Guardians Of The Earth

Ab Mi., 23.05. um 20 Uhr in der Neuen Filmbühne

Regie: Filip Antoni Malinowski
Plakatmotiv "Guardians Of The Earth"
A D / 2017
Premiere: Mi., 23.05. um 20 Uhr in Anwesenheit des Regisseurs Filip Antoni Malinowski.
Weitere Teilnehmer:

Umweltaktivistin Vandana Shiva,
Daniel Mittler (Greenpeace International),
Kathrin Schroeder (Misereor),
Denise Matias (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik)

Willkommen auf dem Klimagipfel zur Rettung der Erde: In nur elf Tagen sollen sich 20.000 Vertreter aus 195 Ländern in Paris auf das erste globale Abkommen gegen den Klimawandel einigen. Ein Vertrag, der jeden Menschen auf der Erde, lebend oder ungeboren, beeinflussen wird — ein Pakt, der entscheidet, ob unsere Spezies überhaupt noch eine Zukunft hat. Regisseur Filip Antoni Malinowski dreht für seinen Dokumentarfilm exklusiv hinter den Kulissen. Dieser einzigartige Einblick ist hochemotional und ein Zeugnis heftigster Interessenkonflikte: Reich gegen Arm, Opfer gegen Profiteure des Klimawandels. Christiana Figueres, Generalsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention, stehen Tränen in den Augen angesichts der Kaltherzigkeit, mit der so viele über den Klimawandel sprechen. Und über allem schwebt bereits bedrohlich der Off-Kommentar des späteren US-Präsidenten Donald Trump: Ein globales Klimaabkommen? – »One of the dumbest things I've ever seen«.
Mehr Infos zum Film unter http://www.wfilm.de/guardians-of-the-earth/

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Ab 19.05. - 27.05. im Rex

Regie: Dennis Gansel
Plakatmotiv "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer"
D / 2018
Nach „Die unendliche Geschichte“ kommt endlich die größte Bestseller-Verfilmung des Ausnahmeschriftstellers Michael Ende ins Kino. JIM KNOPF UND LUKAS DER LOKOMOTIVFÜHRER gilt mit 20 Millionen verkauften Exemplaren als eines der erfolgreichsten und beliebtesten Kinderbücher im deutschsprachigen Raum.

Eine einzigartige Welt mit einer zeitlosen Abenteuergeschichte über Freundschaft und Mut. Mehr Infos zum Film unter http://www.warnerbros.de/kino/jim_knopf_und_lukas_der_lokomotivfuehrer.html

The Happy Prince

Ab 24.05. in der Neuen Filmbühne

Regie: Rupert Everett
Plakatmotiv "The Happy Prince"
GB D / 2017
Ein wilder und bewegender Rückblick auf das turbulente Leben des berühmten Schriftstellers Oscar Wilde: Seine Erfolge als Bühnenautor und Liebling der bürgerlichen Gesellschaft, humorvoll und geistreich, seine amour fou mit einem jungen Lord der Oberklasse, Lebenslust und ausschweifende Parties, leidenschaftliche Affären mit Männern, doch ebenso seine innige Beziehung zu Frau und Kindern. Aber auch Vorurteile und Verleumdungen, Klassenjustiz statt Gerechtigkeit, schließlich eine brutale Gefängnisstrafe. Danach das Exil, das Alter, die Armut, die wenigen verbliebenen Freunde. Aber bis zum Ende der bewegende Glaube an Liebe und Freundschaft und Mitmenschlichkeit. Ein Film wie ein Traum und ein Albtraum, erzählt in Visionen, Zeitsprüngen und Rückblenden, das fiebrige Porträt eines großen und skandalösen Künstlers, und das opulente Panorama einer Zeit im Umbruch am Beginn der Moderne.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=Xf2PpISRU3s

Ein Leben

Ab 24.05. in der Neuen Filmbühne

Regie: Stéphane Brizé
Plakatmotiv "Ein Leben"
OmU
F BE / 2017
Normandie 1819. Die junge Landadelige Jeanne kehrt nach ihrer Ausbildung in einem Convent auf das Landgut ihrer Eltern an der Küste der Normandie zurück.
Die wohlbehütete Jeanne träumt von der Liebe, die sie nur aus Büchern kennt.
Voller romantischer Ideen willigt sie ein, den verarmten Viscount Julien de Lamare zu heiraten. Nach der Trauung überlassen die Eltern Jeannes Ehemann das Landgut der Familie und Jeanne muss erkennen wie naiv sie die Welt bisher gesehen hat. Denn schon bald betrügt Julien sie.

Wie die Jahreszeiten wechseln die Lebensphasen: Im Sommer ein leichtes Leben dank vieler Besucher, im Winter eine Einsamkeit, in der man auch die eigene Persönlichkeit gegen die Stürme verteidigen muss.

In vibrierenden Bildern von zarter Schönheit und großer Intensität erzählt die Verfilmung des berühmten Romans von Maupassant die zeitlose Geschichte einer Frau, die unfähig scheint, sich mit einer Welt der Lüge und des Betrugs zu arrangieren. Die Beharrlichkeit, mit der sie sich wider aller Vernunft ihre
Vorstellung von der Welt zu bewahren versucht, macht Jeanne zu einer ebenso faszinierenden wie verstörenden Heldin. Mehr Infos zum Film unter https://vimeo.com/255355884

In den Gängen

Ab 24.05. im Rex

Regie: Thomas Stuber
Plakatmotiv "In den Gängen"
D / 2018
IN DEN GÄNGEN erzählt von einer zarten Liebe, die in dem geschützten Kosmos eines Großmarkts, inmitten einer Atmosphäre von familiärer Freundschaft und Zugehörigkeit, gedeiht und außerhalb des Marktes keine Chance hätte.

Christian (Franz Rogowski) ist neu im Großmarkt. Schweigend taucht er in das unbekannte Universum ein: die langen Gänge, die ewige Ordnung der Warenlager, die surreale Mechanik der Gabelstapler. Bruno (Peter Kurth), der Kollege aus der Getränkeabteilung, nimmt sich seiner an, zeigt ihm Tricks und Kniffe, wird ein väterlicher Freund. Und dann ist da noch Marion (Sandra Hüller) von den Süßwaren, die ihre kleinen Scherze mit Christian treibt. Als er sich in sie verliebt, fiebert der ganze Großmarkt mit. Doch Marion ist verheiratet – aber nicht sehr glücklich, wie es heißt.

  Mehr Infos zum Film unter http://zorrofilm.de/index.php?id=182

Der letzte Dalai Lama?

Ab 24.05. in der Neuen Filmbühne

Regie: Mickey Lemle
Plakatmotiv "Der letzte Dalai Lama?"
USA / 2017
Seit mehr als eintausend Jahren lehrt die Buddhistische Psychologie Techniken, um negative, betrübende Emotionen wie Wut, Habgier, Neid, Faulheit und Ignoranz zu überwinden. Und auch namenhafte Forscher, sowie immer mehr Praktizierende in der westlichen Welt erkennen heute, dass die tibetanische Philosophie weit mehr ist als eine Religion, sie gilt als Wissenschaft des Geistes. Dieser Verdienst wird auch dem 14. Dalai Lama zuteil. Er ist eng mit seinem Schicksal im Exil verbunden und mit den Brücken, die er zwischen den Welten baute. Mickey Lemle folgt mit seinem neuen Film DER LETZTE DALAI LAMA? mit ganz persönlichem Blick den Spuren des Dalai Lamas, seines jahrzehntelangen Wirkens, und fragt, was ihn heute mit 82 Jahren beschäftigt.
Mehr Infos zum Film unter https://filme.kinofreund.com/f/der-letzte-dalai-lama

Marina Abramovic: The Artist is Present

Ab So., 27.05. 11:30 Uhr | Mi., 30.05. 16 Uhr im Rex

Regie: Matthew Akers
Plakatmotiv "Marina Abramovic: The Artist is Present"
Frei ab 12 Jahren
USA / 2012
Im Rahmen der Bundeskunstausstellung:
Marina Abramovic - The Cleaner (20. April bis 12. August 2018)


2010 wurde der in Belgrad geborenen Performance Künstlerin Marina Abramovic eine seltene Ehre zuteil: Eine Retrospektive im New Yorker Museum of Modern Art. In den Monaten vor und während der Ausstellung begleitete Matthew Akers die Künstlerin und zeichnet in seiner Dokumentation ihr Leben nach. Ein spannender Einblick in ein faszinierendes Werk. Mehr Infos zum Film unter http://www.theartistispresent-derfilm.de/

The Cleaners

Ab Mi., 30.05. um 20 Uhr zu Gast: Regisseur Moritz Riesewieck im Rex

Regie: Hans Block und Moritz Riesewieck
Plakatmotiv "The Cleaners"
D BR / 2018
Mi., 30.05. um 20 Uhr mit anschließender Diskussion.
Teilnehmer:

Prof. Dr. Hartmut Pohl, Sicherheitsexperte der GI und Hochschullehrer an der HS Bonn Rhein-Sieg

Prof. Dr. Andreas Schümchen, HS Bonn Rhein-Sieg, Medienwissenschaftler

Dr. Martin Weigele, Informatiker und Jurist


THE CLEANERS enthüllt eine gigantische Schattenindustrie digitaler Zensur in Manila, dem weltweit größten Outsourcing-Standort für Content Moderation. Dort löschen zehntausende Menschen in zehn Stunden Schichten im Auftrag der großen Silicon Valley-Konzerne belastende Fotos und Videos von Facebook, YouTube, Twitter & Co. Komplexe Entscheidungen über Zensur oder Sichtbarkeit von Inhalten werden so an die „Content Moderatoren“ outgesourct. Die Kriterien und Vorgaben, nach denen sie agieren, ist eines der am besten geschützten Geheimnisse des Silicon Valleys. Die Grausamkeit und die kontinuierliche Belastung dieser traumatisierenden Arbeit verändert die Wahrnehmung und Persönlichkeit der Content Moderatoren. Doch damit nicht genug. Ihnen ist es verboten, über ihre Erfahrungen zu sprechen.
Mehr Infos zum Film unter http://www.thecleaners-film.de/

Augenblicke: Gesichter einer Reise

Ab 30.05. im Rex

Regie: Agnès Varda, JR
Plakatmotiv "Augenblicke: Gesichter einer Reise"
F / 2017
Die 89-jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33-jährige Streetart-Künstler JR machen sich mit ihrem einzigartigen Fotomobil auf, um Frankreichs Menschen und ihre Geschichten zu entdecken und zu verewigen: in überlebensgroßen Porträts an Fassaden, Zügen und Schiffscontainern. Von der Provence bis zur Normandie widmen sie ihre Kunst den Menschen – sei es dem Briefträger, dem Fabrikarbeiter oder der letzten Bewohnerin eines Straßenzugs im ehemaligen Bergbaugebiet. Landschaften verwandeln sich in Bühnen, Gesichter erzählen von vergessenen Geschichten und aus Blicken werden Begegnungen von Herzlichkeit und Humor. Mehr Infos zum Film unter https://www.weltkino.de/film/kino/augenblicke_gesichter_einer_reise_

Femmes Totales - Zeitgenössisches Kino von Frauen

Ab 31.05. bis 12.06. in der Neuen Filmbühne

Regie: diverse
Plakatmotiv "Femmes Totales - Zeitgenössisches Kino von Frauen"
D / 2018
Leider schaffen es aber immer noch viel zu wenige Filme von Filmemacherinnen ins Kino. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von Förderstrukturen über Vorurteile bis hin zur Annahme, dass weibliche Regisseure nicht mit Millionenbudgets umgehen könnten. Diese Filmreihe präsentiert 5 außergewöhnliche Filme von Frauen für Frauen und Männer.  Filme jenseits von Kommerziellen Interesse.

Do., 31.05. bis Di., 12.06. um 18:30 Uhr (Alle Filme in OmU)
Tage am Meer
Do., 31.05. + Fr., 08.06.
Traumwelt
Fr., 01.06. + Sa., 09.06.
Bonjour Paris
Sa., 02.06. + Di., 12.06.
Speak Up
Mo., 04.06. + Mo., 11.06.
Das unglaubliche Bild
Di., 05.06. + Do., 07.06.


Mehr Infos zum Film unter http://femmes-totales.de/filme

Swimming With Men

Ab 07.06. in der Neuen Filmbühne

Regie: Oliver Parker
Plakatmotiv "Swimming With Men"
GB / 2018
Eric steckt mitten in der Midlife-Crisis: Seine Frau steigt in der Lokalpolitik auf, der Teenager-Sohn entfremdet sich täglich mehr von ihm und sein Job als Buchhalter langweilt ihn unsäglich. Als er abends seine gewohnten Bahnen im Schwimmbad zieht, bemerkt er plötzlich etwas Merkwürdiges: Eine bunt zusammengemischte Gruppe an Männern gleitet rhythmisch neben ihm durchs Becken. Den Synchronschwimmern fehlt jedoch noch ein Mann, um tatsächlich kunstvollere Schwebefiguren ins Wasser zu zaubern. Unversehens wird Eric in der herzlichen Amateurtruppe aufgenommen. Und während das Ballett in Badehosen tatsächlich immer besser wird, findet auch Eric neuen Mut, sein Leben nochmal auf den Kopf zu stellen und seiner Frau zu beweisen, dass weitaus mehr in ihm steckt, als sie für möglich hielt. Mehr Infos zum Film unter http://www.swimmingwithmen.de/

Schumann trifft Rex 2018

Ab 03. bis 16.06. im Rex

Regie: diverse
Plakatmotiv "Schumann trifft Rex 2018"
D / 2018
Schumann trifft Rex
03. Juni bis 11. Juni


Einführung: Axel Fuhrmann (Regisseur)


WEST SIDE STORY – Bernsteins Broadway-Hit
Sonntag, 03. Juni, 11 Uhr


Leonard Bernsteins „West Side Story“ gilt auch 60 Jahre nach der Uraufführung 1957 als das vielleicht perfekteste Musical aller Zeiten, für manche auch als wichtigste Oper der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts. Doch was macht den Reiz der „West Side Story“ aus? Wer waren die Protagonisten Leonard Bernstein, Stephen Sondheim und Jerome Robbins? Was ist aus den Laiendarstellern der Uraufführung geworden? Was aus den Filmdarstellern? Wie aktuell ist die Story noch heute? Und wie fällt der heutige Blick auf dieses Meisterwerk aus? Axel Fuhrmann begibt sich in seiner Dokumentation auf eine spannende Spurensuche in der Entstehungs- und Wirkungs-Geschichte der „West Side Story“.

KOYAANISQATSI
Montag, 04. Juni, 20:30 Uhr
Einführung: Bernhard Hartmann (Regisseur)

„Koyaanisqatsi“ kommt aus der Sprache der Hopi-Indianer und bedeutet ungefähr „Leben im Ungleichgewicht“ oder auch „Leben in Auflösung“ oder „Leben in einem Zustand, der nach Veränderung ruft“. Godfrey Reggios Experimentalfilm beschäftigt sich mit den Eingriffen des Menschen in die Natur, mit dem Niedergang der Zivilisation. Er kommt ganz ohne Dialoge aus, setzt auf ebenso faszinierende wie verstörende Bilder von Städten und Landschaften – und auf die suggestive Musik von Philip Glass. Filmkritiker Hans-
Christoph Blumenberg nannte „Koyaanisquatsi“ „die schärfste Droge, die für weniger als zehn Mark zu haben ist“. Und an Aktualität haben die grandiosen Bildsequenzen leider nichts verloren.

WEST SIDE STORY
Donnerstag, 07. Juni, 19:30 Uhr
Einführung: Axel Fuhrmann (Regisseur)

Romeo und Julia im New York der 50er Jahre: Der Film zum Broadway-Musical „West Side Story“ holte 1962 zehn Oscars. Das Lexikon des Internationalen Films sagt dazu: „Das „Romeo und Julia“-Thema in einem von Puertoricanern bewohnten Armenviertel von New York: die blutige Auseinandersetzung zweier Halbstarken-Banden, verflochten mit einer pseudotragischen Liebesgeschichte. Als ein Musical mit der faszinierenden Musik von Leonard Bernstein von bemerkenswerter Qualität, die auf dem Zusammenklang glänzender tänzerischer Leistungen, optischer Einfälle und gelungener Persiflage des Milieus beruht.“

Sonntag, 10. Juni, 11 Uhr

First Position – Ballet ist ihr Leben

5.000 Tänzer aus der ganzen Welt. Fünf Minuten Bühnenpräsenz. 300 Sekunden, die das ganze Leben für immer verändern. Beim Youth America Grand Prix, einem der größten und renommiertesten Ballett-Wettbewerbe, geht es für die jungen Tänzerinnen und Tänzer um alles. Sie kämpfen um eine Handvoll der besten Stipendien und Verträge der Welt.

Mit Herzblut und Leidenschaft, blutigen Füßen und schmerzenden Gliedern fiebern sie einem einzigen Ziel entgegen: ihrem großen Auftritt. Bess Kargman begleitet in ihrem preisgekrönten Dokumentarfilm „First Position“  sechs junge Ausnahme-Talente bei der Vorbereitung auf diesen alles entscheidenden Moment.

Mittwoch, 11. Juni, 18 Uhr
Die Faust im Nacken OmU (On the Waterfront)

Acht Oscars, vier Golden Globes: Elia Kazans „Die Faust im Nacken“ zählt zu den Klassikern des amerikanischen Kinos. Der „Spiegel“ schrieb im Premierenjahr: „Zum ersten Mal gelang einem Filmregisseur ein realistisches und darum brutales Bild von den Praktiken der Hafenarbeiter-Gewerkschaft. Der Film vermeidet die üblichen Vereinfachungen und überzeugt auf subtilere Weise davon, dass Glaube und Anständigkeit mitunter Armut und Unwissenheit überwinden können.“ Leonard Bernstein arbeitete die Filmmusik zu einer heute häufig aufgeführten Suite („On the Waterfront“) für den Konzertsaal um.
Mehr Infos zum Film unter http://www.bonner-schumannfest.de/programm/#programm_2018

Mantra - Sounds into Silence

Ab 07.06. in der Neuen Filmbühne

Ab 07.06. um 18:30 Uhr in der Neuen Filmbühne

Regie: Georgia Wyss
Plakatmotiv "Mantra - Sounds into Silence"
E / 2017
Dokumentarfilm von Georgia Wyss, in dem es um den sogenannten Kirtan geht. Dabei finden sich Menschen zusammen, um gemeinsam Matras zu singen, was Heilkräfte freisetzen und für inneren Frieden sorgen soll. Die traditionellen Klangformeln stammen ursprünglich aus Indien und wurden in der westlichen Welt zunächst nur für die musikalische Untermalung von Yogastunden verwendet, mittlerweile ist der Kirtan jedoch zu einer weltweiten Bewegung geworden und wird auch auf Konzerten und Festivals sowie in allen möglichen Alltagssituationen gesungen. Ein Beweis für die Popularität der Musik ist auch, dass Szenestars wie Deva Premal & Miten, Krishna Das, Jai Uttal und Dave Stringer, die in „Mantra - Sounds Into Silence“ porträtiert werden, mittlerweile sogar schon für Grammys nominiert wurden.

Auf der Suche nach Oum Kulthum

Ab 07.06. in der Neuen Filmbühne

Regie: Shirin Neshat und Shoja Azari
Plakatmotiv "Auf der Suche nach Oum Kulthum"
D A / 2017
Für Mitra, eine ehrgeizige Künstlerin, Mutter und Ehefrau in den besten Jahren, geht ein Traum in Erfüllung: sie kann endlich den Film über eine ihrer Heldinnen, die legendäre, ägyptische Sängerin Oum Kulthum, drehen. Im Zentrum ihres Films stehen die Opfer und der Preis, den Oum Kulthum für ihren Erfolg in einer konservativ-geprägten, muslimischen Gesellschaft zahlen musste. Während der Dreharbeiten verschwindet auf einmal Mitras jugendlicher Sohn. Die Sorge um ihn und die zunehmende Schwierigkeit, den Mythos Oum Kulthum sowie die Frau und Künstlerin dahinter zu ergründen, führen letztlich zu Mitras emotionalen und künstlerischen Zusammenbruch.
Mehr Infos zum Film unter http://oumkulthum-derfilm.de/

Die brillante Mademoiselle Neïla

Ab 14.06. in der Neuen Filmbühne

Regie: Yvan Attal
Plakatmotiv "Die brillante Mademoiselle Neïla"
F / 2017
Als der renommierte Pariser Jura-Professor Pierre Mazard (Daniel Auteuil) seine algerischstämmige Studentin Neïla (Camélia Jordana) in deren erster Vorlesung verbal auseinander nimmt, filmen einige Studenten den Vorfall und stellen ihre Aufnahmen ins Internet. Da Mazard in seiner Standpauke nicht mit rassistischen Klischees gegeizt hat, ist der Skandal perfekt. Um einem Disziplinarverfahren zu entgehen, verdonnert ihn die Uni-Leitung, eine seiner Studentinnen bis ins Finale eines Rhetorik-Wettbewerbs zu coachen: Ausgerechnet Neïla! Die ist ebenfalls alles andere als begeistert, lässt sich jedoch von Professor Mazard zu einer Zusammenarbeit überreden. Die gestaltet sich jedoch alles andere als einfach, denn Neïla ist mindestens so stur und voreingenommen wie ihr Professor. Und als sie erahnt, weshalb der sich ihrer angenommen hat, droht der Plan des Professors auf ganzer Linie zu scheitern…Frankreichs Schauspielstar Yvan Attal („New York, I Love You“) inszeniert DIE BRILLANTE MADEMOISELLE NEÏLA als urkomisches, mitreißendes Duell zweier ungleicher Dickköpfe, das mit Charme, Wortwitz und ganz viel Herz begeistert… Mehr Infos zum Film unter https://squareone-entertainment.com/le-brio/

Am Strand

Ab 21.06. in der Neuen Filmbühne

Regie: Dominic Cooke
Plakatmotiv "Am Strand"
GB / 2018
Ehepaar Florence Ponting (Saoirse Ronan) und Edward Mayhew (Billy Howle), das 1962 am Strand von Chesil Beach im englischen Dorset seine Flitterwochen verbringen möchte. Ihre Gefühle füreinander sind groß und aufrichtig – doch die Erwartungen des jungen Paares an das einschneidende Ereignis in ihrem Leben könnten kaum unterschiedlicher sein… Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=lgkBD19GIto

Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Ab 14.06. im Rex

Regie: Wim Wenders
Plakatmotiv "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes"
D / 2018
Der neue Dokumentarfilm von Wim Wenders PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES ist eine persönliche Reise mit Papst Franziskus und nicht so sehr ein Film über ihn. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche. Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=ZyQeGlw3IbE

Kinosaison aus dem Royal Opera House 2017/18

Ab 2018 im Rex

Plakatmotiv "Kinosaison aus dem Royal Opera House 2017/18"
OmU
GB / 2018

Royal Opera House und Picturehouse Entertainment präsentieren
ROH Kinosaison 2017/18 im Rex-Kino.


Mit zwölf Titeln wird die Royal Opera House Live-Kinosaison 2017/18 das Publikum in mehr als 1500 Kinos in über 40 Ländern begeistern. Die neue Saison umfasst einige der beliebtesten Produktionen der Royal Opera und des Royal Ballet’s aus dem klassischen Repertoire, viele der besten Ballett- und Opernstars der Welt und vier brandneue Produktionen. Mehr als 130 Kinos in Deutschland und Österreich werden die Übertragungen live aus dem Covent Garden in London zeigen.

Eintritt: 18 € / 16 € ermäßigt


THE ROYAL BALLET: SCHWANENSEE
So., 17.06.2018 11 Uhr
Schwanensee hat seit 1934 einen besonderen Platz im Repertoire des Royal Ballet. In dieser Spielzeit bietet das Royal Ballet eine Neuproduktion mit zusätzlicher Choreographie des Artist-in-Residence Liam Scarlett. Dieser bleibt dem PetipaIwanow-Text treu, geht jedoch, zusammen mit seinem langjährigen Bühnengestalter John Macfarlane, mit frischem Blick an die Inszenierung dieses klassischen Balletts heran. Prinz Siegfried begegnet auf der Jagd einem Schwarm Schwänen. Als einer der Schwäne zu einer wunderschönen Frau wird, ist er hingerissen. Doch sie ist in einem Zauber gefangen und kann ihre menschliche Gestalt nur nachts annehmen. Schwanensee war Tschaikowskys erste Ballettmusik. Da das Werk heute zu den wohl beliebtesten klassischen Balletten überhaupt gehört, mag erstaunen, dass es 1877 bei der Urauff ührung nur mäßigen Erfolg hatte. Dank der Produktion von Marius Petipa und Lew Iwanow ist Schwanensee inzwischen nicht nur für Ballettfreunde, sondern auch in der breiteren Populärkultur eine feste Größe. Diesen Erfolg sichern dem Werk, neben dem wunderbaren symphonischen Schwung von Tschaikowskys Musik, die choreographischen Kontraste zwischen Petipas Szenen im Königspalast und Iwanows lyrischen Szenen am See.

GESAMTDAUER: CA. 3 STUNDEN, DAZWISCHEN ZWEI PAUSEN

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/user/RoyalOperaHouse

Liveübertragung: Simon Rattles Abschied von der Berliner Philharmonie

Ab Mi., 20.06. um 19:30 Uhr im Rex

Plakatmotiv "Liveübertragung: Simon Rattles Abschied von der Berliner Philharmonie"
D / 2018

Liveübertragung aus der Berliner Philharmonie im Rex-Kino.

Simon Rattles Abschied von der Berliner Philharmonie

Am 14. November 1987 gab ein vielversprechender Dirigent mit Gustav Mahlers Sechster Symphonie sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern: Simon Rattle. »Ich hatte an diesem Tag das Gefühl, ich würde meine Stimme finden«, so Rattle im Rückblick. Mahlers facettenreiches Werk steht jetzt erneut auf dem Programm, wenn Sir Simon zum letzten Mal als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker in der Philharmonie auftritt. Ein Kreis schließt sich.

Mi., 20. Juni um 19:30 Uhr
Eintritt: 22 € / 20 € ermäßigt

Vorverkauf ab Fr., 08.06.!

Gustav Mahler
Symphonie Nr. 6


Schatzkammer Berlin

Ab So., 24.06. + 01.07. um 11 Uhr im Rex

Regie: Dag Freyer
Plakatmotiv "Schatzkammer Berlin"
D / 2018
Berlin hat eine einzigartige Schatzkammer: die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, eine der fünf großen Universalsammlungen der Welt. Zu ihr gehören 19 Museen mit über fünf Millionen Objekten, eine der weltweit größten Bibliotheken sowie herausragende Archive und Forschungsinstitute. Zu den „Stars“ der gigantischen Sammlung, die von der Steinzeit bis zur zeitgenössischen Kunst alle Sparten der kulturellen Überlieferung umfasst, zählen die Büste der Nofretete im Neuen Museum, Hans Holbeins Porträt des Kaufmanns Georg Gisze in der Gemäldegalerie oder die Installation „Das Kapital“ von Joseph Beuys im Hamburger Bahnhof. Die Berliner Museen stellen nicht nur aus, sie suchen auch nach Antworten auf große Fragen der Menschheit: Wie können wir die Welt und ihre Ressourcen erschließen und doch im Einklang mit ihr leben? Wie gehen wir verantwortungsvoll mit der eigenen Geschichte um? Und wie können wir mit Hilfe unseres reichen kulturellen Erbes die Wirklichkeit besser verstehen und gestalten? Regisseur Dag Freyer enthüllt Geheimnisse spektakulärer Kunstobjekte, zeigt die Arbeit der Museumsmacher, begleitet Archäologen nach China und reist mit einem Kurator nach Kamerun. Die Berliner Museen offenbaren sich so nicht nur als Tempel der Schönheit und hochmoderne Forschungszentren, sondern auch als Hort zahlloser spannender Geschichten. Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=WktAQvTvS9U

Übertragung der Bayreuther Festspiele mit 'Lohengrin'

Ab 25. Juli im Rex

Plakatmotiv "Übertragung der Bayreuther Festspiele mit 'Lohengrin'"
D / 2018
Aus dem Bayreuther Festspielhaus:
LOHENGRIN
Dienstag, 25. Juli 2018 um 18:00 Uhr im Rex-Kino


Der Vorverkauf startet am Do. 12. Juli!

Eintritt: 22 € / 20 € ermäßigt


Erleben Sie die Oper „Lohengrin" in einer Inszenierung von Yuval Sharon, Bühne und Kostüm von Neo Rauch und Rosa Loy, unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann am Premierentag aus dem Bayreuther Festspielhaus. In zahlreichen Kinos – auch in Ihrer Nähe – erwartet Sie ein packendes Sounderlebnis mit brillanten Bildern in HD-Qualität!

Die Übertragung in den Kinos findet leicht zeitversetzt zur eigentlichen Opernaufführung in Bayreuth statt, um mehr Kinobesuchern die Möglichkeit zu geben, die Übertragung anzusehen.

Im Kino-Pausenprogramm erleben Sie spannende Interviews sowie außergewöhnliche Einblicke hinter die Kulissen der Bayreuther Festspiele.
    
Neben der zeitversetzten Liveübertragung bieten wir Ihnen vor der Aufführung und während der beiden Pausen ein exklusives und moderiertes Vor- und Pausenprogramm mit Interviews und Einführungen in jeden der drei Akte.

Da es sich um eine Neuinszenierung handelt, können bisher nur Circa-Zeiten für die einzelnen Akte angegeben werden.

Programmablauf


18:00 – 18:15 Uhr: Vorprogramm für Kinos (15 min)
18:15 – 19:20 Uhr: 1. Akt „Lohengrin“ (01h 05min)
19:20 – 19:40 Uhr: Pause für Kinos (20 min)
19:40 – 19:50 Uhr: Pausenprogramm für Kinos (10 min)
19:50 – 21:10 Uhr: 2. Akt „Lohengrin“ (01h 20min)
21:10 – 21:30 Uhr: Pause für Kinos (20 min)
21:30 – 21:40 Uhr: Pausenprogramm für Kinos (10min)
21:40 – 22:45 Uhr: 3. Akt „Lohengrin“ (1h 05min)
22:45 Uhr: Ende der Oper
ca. 22:50 Uhr (nach Applaus und Abspann): Ende der Übertragung
Mehr Infos zum Film unter http://www.wagner-im-kino.de/