eine völlig verrückte Wette ein. Louis hat „Dinge, die man vor dem Ende der Welt tun sollte" in sein Tagebuch geschrieben und genau diese Teenager-Träume verwirklicht Thelma jetzt für ihn. Sie hofft, dass er, wenn sie ihm anschließend davon erzählt, aus dem Koma aufwacht. Thelma bricht quer durch die Welt zu einer unglaublichen Reise auf, die völlig unerwartet auch ihrem eigenen Leben einen neuen Sinn schenkt. Sie ist wildentschlossen ihren Sohn mit der Macht der Träume und Worte wieder zurück ins Leben zu holen.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=njrUHcl_pqE
Freitag bis Samstag um 18:15 Uhr
Sonntag um 15:15 Uhr

Regie: Mélanie Auffret

Frei ab 12 Jahren
F / 2023
8. Woche
Plakatmotiv "Es sind die kleinen Dinge"
Mit ihren Verpflichtungen als Lehrerin und Bürgermeisterin einer 400-Seelen-Gemeinde im Herzen der Bretagne ist Alice (JULIA PIATON) voll ausgelastet. Als ausgerechnet der eigenwillige Émile (MICHEL BLANC) beschließt, mit 65 Jahren noch lesen und schreiben zu lernen, und sich in Alices Klasse setzt, ist sie mehr als gefordert. Doch es kommt noch schlimmer: Mit einem Mal steht ihre Schule vor der Schließung und Alice sieht das gesamte Dorfleben bedroht. Jetzt ist guter Rat teuer. Doch schnell wird klar, was sich alles bewegen lässt, wenn Alice und die Dorfbewohner gemeinsam an einem Strang ziehen – und ein paar überaus pfiffige Einfälle haben…
Mehr Infos zum Film unter https://happy-entertainment.de/es-sind-die-kleinen-dinge/
Donnerstag um 18:15 Uhr
Freitag bis Samstag um 16:15 Uhr
Sonntag um 17:15 Uhr
Mittwoch um 20:15 Uhr

Regie: Guy Nattiv

Frei ab 12 Jahren
GB IL / 2023
8. Woche
Plakatmotiv "Golda - Israels eiserne Lady"
1973 blickt die ganze Welt auf Israels Premierministerin Golda Meir. Nach dem Überraschungsangriff durch Ägypten und Syrien liegt das Schicksal der Nation in Meirs Händen. Gefangen zwischen dem Wunsch, Blutvergießen zu verhindern, und der politischen Verantwortung gegenüber Israel muss Golda Meir Entscheidungen treffen, von denen unzählige Menschenleben auf beiden Seiten abhängen.

In seinem nervenaufreibenden Politthriller beleuchtet der Oscar®-prämierte Regisseur Guy Nattiv ein zutiefst schockierendes Kapitel des bis heute andauernden Nahost-Konflikts. Oscar®-Gewinnerin Helen Mirren brilliert mit einer überragenden Darstellung als Israels Eiserne Lady.


Mehr Infos zum Film unter https://www.weltkino.de/filme/golda-israels-eiserne-lady
Sonntag um 11:00 Uhr
Mittwoch um 16:15 Uhr

Regie: Julia Beerhold

Frei ab 12 Jahren
D / 2022
2. Woche
Plakatmotiv "Hinter guten Türen"
„Hinter guten Türen“ ist das sehr persönliche Porträt einer Kindheit im Wirtschaftswunder und die Auswirkungen der damaligen Erziehung bis ins Hier und Jetzt.
 
Die „schwarze Pädagogik“ der Nachkriegszeit – Gehorsamkeit, grausame Bestrafungen und das Brechen des kindlichen Willens – stand für die Eltern nicht im Widerspruch zu ihrer Liebe zu ihren Kindern. Doch diese leiden – bewusst oder unbewusst – auch als Erwachsene noch an den erlittenen Traumata.
 
Der Film begleitet Bruder, Schwester und Mutter in ihrem Alltag, bei ihrer Suche nach Antworten und ihrem Ringen um Bindung, Beziehung und Abgrenzung.
 
Ein Film über die Sehnsucht nach Familie, Liebe und Vergebung.

Mehr Infos zum Film unter http://www.ester-reglin-film.de/hinter-guten-tueren.html
Sonntag um 12:50 Uhr

Regie: Leandro Koch und Paloma Schachmann

Frei ab 0 Jahren
AT / 2023
3. Woche
Plakatmotiv "In mir tanze ich - Das Klezmer Projekt"
Eine Reise auf den Spuren der Klezmer-Musik:
Vom Hochzeitsritual in Buenos Aires zu aktuellen konzertanten Formen in Europa bis zu den letzten Spuren der jiddischen Musikkultur in der Erinnerung von Roma-Musikern im Grenzgebiet der heutigen Länder Rumänien, Ukraine und Moldau.

Ein jüdischer Hochzeitskameramann, der mit der Religion seiner Familie wenig anfangen kann, verliebt sich (bei einem Hochzeitsdreh) in eine Klezmer-Klarinettistin und erfindet spontan ein Dokumentarfilmprojekt über diese Musik, um Zeit mit ihr zu verbringen.
Das führt sie zusammen auf eine Reise durch Osteuropa auf der Suche nach den verlorenen Klezmer-Melodien, die von den Roma und Sinti bewahrt werden, die vor dem Genozid mit den Juden zusammenlebten.

Mehr Infos zum Film unter https://filmkinotext.de/in-mir-tanze-ich.html
Mittwoch um 18:15 Uhr

Regie: Eva Trobisch

Frei ab 12 Jahren
D / 2024
1. Woche
Plakatmotiv "Ivo"
Ivo arbeitet als ambulante Palliativpflegerin. Täglich fährt sie in unterschiedliche Haushalte. Zu Familien, Eheleuten und Alleinstehenden. In kleine Wohnungen und große Häuser. In immer verschiedenes Leben und Sterben, in immer verschiedenen Umgang mit der Zeit, die bleibt. Zuhause haben sich ihre pubertierende Tochter und ihr Hund wegen Ivos Arbeitszeiten längst selbstständig gemacht. Von früh bis spät ist Ivo in ihrem alten Skoda unterwegs, die Freisprechanlage stets in Betrieb. Das Auto ist ihr zum persönlichen Lebensraum geworden, hier nimmt sie ihre Mahlzeiten zu sich, arbeitet, singt, flucht und träumt.
Mehr Infos zum Film unter https://pifflmedien.de/filme/ivo/
Freitag um 22:15 Uhr

Regie: Cameron Cairnes und Colin Cairnes

OmU
Frei ab 16 Jahren
AUS UAE USA / 2023
5. Woche
Plakatmotiv "Late Night with the Devil (Out Of Frames)"
Alle Filme unserer "Out of Frames"-Reihe in Originalfassung mit deutschen Untertiteln in der Neuen Filmbühne.

Freitag, 21+28.06. um um 22:15 Uhr
Late Night With the Devil OmU


Halloween, 1977. Quotenwoche im US-Fernsehen. Ein Millionenpublikum verfolgt das Live-Event, das eine ganze Nation erschüttern wird. Zu Gast: Ein Medium, ein Magier, eine Expertin für Paranormales und ein junges Mädchen, das von einem Dämon besessen ist. Aufgrund des unfassbaren Grauens der Ereignisse wurde der Mitschnitt dieses schicksalhaften Abends fast 40 Jahre lang unter Verschluss gehalten – bis jetzt …

Freitag, 05.+12.07. um ca. 22 Uhr
The See You OmU

Mehr Infos zum Film unter https://www.late-night-with-the-devil.capelight.de/videos/
Sonntag um 19:15 Uhr

Regie: Todd Haynes

Frei ab 12 Jahren
D / 2024
6. Woche
Plakatmotiv "May December"
In MAY DECEMBER reist die Fernsehschauspielerin Elizabeth (Portman) an die malerische Küste von Maine, um Gracie (Moore) zu studieren, die sie in einem Film spielen soll. Diese Frau war zwei Jahrzehnte zuvor Gegenstand einer skandalumwitterten Beziehung. Schliesslich ist ihr Partner Joe (Melton) wesentlich jünger als Gracie. Die Beziehung hielt den medialen Anfeindungen stand und die beiden haben mittlerweile zwei gemeinsame Kinder. Während sie sich nun darauf vorbereiten, ihre Zwillinge aufs College zu schicken, beginnt ihre Familiendynamik unter dem Aussenseiterblick der recherchierenden Schauspielerin zu bröckeln.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=Oa_uvI6REh0
Dienstag um 16:00 Uhr

Regie: Paola Cortellesi

I / 2023
17. Woche
Plakatmotiv "Morgen ist auch noch ein Tag"
Rom, 1946 nach der Befreiung vom Faschismus. Delia (Paola Cortellesi) ist die Frau von Ivano (Valerio Mastandrea) und Mutter dreier Kinder. Zwei Rollen, in die sie sich voller Hingabe fügt. Obendrein bessert sie die Haushaltskasse mit vielen kleinen Hilfsarbeiten auf, um die Familie über Wasser zu halten. Ivano hingegen fühlt sich berechtigt, alle daran zu erinnern, wer der Ernährer ist. Nicht nur mit Worten. Körperliche und psychische Gewalt gehören für Delia zum Alltag. Bis ein mysteriöser Brief eintrifft, der ihr den Mut gibt, alles über den Haufen zu werfen und sich ein besseres Leben zu wünschen, nicht nur für sich selbst …
Mehr Infos zum Film unter https://tobis.de/titel/morgen-ist-auch-noch-ein-tag
Samstag um 14:15 Uhr

Regie: Pablo Berger

Frei ab 0 Jahren
E F / 2023
11. Woche
Plakatmotiv "Robot Dreams"
Ein Hund, ein Roboter und der Sommer ihres Lebens – die herzerwärmende Geschichte über eine ganz besondere Freundschaft, verpackt in die Nostalgie der 80er-Jahre von New York City. Nominiert für den OSCAR® als BESTER ANIMATIONSFILM.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=UEoK-4vLbBQ
Montag um 17:00 Uhr

Regie: Matthias Glasner

Frei ab 16 Jahren
D / 2024
16. Woche
Plakatmotiv "Sterben"

Mit Lars Eidinger, Corinna Harfouch, Lilith Stangenberg, Ronald Zehrfeld

 9 Nominierungen Deutscher Filmpreis 2024:
„Ein Ensemble, wie man es im deutschen Kino lange nicht mehr gesehen hat.“ – FAZ
„Der deutsche Regisseur Matthias Glasner hat mit „Sterben“ ein wuchtiges, aufwühlendes Familienepos geschaffen“ – Der Spiegel
„Emotionales deutsches Meisterwerk“ – BZ

Familie Lunies hat schon lange keinen inneren Zusammenhalt mehr. Lissy Lunies, Mitte 70, ist insgeheim froh darüber, dass ihr langsam dahinsiechender, dementer Mann Gerd ins Heim kommt. Doch ihre neue Freiheit währt nur kurz, denn Diabetes, Krebs, Nierenversagen und beginnende Blindheit lassen ihr selbst nicht mehr viel Zeit. Währenddessen arbeitet ihr Sohn, der Dirigent Tom, mit seinem depressiven besten Freund Bernard an einer Komposition namens „Sterben“. Toms Ex-Freundin Liv will ihn zum Ersatzvater ihres Kindes machen. Seine Schwester Ellen beginnt eine Affäre mit einem verheirateten Zahnarzt, die beiden verbindet die Liebe zum Alkohol und zum Rausch. Aber alles im Leben hat seinen Preis. Mit dem Tod konfrontiert, begegnen die Familienmitglieder sich wieder.


Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=495w2h0V6Ww
Donnerstag bis Samstag, Montag um 20:15 Uhr
Dienstag um 20:15 Uhr OmU Sprache: Italienisch

Regie: Daniele Luchetti

IT / 2020
2. Woche
Plakatmotiv "Was uns hält"

„5 Stern!“ epd film
„raffiniert konstruiertes Porträt einer Beziehung“  The Times
„Familienaufstellung mit turbulentem Ende“ indiekino
„Luchetti zeigt auf, welche geheimen, teils unerklärlichen Kräfte die Bindung einer Familie ausmachen“ SZENE HAMBURG
„ein spannendes emotionales Puzzlespiel , das clever unterhält.“  Journal Frankfurt
„lädt dazu ein, die Komplexität familiärer Beziehungen auf eine neue Art zu betrachten.“ TIP BERLIN
„Regisseur und Co-Autor Daniele Luchetti erzählt weise, gewitzt verschachtelt und mitreißend von einer konfliktgeprüften Beziehung und seziert die Seelen der Beziehungspartner:innen derart entlarvend, dass man schmunzelnd und zugleich ertappt im Kinosessel versinkt. Brillanter Seelenstrip.“  CHOICES.de

Neapel Anfang der 1980er Jahre. Aldo (Luigi Lo Cascio) hat gerade seine Kinder Anna und Sandro ins Bett gebracht und ihnen eine Gutenachtgeschichte erzählt. Nun steht er in der Küche neben seiner Frau Vanda (Alba Rohrwacher) und gesteht ihr, dass er eine Affäre hat. Vanda verliert den Boden unter den Füssen und weiß nicht, wie sie reagieren soll. Was bedeutet das für sie und die Kinder? Dreißig Jahre später sind Vanda und Aldo noch immer verheiratet … Nach dem Roman „Auf immer verbunden“ von Domenico Starnone erzählt Regisseur Daniele Luchettis Drama davon, wie stark die Bindung einer Familie im Guten wie im Schlechten ist – auch wenn die Liebe in neue Richtungen zieht. Eröffnungsfilm der Internationalen Filmfestspiele von Venedig 2020.


Mehr Infos zum Film unter https://www.filmagentinnen.de/was-uns-haelt/
Mittwoch um 14:00 Uhr

Regie: Stéphane Brizé

Frei ab 12 Jahren
F / 2023
7. Woche
Plakatmotiv "Zwischen uns das Leben"
Mathieu (GUILLAUME CANET), ein bekannter Pariser Schauspieler, kämpft mit einer Midlife-Crisis. Um Abstand zu gewinnen, reist er an die bretonische Westküste Frankreichs, wo er sich in ein Wellnesshotel in einem verlassenen Erholungsort einquartiert. Ganz in der Nähe lebt auch Klavierlehrerin Alice (ALBA ROHRWACHER) mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter. Vor 15 Jahren, lange noch bevor Mathieu berühmt wurde, waren die beiden ein Paar. Als es zu einem Wiedersehen kommt, erwachen alte Gefühle, die sie ihre bisherigen Lebens- und Liebesentscheidungen überdenken lassen.
Mehr Infos zum Film unter https://www.alamodefilm.de/kino/detail/zwischen-uns-das-leben.html