Corona-Prävention

Ab November im Rex

Ab November in der Neuen Filmbühne

Aufrgund einer behördlichen Anordnung im Rahmen der Corona-Prävention bleiben die Kinos vom 02.11. bis Ende November geschlossen. Daraus erfolgt auch eine Verschiebung der unten stehenden Starttermine. Sobald die neuen Termine feststehen wird hier eine aktualisierte Version der Liste zur Verfügung stehen.
Wir freuen uns Sie wieder im Dezember begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen gute Gesundheit.

Ihr Team vom Rex und der Neuen Filmbühne.


Mehr Infos zum Film unter https://www.bonn.de/themen-entdecken/gesundheit-verbraucherschutz/coronavirus.php

Zombie - Dawn Of The Dead

Ab Freitag, 30.10. + Samstag, 31.10. ca. 22:30 Uhr in der Neuen Filmbühne

Regie: George A. Romero
Plakatmotiv "Zombie - Dawn Of The Dead"
Frei ab 18 Jahren
OmU
IT USA / 1978

Die Toten kommen auf die Erde zurück! Eine mysteriöse Seuche vernichtet nach und nach die Menschheit, doch die Toten finden keine Ruhe. Als blutrünstige Zombies kommen sie zurück und jagen, vom Hunger auf Menschenfleisch getrieben, die Wenigen, die noch nicht infiziert sind. Eine kleine Gruppe Überlebender schafft es, sich in einem Einkaufszentrum zu verbarrikadieren. Doch während sich draußen die toten Horden versammeln, kocht im Einkaufsparadies ein klaustrophobischer Alptraum hoch.


Es ist der ultimative Zombie-Film! Das Meisterwerk von George A. Romero (DIE NACHT DER LEBENDEN TOTEN) gehört zu den berühmtesten und besten Horrorfilmen der Kinogeschichte. Dieses Jahr präsentieren Koch Films und 24 Bilder an Halloween das gefeierte Meisterwerk unzensiert und in remastered endlich wieder auf der Kinoleinwand. So haben Sie das Grauen noch nie erlebt!

Mehr Infos zum Film unter https://www.24-bilder.de/filmdetail.php?id=848

Royal Opera House Saison 2020

Ab November im Rex

Plakatmotiv "Royal Opera House Saison 2020"
GB / 2020
Das ROYAL OPERA HOUSE in London gehört zu den be­rühmtesten Theaterhäusern der Welt. In London, wo kulturelles Erbe und lebhafte Moderne aufeinander­treffen, bieten die Royal Opera und das Ensemble des Royal Ballet, die beide ihren Sitz im Covent Garden haben, die zeitgenössische Interpretation und die Neuentwicklung von Bekanntem.
 
Da ein Livebetrieb in diesem Jahr in London wohl nicht mehr möglich sein wird, bietet das Royal Opera House bis zum Jahresende eine spezielle Saison, bestehend aus einigen der schönsten Aufzeichnungen der letzten Jahre – mit den Opern-Superstars Anna Netrebko und Jonas Kaufmann, dem unsterblichen Weihnachts-Ballettklassiker DER NUSSKNACKER und dem starbesetzten wunderschönen Ballett GISELLE.

Sonntag, 01.11 um 11 Uhr
Giselle (Aufzeichnung 2016)
Länge: 135 Min / 1 Pause
Eintritt: 20 €/ 18 € erm.  Kinder unter 14 Jahre 12 €
Zum Auftakt der Saison 2020/21 präsentieren wir Ihnen die vier schönsten Opern- und Ballettaufzeichnungen aus dem Royal Opera House der letzten Jahre.

Giselle ist das bekannteste romantische Ballett – Peter Wrights Produktion eines Marius Petipas Klassikers ist die Geschichte über Verrat, das Übernatürliche und einer Liebe, die über den Tod hinausgeht.

Sonntag, 15.11. um 11 Uhr
Manon Lescaut (Aufzeichnung 2014) OmU
Länge: 155 Min. / 1 Pause
Eintritt: 20 €/ 18 € erm.
Puccinis erster großer Erfolg kehrte 2014 nach über 30 Jahren in einer neuen Inszenierung von Jonathan Kent mit Kristine Opolais und Jonas Kaufmann in den Covent Garden zurück.

Die begeisternde lettische Sopranistin Kristine Opolais singt die Titelrolle. Opolais, eine unübertreffliche Puccini-Sopranistin, war 2011 eine Sensation als Madama Butterfly, und in Manon Lescaut, der kühnen aber leicht beeindruckbaren Heldin der Oper, erleben wir eine nun andere Seite ihres Charakters. Ebenso große Stars sind Jonas Kaufmann als ihr Liebhaber Des Grieux und Christopher Maltman als ihr zynischer Bruder Lescaut.

Sonntag, 29.11. um 10:30 Uhr
Macbeth (Aufzeichnung) OmU
Länge: 200 Min. / 1 Pause
Eintritt: 20 €/ 18 € erm.

Verdis Oper, die von Shakespeares Tragödie inspiriert wurde, mit Antonio Pappano als Dirigent und mit einer großartigen Besetzung: darunter Anna Netrebko, Željko Lučić und Ildebrando D’Arcangelo

Dienstag, 20.12 um 11 Uhr

Der Nussknacker (Aufzeichnung 2016)
Länge: 140 Min / 1 Pause
Eintritt: 20 €/ 18 € erm.  Kinder unter 14 Jahre 12 €

Die 1984 von Peter Wright gestaltete prächtige Inszenierung des Nussknackers durch das Royal Ballet ist die Inszenierung schlechthin eines Ballett-Dauerlieblings. Tschaikowskis glanzvolle Musik, die prächtigen festlichen Bühnenbilder und der mitreißende Tanz des Royal Ballet - mit einem vorzüglichen Pas de deux zwischen der Zuckerfee und ihrem Prinzen - machen diesen Nussknacker zum vollkommenen Weihnachtserlebnis.
Mehr Infos zum Film unter https://www.roh.org.uk/cinemas

Hillbilly-Elegie

Ab 12.11. im Rex

Regie: Ron Howard
Plakatmotiv "Hillbilly-Elegie"
Frei ab 12 Jahren
DF/OmU
USA / 2020
Weil seine Mutter Bev (Amy Adams) suchtkrank ist, wurde J.D. (jung: Owen Asztalos / älter: Gabriel Basso) vor allem von seiner so resoluten wie brillanten Großmutter (Glenn Close) erzogen. Ihr hat er es zu verdanken, dass er es weg aus dem Süden Ohios geschafft hat, wo die Menschen nach dem wirtschaftlichen Niedergang der kompletten Industrieregion eigentlich keine Perspektive mehr besitzen. Er ist nun Jurastudent an der angesehenen Uni in Yale und hat bereits seinen Traumjob an der Angel. Doch dann ruft ihn seine Familienkrise in die Heimat und J.D. muss sich seiner Mutter stellen und all den Problemen, die diese noch hat – und erinnert sich an seine schwierige Jugend zurück.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=zIn074iQSbQ

Woman - 2.000 Frauen, 50 Länder, 1 Stimme

Ab 12.11. im Rex

Regie: Anastasia Mikova und Yann Arthus-Bertrand
Plakatmotiv "Woman - 2.000 Frauen, 50 Länder, 1 Stimme"
F / 2020
Sonntag, 08.11. um 14 Uhr mit anschließendem Filmgespräch im Rex-Kino.
In Zusammenarbeit mit dem Haus der FrauenGeschichte Bonn und SOLWODI Deutschland e.V.


Das weltweite Projekt "Woman" verleiht zweitausend Frauen aus fünfzig Ländern eine Stimme. Das Ergebnis ist ein intimes Porträt derjenigen, die die Hälfte der Menschheit ausmachen. All die Ungerechtigkeiten, denen Frauen auf der ganzen Welt ausgesetzt sind, werden ans Licht gebracht. Was "Woman" aber am meisten unterstreicht, ist die ungemeine Stärke der Frauen. Diese Stärke und ihre Fähigkeit, die Welt trotz aller Hindernisse und Ungerechtigkeiten zum Besseren zu verändern, berührt, inspiriert und macht Mut. In dieser neuen Ära, in der Frauenstimmen immer lauter werden, ist das Ziel des Films, nicht nur Rechte zu fordern oder sich auf die Probleme zu konzentrieren, sondern den Stimmen der Frauen endlich Gehör zu schenken, Lösungen zu finden und dafür zu sorgen, dass Frauen nie wieder als "schwächeres Geschlecht" gesehen werden.

In "Woman" erzählen Frauen ihre rührenden, bemerkenswerten und anregenden Geschichten, sprechen von Mutterschaft, Bildung, Sexualität, Ehe oder finanzieller Unabhängigkeit, und über tabuisierte Themen wie Menstruation und häuslicher Gewalt. Hunderte Geschichten kommen so zusammen, von Staatschefinnen und Bäuerinnen, von Schönheitsköniginnen und Busfahrerinnen, Geschichten von Frauen aus den abgeschiedensten Regionen der Welt und aus den modernsten Metropolen. "Woman" ist es so gelungen, ein umfassendes Bild davon zu zeichnen, was es in der heutigen Welt bedeutet, eine Frau zu sein. So hat man Frauen noch nie gehört.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=1DdVSdMZ-Tc&t=24s

Mank

Ab 19.11. im Rex

Regie: David Fincher
Plakatmotiv "Mank"
DF/OmU
USA / 2020
Film über „Citizen Kane“-Autor Herman J. Mankiewicz (Gary Oldman) und dessen Arbeit an dem berühmten Filmklassiker.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=-UH3rbvVBGc

Weihnachten im Zaubereulenwald

Ab 19.11. in der Neuen Filmbühne

Regie: Anu Aun
Plakatmotiv "Weihnachten im Zaubereulenwald"
EST / 2018
Da Eias Eltern an Weihnachten keine Zeit für sie haben, fällt das Weihnachtsfest im Kreis der eigenen Familie für das Mädchen ins Wasser: die 10-Jährige muss die Weihnachtsferien auf dem winterlichen Bauernhof eines Bekannten ihrer Eltern verbringen. Doch die Enttäuschung währt nur kurz, denn hier erwartet sie der magische Zaubereulenwald, viele neue Freunde und jede Menge Abenteuer. Der gierige Verwalter Ravio plant nämlich den uralten Wald abzuholzen, ohne Rücksicht auf die schöne Natur und die Tiere, die dort leben. Zusammen mit ihren neuen Freunden lässt Eia nichts unversucht, den Zaubereulenwald zu schützen und deckt dabei zudem noch ein gut gehütetes Geheimnis ihrer Familie auf. Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=5z9W7DuJa_Q

Die Wand der Schatten

Ab 19.11. in der Neuen Filmbühne

Regie: Eliza Kubarska
Plakatmotiv "Die Wand der Schatten"
D PL CH / 2020
EINE HIMALAYA-EXPEDITION ZUM HEILIGEN BERG KUMBHAKARNA

Eine Sherpa-Familie steht am Scheideweg: Brechen sie das Tabu und besteigen sie den Heiligsten aller Berge, um Geld für die Ausbildung ihres Sohnes zu verdienen? Ihr Auftrag: Eine europäische Expedition zur Ostwand des Kumbhakarna-Berges zu begleiten, einer Wand, die noch nie zuvor bestiegen wurde. Die „Wand der Schatten“ erzählt die Geschichte einer Begegnung zwischen einem Sherpa und einem erfahrenen westlichen Bergsteiger am Fuße des heiligen Berges. Werden sie sich dem Zorn der Berggötter stellen?

Seit den ersten Expeditionen in den 1920ern wird das kleine Bergvolk der Sherpas als Bergführer und vor allem als Lastenträger beansprucht. Hunderte verloren ihr Leben auf den Gipfeln des Himalaya. Ihre bunten Gebetstücher für die verlorenen Seelen zieren die Wege zu den Gipfeln.
Der Auftrag, einen Trek über die bisher unbezwungene Ostwand des Kumbhakarna in Nepal anzuführen, stellt eine Sherpa-Familie vor eine besondere Herausforderung. Ihr Glaube verbietet es ihnen, den heiligen Berg zu besteigen. Aber der Kampf ums Überleben lässt ihnen keine andere Wahl, auch wenn sie wissen, dass sie dabei selbst ihr Leben verlieren könnten. Mehr Infos zum Film unter https://riseandshine-cinema.de/portfolio/wall-of-shadows

Tonsüchtig

Ab So., 22.11. um 11 Uhr im Rex

Regie: Malte Ludin und Iva Švarcová
Plakatmotiv "Tonsüchtig"
AT / 2020
Die Wiener Symphoniker werden von den meisten Hörern als erstklassiges, großes Orchester wahrgenommen, über dessen Innenleben sie nicht viel wissen. Für die Musiker gehören Disziplin, Hingabe und das Abverlangen von Höchstleistungen zu ihrem täglich Brot. Sie zehren förmlich danach. Dass das seine Spuren im Privatleben hinterlässt, ist nicht verwunderlich. So stellt eine Frau ihrem Mann die Frage, mit wem er denn nun eigentlich verheiratet sei: Mit ihr oder seinem Instrument? Die Regisseure Malte Ludin und Iva Švarcová haben es sich zur Aufgabe gemacht, das große Ensemble aufzubrechen und von innen zu zeigen. Dabei überschreiten sie Grenzen und bekommen so die Möglichkeit, das private Leben der Musiker zu zeigen.
Mehr Infos zum Film unter https://vimeo.com/438852603

The Nest - Alles zu haben ist nie genug

Ab 26.11. im Rex

Regie: Sean Durkin
Plakatmotiv "The Nest - Alles zu haben ist nie genug"
GB / 2020
In diesem Psycho-Thriller spielt Jud Laws Charakter, Rory, einen ehrgeizigen Unternehmer der seine amerikanische Frau und seine Kinder in sein Heimatland England bringt, um neue Geschäftsmöglichkeiten zu erkunden. Nachdem die Familie die Zuflucht ihrer sicheren amerikanischen Vorstadt verlassen haben, stürzt sie in die Verzweiflung eines archaischen 80er Jahre-Britannien und ihr unbezahlbares neues Leben in einem englischen Herrenhaus droht die Familie zu zerstören. Während die unheimliche Isolation des Hauses die Familie weiter auseinander treibt, gerät jeder Mensch in einen selbstzerstörerischen Kreislauf und lässt jeden unsicher, ob die Familie diese lebensverändernde Vertreibung überleben wird. THE Nest ist der mit Spannung langerwartete nächste Film von Martha Marcy May Marlene Autor/Regisseur Sean Durkin.
Mehr Infos zum Film unter https://ascot-elite.de/movie/de/28/2280/The_Nest__Alles_zu_haben_ist_nie_genug.html

Curveball - Wir machen die Wahrheit

Ab 29.11. in der Neuen Filmbühne

Regie: Johannes Naber
Plakatmotiv "Curveball - Wir machen die Wahrheit"
Frei ab 12 Jahren
D / 2020
BND-Biowaffenexperte Wolf (Sebastian Blomberg) ist besessen von der Idee, dass im Irak trotz der UN-Kontrollen immer noch Anthrax-Viren hergestellt werden. Zurück in Deutschland teilt ihn sein Vorgesetzter Schatz (Thorsten Merten) als Führungsoffizier für den irakischen Asylbewerber Rafid Alwan (Dar Salim) ein. Denn der behauptet, er sei als Ingenieur Teil von Saddam Husseins geheimem Biowaffenprogramm gewesen. Eine Sensation für den nicht gerade mit Erfolg verwöhnten BND, endlich wäre man der CIA mal eine Information voraus. Allerdings fehlt der Beweis. Doch die Suche danach ist schwierig, denn ,Curveball‘ weiß, was er wert ist. Und seine Aussagen spielen ganz unterschiedlichen Interessen in die Hände – die CIA, die Bundesregierung, alle benutzen seine unglaubliche Story für ihre Zwecke. So wird eine konstruierte Geschichte immer mehr zur Realität und eine Lüge immer mehr zur Wahrheit. Die eine Entwicklung in Gang setzt, die die Weltpolitik nachhaltig verändert. 
Mehr Infos zum Film unter http://www.filmwelt-verleih.de/cinema/movie/curveball---wir-machen-die-wahrheit