Starttermine

Ab 2020 im Rex

Plakatmotiv "Starttermine"
! ACHTUNG !

Alle unten stehenden Starttermine wurden seitens der Filmverleiher verschoben.
Die Liste wird aktualisiert sobald uns die neuen Termine bekanntgegeben wurden.

Marie Curie - Elemente des Lebens

Ab 09.04. im Rex

Regie: Marjane Satrapi
Plakatmotiv "Marie Curie - Elemente des Lebens"
Frei ab 12 Jahren
GB F / 2019
Sie veränderte die Welt: Marie Curie, visionäre Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin, entdeckte die Radioaktivität und ebnete den Weg zur Moderne.
Paris, Ende des 19. Jahrhunderts: In der akademischen Männerwelt der Universität Sorbonne hat Marie Skłodowska (Rosamund Pike) als Frau und auf Grund ihrer kompromisslosen Persönlichkeit einen schweren Stand. Allein der Wissenschaftler Pierre Curie (Sam Riley) ist fasziniert von ihrer Leiderschaft und Intelligenz und erkennt ihr Potential. Er wird nicht nur Maries Forschungspartner sondern auch ihr Ehemann und die Liebe ihres Lebens. Für ihre bahnbrechenden Entdeckungen erhält Marie Curie als erste Frau 1903 gemeinsam mit Pierre den Nobelpreis für Physik. Sein plötzlicher Tod erschüttert sie zutiefst, aber Marie gibt nicht auf. Sie kämpft für ein selbstbestimmtes Leben und für ihre Forschung, deren ungeheure Auswirkungen sie nur erahnen kann und die das 20. Jahrhundert entscheidend prägen werden. Mehr Infos zum Film unter https://www.studiocanal.de/kino/radioactive-wie_marie_curie_die_welt_veraenderte

Königin

Ab 09.04. in der Neuen Filmbühne

Regie: May el-Toukhy
Plakatmotiv "Königin"
Frei ab 12 Jahren
DK / 2019
Die erfolgreiche Rechtsanwältin Anne lebt ein perfektes Leben. Gemeinsam mit ihrem Mann Peter – einem erfolgreichen Arzt – und ihren beiden Töchtern wohnt sie in einem wunderschönen Haus. Als Peter eines Tages beschließt, seinen 16-jährigen Sohn Gustav bei sich aufzunehmen, der bislang bei seiner Ex-Frau lebte, will Anne dem rebellischen Teenager ein liebevolles Zuhause bieten. Doch schon bald empfindet sie mehr für Gustav als nur mütterliche Gefühle. Was als spielerischer Flirt beginnt, wird schon bald zu einer leidenschaftlichen Beziehung, die droht, alles zu zerstören, was Anne und Peter sich aufgebaut haben. Mehr Infos zum Film unter https://squareone-entertainment.com/koenigin/

Exhibition on Screen: Staffel 7

Ab April im Rex

Regie: Phil Grabsky
Plakatmotiv "Exhibition on Screen: Staffel 7"
OmU
GB / 2019
Die siebte und neueste Staffel von Exhibition on Screen im Rex-Kino:

Eintritt: 12 € / 10 € ermäßigt


Zum ersten Mal in der Geschichte führt die Royal Academy of Arts in London in Zusammenarbeit mit dem Museum of Fine Arts in Boston die Selbstporträts von Lucian Freud zusammen. Die Ausstellung zeigt mehr als 50 Gemälde, Drucke und Zeichnungen, in denen der moderne Meister der britischen Kunst seinen unerschütterlichen Blick auf sich selbst gerichtet hat. Lucian Freud, einer der berühmtesten Maler unserer Zeit, ist auch einer der wenigen Künstler des 20. Jahrhunderts, die sich mit solcher Konsequenz darstellten. Fast sieben Jahrzehnte lang geben seine Selbstporträts einen faszinierenden Einblick in seine Psyche und seine Entwicklung als Maler, von seinem frühesten Porträt aus dem Jahr 1939 bis zum letzten, das 64 Jahre später entstand. Zusammen betrachtet stellen seine Porträts eine spannende Auseinandersetzung mit der Dynamik des Alterns und dem Prozess der Selbstdarstellung dar.

Ostern in der Kunst
Freitag, 10.04. um  11 Uhr
Montag, 13.04. um 11 Uhr
Mittwoch, 15.04. ca. 16 Uhr


Die Geschichte des Todes und der Auferstehung Christi prägt seit 2000 Jahren die westliche Kultur. Es ist vielleicht das bedeutendste historische Ereignis aller Zeiten, wie es in den Evangelien erzählt wird, aber auch wie es von den größten Künstlern der Geschichte dargestellt wird.
Vom Triumphalen bis zum Grausamen, vom Himmlischen bis zum Greifbaren - einige der größten Kunstwerke der westlichen Zivilisation konzentrieren sich auf diesen entscheidenden Moment. Dieser wunderschön gestaltete Film untersucht die Ostergeschichte, wie sie in der Kunst dargestellt wird, von der Zeit der frühen Christen bis zur Gegenwart.
Der Film, der vor Ort in Jerusalem, den Vereinigten Staaten und ganz Europa gedreht wurde, untersucht die verschiedenen Arten, wie Künstler die Ostergeschichte im Laufe der Jahrhunderte dargestellt haben, und zeigt so die Geschichte von uns allen.

Frida Kahlo
Ab 05.07. um 11 Uhr + Folgetermine


Der Film nimmt uns mit auf eine Reise durch das Leben einer der bekanntesten weiblichen Ikonen: FridaKahlo. Sie war eine erfolgreiche Selbstporträtmalerin, die die Leinwand als Spiegel durch alle Phasen ihres turbulenten und manchmal tragischen Lebens benutzte. Geleitet von Interviews, Kommentaren und Fridas eigenen Worten, deckt die EXHIBITION ON SCREEN auf, dass es sich hierbei jedoch nicht um ein von Tragödien geprägtes Leben handelte.
Mehr Infos zum Film unter https://exhibitiononscreen.com/german/

Vergiftete Wahrheit

Ab 16.04. im Rex

Regie: Todd Haynes
Plakatmotiv "Vergiftete Wahrheit"
Frei ab 6 Jahren
USA / 2019
Cincinnati, 1998. Der erfolgreiche Wirtschaftsanwalt Rob Bilott (Mark Ruffalo) gerät in einen Zwiespalt, als ihn zwei Farmer auf merkwürdige Vorgänge in Parkersburg, West Virginia, aufmerksam machen, wo eine große Zahl von Kühen auf rätselhafte Weise verendet ist. Die Farmer vermuten dahinter den Chemiekonzern DuPont, für den Bilott selbst als Anwalt arbeitet. Trotz dieses Interessenskonflikts will der gewissenhafte Jurist den Fall vorbehaltlos aufklären und findet tatsächlich schnell belastende Indizien, die auf einen Umweltskandal von ungeheurem Ausmaß hindeuten. Unterstützt von seinem Boss Tom Terp (Tim Robbins) und seiner Frau Sarah (Anne Hathaway) stürzt sich Bilott aufopferungsvoll in eine langwierige Auseinandersetzung, die ihn seinen Ruf, seine Gesundheit, privates Glück und vielleicht sogar sein Leben kosten könnte...
Mehr Infos zum Film unter https://www.tobis.de/film/vergiftete-wahrheit/

Das Haus der guten Geister

Ab Sonntag, 19.04. um 11 Uhr im Rex

Regie: Marcus Richardt und Lillian Rosa
Plakatmotiv "Das Haus der guten Geister"
D CH / 2019
Die Staatsoper Stuttgart zählt zu einer der renommiertesten Opern weltweit. Bereits sieben Mal erhielt sie die von internationalen Kritiker*innen verliehene Auszeichnung Opernhaus des Jahres – sie erfuhr die Ehrung damit so oft, wie kein anderes Opernhaus der Welt. Dieser Erfolg verdankt sich sicher auch der einzigartigen Arbeitsweise der Oper Stuttgart, welche Musiktheater als integratives Gemeinschaftswerk behandelt und einsetzt. So entfalten sich die Inszenierungen hier in einem offenen Dialog auf Augenhöhe zwischen Macher*innen, Darsteller*innen, den unterschiedlichen Gewerken im Haus und dem Publikum, bis die einzelnen Puzzleteile sich schließlich zur komplexesten und kollektivsten aller Kunstformen zusammenfinden – der Oper. Mehr Infos zum Film unter https://mindjazz-pictures.de/filme/das-haus-der-guten-geister/

Eine größere Welt

Ab 16.04. in der Neuen Filmbühne

Regie: Fabienne Berthaud
Plakatmotiv "Eine größere Welt"
Frei ab 12 Jahren
F B / 2019
Eine größere Welt – das ist es, was Corine entdeckt, als sie in der Mongolei während eines schamanischen Rituals in Trance fällt. Dabei war die Französin nur in die abgelegene Steppenregion gekommen, um im Rahmen ihrer Arbeit ethnographische Tonaufnahmen zu sammeln. Doch die Schamanin Oyun offenbart Corine, dass sie eine seltene Gabe besitzt, die ausgebildet werden muss. Zurück in Frankreich lassen die Erlebnisse in der Mongolei Corine nicht mehr los. Trotz des Widerstandes ihrer Familie kehrt sie in die Steppe zurück und begibt sich auf eine spirituelle Reise auf alten und vergessenen Wegen. Eine Reise, die ihr Leben und ihre westeuropäische Sichtweise für immer verändern wird.
Mehr Infos zum Film unter https://www.mfa-film.de/kino/id/eine-groessere-welt/

Augenblicke - Kurzfilme im Kino 2020

Ab Sonntag, 19.04. um 14 Uhr im Rex

Regie: diverse
Plakatmotiv "Augenblicke - Kurzfilme im Kino 2020"
2020
Liebe AUGENBLICKE-Kurzfilme im Kino – Freundinnen und Freunde, „Das Erleben von Liebe, Freude (nicht Vergnügen), das Erfassen einer Wahrheit geschieht nicht in der Zeit, sondern im AUGENBLICK, im Jetzt. Es ist die Ewigkeit, die Zeitlosigkeit; nur in der Abwesenheit von Zeit kommt unsere Selbstwahrnehmung aus dem Sein und nicht aus der persönlichen Vergangenheit. Nur dann verschwindet das Bedürfnis, etwas anderes zu leben, als wir es "zur Zeit" leben oder gelebt haben. Und damit auch die illusorische Erwartung, dass irgendetwas oder irgendjemand in Zukunft kommt und uns glücklich macht.“ schrieb Brigitte Haertel in „https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/vom-sein“.  Vielleicht inspiriert der eine oder andere Film zum Spüren dieser Zeitlosigkeit. Mehr Infos zum Film unter https://www.av-medienzentrale.de/fileadmin/Bistum_Folgeseiten/AV-Medienzentrale/AUGENBLICKE_2020/Programmheft_AUGENBLICKE_2020.pdf

Brot

Ab 26.04. um 11 Uhr in der Neuen Filmbühne

Regie: Harald Friedl
Plakatmotiv "Brot"
D AT / 2019
Sonntag, 26.04. um 11 Uhr in Zusammenarbeit mit Slowfood Bonn e.V. mit anschließender Diskussion. Teilnehmer: Max Kugel und sein Team vom Bonner Talweg „da wo‘s nur Brot gibt“.

Aus dem einfachen Grundnahrungsmittel Brot ist ein Markenprodukt mit immer mehr Sorten und Anbietern geworden. Der Film BROT bietet authentische Eindrücke in die heutige Welt des Brotes. Wir begegnen kleinen Handwerksbäckern wie auch Konzernchefs, die sich beruflich dem täglichen Brot verschrieben haben und stellen die Frage: Wie sehen sie die Zukunft unseres Brotes? Und: Was essen wir da eigentlich? Mehr Infos zum Film unter http://realfictionfilme.de/filme/brot/index.php?id=154