Apollo 11

Ab Mi., 17.07. um 18:30 Uhr | So., 21.07. um 11 Uhr im Rex

Regie: Todd Douglas Miller
Plakatmotiv "Apollo 11"
OmU
USA / 2019

Eintritt: 12 € / 10 € ermäßigt

Regisseur Douglas Miller zeigt mit "Apollo 11" eine Dokumentation, die bereits seit 50 Jahren vorbereitet wird. Hergestellt aus einer neu entdeckten Fundgrube mit 65 Millimeter Filmmaterial und mehr als 11.000 Stunden nicht katalogisierter Audioaufnahmen bringt der Film einen direkt zum Herzen der berühmtesten Mission der NASA. Der Mission, die zum ersten Mal Menschen auf den Mond brachte und Männer wie Buzz Aldrin und Neil Armstrong weltberühmt machte. Douglas Miller erzählt die Geschichte aus der Perspektive der Astronauten, die das Team der Mission Control und Millionen Zuschauer weltweit hautnah an ihrem Erlebnis teilhaben lassen. So ermöglicht es Douglas, dass man die bedeutsamen Tage und Stunden im Jahre 1969 noch einmal erleben kann und dabei feststellt, dass die Menschheit an diesem Tage einen bedeutenden Sprung in die Zukunft gelang.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=tpLrp0SW8yg

Unsere große kleine Farm

Ab 18.07. in der Neuen Filmbühne

Regie: John Chester
Plakatmotiv "Unsere große kleine Farm"
USA / 2018
Weil ihr geliebter Hund Todd zu viel bellt, verlieren Molly und John Chester ihr Apartment. Das Paar verlässt daraufhin die Großstadt und stürzt sich Hals über Kopf in die Verwirklichung eines langgehegten großen Traums: die Gründung einer eigenen Farm. Auf über 80 Hektar in den kalifornischen Hügeln will das Paar mehr Harmonie in sein Leben bringen – und in das Land, das es ernährt. Was folgt, sind acht Jahre Arbeit, die den Idealisten alles an Einsatz abverlangen, aber auch 10.000 Obstbäume sowie alle erdenklichen Haus- und Wildtiere auf einem einst erschöpften, dürren Land hervorbringen. Unter ihnen ein erstaunliches Schwein namens Emma und deren bester Freund, der Hahn „Greasy“. Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=x0owDF3wdUU

Made in China

Ab 18.07. in der Neuen Filmbühne

Regie: Julien Abraham
Plakatmotiv "Made in China"
F / 2018
Der junge Fotograf François hat zu seinen asiatischen Wurzeln nicht gerade das beste Verhältnis. 10 Jahre ist es her, dass er nach einem Streit mit seinem Vater die Brücken zum chinesischen Teil von Paris abgebrochen hat. Erst als seine Freundin Sophie ihm erzählt, dass er Vater wird, werden für François die Karten im großen Spiel mit der Identität neu gemischt. Er ahnt, dass er für sein Kind den Kontakt zu seiner Familie und ihren Traditionen erneuern muss. Mit seinem besten Freund Bruno als moralische Unterstützung wagt er sich zurück ins Chinatown von Paris, doch Bruno ist ein liebevoller Chaot, der sich spontan in François‘ "Beinahe-Cousine" verliebt und sich gedankenlos von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpert. Von Tanten, Onkeln, Nichten und Neffen wird François mit Überschwang begrüßt. Nur sein Vater und sein kleiner Bruder, den er kaum kennt, zeigen kein Interesse am verlorenen Sohn. Der familiäre Neubeginn wird schwerer als gedacht. Obwohl auch François von Vergebung weit entfernt ist, muss er versuchen, das Herz seines Vaters zurückzugewinnen.
Mehr Infos zum Film unter https://www.madeinchinafilm.de/movies/9042?ref=

Nonna Mia!

Ab 18.07. in der Neuen Filmbühne

Regie: Giancarlo Fontana und Giuseppe Stasi
Plakatmotiv "Nonna Mia!"
Frei ab 6 Jahren
I / 2018
Nonna mia! Nur mit Hilfe der monatlichen Rente ihrer geliebten Großmutter kann die junge Kunstrestauratorin Claudia überleben. Als die alte Nonna plötzlich stirbt, scheint Claudia vor dem Aus zu stehen. Doch dann kommt sie auf die rettende Idee: Großmutters Leichnam wird einfach in die Gefriertruhe statt ins Grab gebettet und die Rentenchecks sind gesichert! Doch diesen Plan hat Claudia ohne Simone gemacht. Der wohl unbestechlichste Steuerfahnder Italiens verliebt sich hoffnungslos in sie und bringt dabei das Eis ganz schnell zum schmelzen ... Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=97XXDFoQEho

Aus dem Bayreuther Festspielhaus: Tannhäuser

Ab 25. Juli um 18 Uhr im Rex

Plakatmotiv "Aus dem Bayreuther Festspielhaus: Tannhäuser"
D / 2019

Bayreuther Festpiele im Rex-Kino

Aus dem Bayreuther Festspielhaus
am Do, 25.07. ab 18:00 Uhr mit Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg

Eintritt: 25 € / 22 € ermäßigt

Dirigent: Valery Gergiev
Inszenierung: Tobias Kratzer

Wagners romantische Oper in drei Akten basiert auf der traditionellen Volksballade „Tannhauser“ und der Sammlung mittelhochdeutscher Sangspruchgedichte „Sängerkrieg auf der Wartburg“. Die Oper thematisiert den Zwiespalt zwischen heiliger und gottloser Liebe und der Erlösung durch Liebe – ein Leitthema, welches sich durch viele von Wagners späten Werken zieht.
Erleben Sie die Oper in der Inszenierung von Tobias Kratzer und unter der musikalischen Leitung von Valery Gergiev am 25. Juli live im Rex Kino aus dem Bayreuther Festspielhaus! Es erwartet Sie ein packendes Sounderlebnis mit brillanten Bildern in HD-Qualität. Kinobesucher können bereits vor dem Beginn der Vorstellung in die einzigartige Atmosphäre des Bayreuther Festspielhauses
eintauchen.

Im Jahr 2019 wird nun die Oper „Tannhäuser“ in der Neuinszenierung von Tobias Kratzer und unter der musikalischen Leitung von Valery Gergiev am 25. Juli 2019 ab 18:00 Uhr „live zeitversetzt“ im Kino übertragen. Die Kinoübertragung der Live-Aufzeichnung der Vorstellung wird auch in diesem Jahr wieder zwei Stunden später als die eigentliche Aufführung im Festspielhaus stattfinden. Durch die Übertragung zu einer späteren Tageszeit soll einer größeren Anzahl von Kinobesuchern die Möglichkeit gegeben werden, an der Übertragung teilzuhaben, gleichzeitig verkürzen sich dadurch für die Kinobesucher die in Bayreuth einstündigen Pausen der Opernaufführung. Infolge der gestrafften Pausen nähert sich die Übertragung in zeitlicher Hinsicht dem tatsächlichen Bühnengeschehen in Bayreuth an und lässt die Übertragung damit quasi zum Live-Erlebnis werden.

Im Kino-Pausenprogramm erleben Sie spannende Interviews sowie außergewöhnliche Einblicke hinter die Kulissen der Bayreuther Festspiele.

Dauer inklusive Bildern vom Roten Teppich, zwei Pausen
mit kinoexklusivem Pausenprogramm: ca. 270 Minuten.

 

Mehr Infos zum Film unter http://wagner-im-kino.de/

Don't Give A Fox

Ab Mi., 24.07. um 20:30 Uhr in der Neuen Filmbühne

Regie: Kaspar Astrup Schröder
Plakatmotiv "Don't Give A Fox"
OmU
DK / 2019
Frauen-Skateboarding ist weltweit ein wachsender Trend. Am Stadtrand von Kopenhagen skatet die Mädchen-Skate-Crew „Don't Give A Fox“ durch das Leben. Die Gruppe ist eine bunte Mischung von Mädchen, die alle eine Leidenschaft für das Leben, Parties und Skateboarding haben. Sie feiern hart und genießen es, sich auszutoben, um den alltäglichen Herausforderungen des Daseins zu entfliehen. Als sich Sofie eines Tages den Fuß bricht und viele Monate lang nicht skaten kann, macht sie in einem bunten VW-Bus zusammen mit ihren Freundinnen einen Roadtrip durch das Land, um mehr über die Träume und Geschichten der Mädchen zu erfahren. Irgendwie muss das junge Mädchen ihren Tatendrang kompensieren, wenn sie schon nicht aus Skateboard steigen darf. Viel steht auf dem Spiel, und die Reise ist eine Herausforderung, denn die Teenager wollen herausfinden, woher sie kommen und was aus ihnen einmal werden soll.  - Filmstarts.de
Mehr Infos zum Film unter https://dontgiveafox-film.de/

Leid und Herrlichkeit

Ab 25.07. im Rex

Regie: Pedro Almodóvar
Plakatmotiv "Leid und Herrlichkeit"
E / 2019
Regisseur Salvador Mallo (Antonio Banderas) entdeckte schon früh seine Leidenschaft für das große Kino und die Geschichten, die es erzählt. Aufgewachsen im Valencia der 60er Jahre, aufgezogen von seiner liebevollen Mutter (Penélope Cruz), die sich ein besseres Leben für ihn wünscht, zieht es ihn in den 80er Jahren nach Madrid. Dort trifft er auf Federico (Leonardo Sbaraglia), eine Begegnung, die sein Leben von Grund auf verändern wird. Gezeichnet von seinem exessiven Leben blickt Salvador jetzt auf die Jahre zurück, in denen er als Regisseur große Erfolge feierte, schmerzliche Verluste hinnehmen musste, aber auch zu einem der innovativsten und erfolgreichsten Filmschaffenden in Spanien wurde. Durch die Reise in seine Vergangenheit und die Notwendigkeit diese zu erzählen, findet Salvador den Weg in ein neues Leben….

Mit LEID UND HERRLICHKEIT (OT: Dolor y Gloria) gelingt Regisseur Pedro Almodóvar ein faszinierendes Vexierspiel zwischen Fiktion und autobiographischer Wahrheit. Über drei Epochen fächert er das schillernde Leben von Salvador Mallo auf, einem berühmten Filmregisseur, der sich unerwartet am Ende seiner Laufbahn wiederfindet. Superstar Antonio Banderas („Die Haut, in der ich wohne“) spielt diesen einst vor Lebenslust und Kreativität sprühenden Mann mit glühender Intensität. Penélope Cruz („Vicky Cristina Barcelona“, „Volver“) glänzt in der Rolle von Jacinta, Mallos Mutter. Die Musik stammt von dem preisgekrönten Filmkomponisten Alberto Iglesias („Volver“, „Dame, König, As, Spion“), der seit über zwanzig Jahren erfolgreich mit Almodóvar zusammenarbeitet. Auch mit dem Kameramann José Luis Alcaine („Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“) verbindet ihn eine jahrelange künstlerische Freundschaft. Mehr Infos zum Film unter http://www.studiocanal.de/kino/leid_und_herrlichkeit

Das melancholische Mädchen

Ab Mi., 31.07. um 20:30 Uhr in der Neuen Filmbühne

Regie: Susanne Heinrich
Plakatmotiv "Das melancholische Mädchen"
Frei ab 12 Jahren
D F DK / 2018
Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das melancholische Mädchen durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, findet Unterschlupf bei einem abstinenten Existentialisten, für den Sex »auch nur noch ein Markt« ist, und wartet in einer Drag Bar »auf das Ende des Kapitalismus«. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie findet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, YogaStudios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten

In 15 komischen Begegnungen erforscht Das melancholische Mädchen unsere postmoderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang. Susanne Heinrichs Debütfilm verbindet Pop und Theorie, Feminismus und Humor – und ist voll von Zitaten, die man in Neonbuchstaben auf Werbetafeln leuchten sehen will
Mehr Infos zum Film unter https://www.salzgeber.de/maedchen/

Der Unverhoffte Charme des Geldes

Ab 01.08. in der Neuen Filmbühne

Regie: Denys Arcand
Plakatmotiv "Der Unverhoffte Charme des Geldes"
Frei ab 12 Jahren
CDN / 2018
Was passiert, wenn ein eingefleischter Kapitalismusgegner buchstäblich an Säcke voller Kohle kommt, zeigt DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES, der neue Film des für DIE INVASION DER BARBAREN mit dem Oscar® ausgezeichneten Kanadiers Denys Arcand. Nach einigen anfänglichen, nicht ausschlagbaren Annehmlichkeiten stellt sich für den Protagonisten Pierre-Paul bald die Frage: Wohin mit dem vielen Geld? Denn nicht nur die Mafia und das Finanzamt, sondern auch zwei gewiefte Polizisten haben ein verdächtig großes Interesse an seinem neuen Reichtum. Doch mithilfe eines gerade erst aus dem Knast entlassenen Finanzgenies, eines Offshore-Bankers und einer neuen, teuren Freundin gelingt es ihm, ein System auszutricksen, in dem alles nur auf Erfolg und Geld ausgerichtet ist.

Wie von Arcand gewohnt, verbindet auch DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES geschickt Gesellschaftskritik mit einer großen Portion Humor. Herausgekommen ist ein intelligentes Heist-Movie, das Spaß macht und am Ende auf berührende Weise zeigt, welche Werte wirklich wichtig sind. Mehr Infos zum Film unter https://www.mfa-film.de/kino/id/der-unverhoffte-charme-des-geldes/

This Mountain Life - Die Magie der Berge

Ab So., 04.+11.08. um 11 Uhr im Rex

Regie: Grant Baldwin
Plakatmotiv "This Mountain Life - Die Magie der Berge"
Frei ab 6 Jahren
OmU
CDN / 2019
THIS MOUNTAIN LIFE – DIE MAGIE DER BERGE porträtiert fesselnd und mitreisend die menschliche Leidenschaft, die in der Wildnis der Berge von Kanada zu finden ist. Nach Monaten der Vorbereitung brechen Martina und ihre 60 Jahre alte Mutter Tania auf eine sechsmonatige Reise über 2.300 Kilometer auf. Von Squamish, British Columbia, nach Alaska, durch die erbarmungslose Wildnis der Berge. Es gibt weitere Menschen, die ihre Leidenschaft für das Leben in den Bergen teilen: Eine Gruppe von Nonnen, die ein Kloster in den Bergen bewohnen um Gott näher zu sein; ein Fotograf der unter einer Schneelawine begraben ist; ein leidenschaftlicher Alpinist; ein hochkonzentriert arbeitender Schneekünstler; ein Paar, welches seit 50 Jahren vom Versorgungsnetz abgekoppelt in den Weiten der Berge lebt. Was bewegt diese Leute dazu, ihren Komfort, die Familie und die eigene Sicherheit für ein Leben in den Bergen zu opfern? Mehr Infos zum Film unter http://www.camino-film.com/filme/thismountainlife/

So wie du mich willst

Ab 08.08. in der Neuen Filmbühne

Regie: Safy Nebbou
Plakatmotiv "So wie du mich willst"
Frei ab 12 Jahren
F B / 2019
Die attraktive Literaturdozentin Claire (Juliette Binoche) ist 50, alleinerziehende Mutter und steckt in einer schwierigen Beziehung mit ihrem jüngeren Liebhaber Ludo. Um ihn auszuspionieren, legt sich Claire ein falsches Facebook-Profil an und wird zu Clara, einer hübschen 24-Jährigen. Alex, Ludos bester Freund, findet Clara online und verliebt sich in sie. Auch Claire findet Interesse an dem jungen Fotografen und es entwickelt sich ein intensiver Chat-Flirt. Obwohl sich alles in der virtuellen Welt abspielt, sind die Gefühle real. Während Claire zusehends dem Sog der Parallelwelt erliegt, möchte Alex sie endlich treffen. Claire gerät immer weiter in Bedrängnis und verliert die Kontrolle über das virtuelle Spiel - bis alle gefährlich nah am Abgrund stehen.

Basierend auf einem Roman von Camille Laurens, erzählt Regisseur Safy Nebbou in SO WIE DU MICH WILLST spannungsvoll vom Abdriften in eine unzuverlässige Zwischenwelt, in der Realität und Lüge verschwimmen. In atmosphärischen Bildern entsteht das Porträt einer faszinierenden Frau, die nicht nur mit ihren eigenen Verletzungen ringt, sondern auch mit universellen Themen wie Einsamkeit und der Angst vor dem Älterwerden. Die Kamera bleibt dabei ganz nah an der großartigen Juliette Binoche, die mit ihrem nuancierten Spiel einmal mehr ihr ganzes Können unter Beweis stellt.

Mehr Infos zum Film unter https://www.alamodefilm.de/kino/detail/so-wie-du-mich-willst.html

Kinderwagen-Kino

Ab 14.08. im Rex

Regie: diverse
Plakatmotiv "Kinderwagen-Kino"
diverse / 2019

NEU im REX: jeden 2. Mittwoch im Monat

Kinderwagen Kino:

Matinee-Vorstellung mit einem aktuellen Film für Eltern mit einem Säugling bis zu 18 Monaten.

Regulärer Eintritt, Kinder haben freien Eintritt.  Es ist etwas leiser als normal und das Saallicht ist auch nicht ganz abgedunkelt.

Nächster Termin: Mi., 14.08. um 11 Uhr "Made in China"

Der junge Fotograf François hat zu seinen asiatischen Wurzeln nicht gerade das beste Verhältnis. 10 Jahre ist es her, dass er nach einem Streit mit seinem Vater die Brücken zum chinesischen Teil von Paris abgebrochen hat. Erst als seine Freundin Sophie ihm erzählt, dass er Vater wird, werden für François die Karten im großen Spiel mit der Identität neu gemischt. Er ahnt, dass er für sein Kind den Kontakt zu seiner Familie und ihren Traditionen erneuern muss. Mit seinem besten Freund Bruno als moralische Unterstützung wagt er sich zurück ins Chinatown von Paris, doch Bruno ist ein liebevoller Chaot, der sich spontan in François‘ "Beinahe-Cousine" verliebt und sich gedankenlos von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpert. Von Tanten, Onkeln, Nichten und Neffen wird François mit Überschwang begrüßt. Nur sein Vater und sein kleiner Bruder, den er kaum kennt, zeigen kein Interesse am verlorenen Sohn. Der familiäre Neubeginn wird schwerer als gedacht. Obwohl auch François von Vergebung weit entfernt ist, muss er versuchen, das Herz seines Vaters zurückzugewinnen.

Mehr Infos zum Film unter https://www.madeinchinafilm.de/movies/9042?ref=

Once Upon A Time In... Hollywood

Ab 15.08. | Preview: Mi., 14.08. um 20:15 Uhr (OmU) im Rex

Regie: Quentin Tarantino
Plakatmotiv "Once Upon A Time In... Hollywood"
OmU
USA / 2019

PREVIEW: Mi., 14.08. um 20:15 Uhr in Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Eintritt: 9 € / 8 € ermäßigt

Quentin Tarantinos ONCE UPON A TIME… IN HOLLYWOOD spielt im Los Angeles von 1969, zu einer Zeit, als alles im Umbruch ist. Auch TV-Star Rick Dalton (LEONARDO DICAPRIO) und sein langjähriges Stunt-Double Cliff Booth (BRAD PITT) müssen sich in einer Branche zurechtfinden, die sie kaum mehr wiedererkennen.
Der neunte Film von Kultregisseur und Drehbuchautor Quentin Tarantino wartet mit einer großen Ensemble-Besetzung und zahlreichen Erzählsträngen auf und huldigt den letzten Momenten von Hollywoods goldenem Zeitalter.
Quentin Tarantino schrieb das Drehbuch und führte Regie. Als Produzenten fungieren David Heyman, Shannon McIntosh und Quentin Tarantino. Die Hauptrollen spielen Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Margot Robbie.

Mehr Infos zum Film unter https://www.sonypictures.com/movies/onceuponatimeinhollywood

Die Saisoneröffnung mit Kirill Petrenko live aus der Berliner Philharmonie

Ab 23.08. um 18:30 Uhr im Rex

Plakatmotiv "Die Saisoneröffnung mit Kirill Petrenko live aus der Berliner Philharmonie"
D / 2019

Die Berliner Philharmoniker und ihr neuer Chefdirigent Kirill Petrenko: Saisoneröffnungskonzert am 23. August ab 18:30 Uhr live im Rex-Kino.

Eintritt: 24 € / 20 € ermäßigt

Das feierliche Saisoneröffnungskonzert der Berliner Philharmoniker ist zugleich das Antrittskonzert ihres neuen Chefdirigenten Kirill Petrenko und ist am 23. August ab 18:30 Uhr in mehr als 150 deutschen und internationalen Kinos live zu erleben. Auf dem Programm steht Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 9 mit ihrem berühmten Schlusschor über Schillers Ode »An die Freude«. Mit dabei sind Marlis Petersen (Sopran), Elisabeth Kulman (Mezzosopran), Benjamin Bruns (Tenor), Kwangchul Youn (Bass) und der Rundfunkchor Berlin, einstudiert von Gijs Leenaars. Zu Beginn des Konzertes sind zuvor die Symphonischen Stücke aus Alban Bergs Oper Lulu zu hören, ebenfalls mit Marlis Petersen (Sopran) als Solistin, die sich dem Publikum mit diesem Konzert als Artist in Residence der Saison 2019/2020 der Berliner Philharmoniker vorstellt.

Mehr Infos zum Film unter https://www.berliner-philharmoniker.de/kino/

Gloria - Das Leben wartet nicht

Ab 22.08. in der Neuen Filmbühne

Regie: Sebastián Lelio
Plakatmotiv "Gloria - Das Leben wartet nicht"
USA / 2018
Eigentlich ist Gloria (Julianne Moore) ganz zufrieden mit ihrem Leben: Sie ist Mutter zweier  erwachsener Kinder, temperamentvoll, geschieden und nur hin und wieder etwas einsam. Ihre Tage verbringt sie mit einem langweiligen Bürojob, ihre Nächte frei und ungezwungen auf der Tanzfläche von Single-Partys in den Clubs von Los Angeles. In einer dieser Nächte trifft sie Arnold (John Turturro) – genau wie Gloria geschieden und Single. Was wie eine abenteuerliche Bilderbuch-Romanze voller Erotik und Schmetterlingen im Bauch beginnt, muss sich schon bald wichtigen Themen des Lebens wie Familie, Beziehungsfähigkeit und Verbindlichkeit stellen. Ist Gloria bereit für eine neue Liebe, trotz des emotionalen „Gepäcks“, das ein neuer Partner mit in die Beziehung bringt? Oder hält das Leben vielleicht doch noch weitere Überraschungen für sie parat? Mehr Infos zum Film unter https://squareone-entertainment.com/gloria/

Ich war zuhause, aber...

Ab Mi., 28.08. um 20:30 Uhr in der Neuen Filmbühne

Regie: Angela Schanelec
Plakatmotiv "Ich war zuhause, aber..."
Frei ab 6 Jahren
D SRB / 2019
Phillip lebt mit seiner Mutter und seiner achtjährigen Schwester in bürgerlichen Verhältnissen. Der Film beginnt, als er nach einer Woche, in der er spurlos verschwunden war, zurück nach Hause kehrt. Was er gesucht hat, ein Ausgeliefert sein an die Natur oder eine Annäherung an den Tod, ausgelöst durch den Tod seines Vaters, können die Mutter oder seine Lehrer nur vermuten. Erzählt werden die ersten Wochen nach seiner Wiederkehr, in der die Normalität des täglichen Lebens, das stolpernd wieder in Gang kommt, in hartem Gegensatz zur Nähe des Todes steht, in die sich Phillip begeben hat. Seine Mutter scheitert an der Notwendigkeit, akzeptieren zu müssen, dass ihr Sohn ein eigenes Leben führt, das sie nur begrenzt beeinflussen kann. Nachdem sie glaubte, sich zumindest um seine körperliche Unversehrtheit nicht mehr sorgen zu müssen, kommt Phillip mit einer Blutvergiftung ins Krankenhaus. Aufgerieben zwischen erneuter Sorge um das Kind, Versagensängsten und Schuldgefühlen, verliert die Mutter die Nerven. Aber die Kinder wenden sich nicht ab. Das Gefüge der Familie zerfällt, um sich neu zu bilden.
Mehr Infos zum Film unter http://ich-war-zuhause-aber.de/

Late Night - Die Show ihres Leben

Ab 29.08. in der Neuen Filmbühne

Regie: Nisha Ganatra
Plakatmotiv "Late Night - Die Show ihres Leben"
USA / 2019
Seit fast 30 Jahren ist Katherine (EMMA THOMPSON) das Gesicht der Talkshow „Tonight with Katherine Newbury“ – von ihren Kollegen geschätzt und ihrem Publikum verehrt. Doch hinter den Kulissen ist sie eine überhebliche Egomanin. Als ihr vorgeworfen wird, eine „Frauenhasserin“ zu sein, lässt sie spontan die unerfahrene Quereinsteigerin Molly (MINDY KALING) einstellen – als erste Frau in ihrem Autorenteam. Doch die Quoten brechen unerbittlich ein und Katherine soll durch einen angesagten Comedian ersetzt werden. Um ihren Kopf zu retten, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihre Late Night Show in Rekordzeit aufzupeppen. Dabei erweist sich die zielstrebige Molly als echter Glücksgriff. Sie setzt alles daran, ihrer unnahbaren Chefin ein Update zu verpassen – selbst wenn es sie ihren Job kosten sollte!
Mehr Infos zum Film unter https://deinkinoticket.de/late-night/infos/

Prélude

Ab 29.08. im Rex

Regie: Sabrina Sarabi
Plakatmotiv "Prélude"
D / 2019
„Prélude“ erzählt die Geschichte eines jungen talentierten Mannes, der unter dem Druck der Selbstverwirklichung und Erwartungen an sich selbst zu zerbrechen droht. Nicht nur auf dem Klavier schlägt „Prélude“ starke und intensive Töne an: Das Kinodebüt der deutsch-ungarisch-iranischen Autorin und Regisseurin Sabrina Sarabi ist ein berührender, konsequenter Film über Erwartungen, Liebe, Leidenschaft – ein präzises, sinnliches Portrait über eine Generation, die oft das Gefühl hat, nicht gut genug zu sein. Mehr Infos zum Film unter https://www.x-verleih.de/filme/prelude/