Robert Doisneau - Das Auge von Paris

Ab So. 20.08. um 11:30 Uhr + Mi. 23.08. um 14:45 Uhr im Rex

Regie: Clémentine Deroudille
Plakatmotiv "Robert Doisneau - Das Auge von Paris"
OmU
F / 2017
Dokumentarfilm über Robert Doisneau, der vom kleinen Kind aus dem armen Vorort zu einem Superstar der Fotografieszene avancierte. Regisseurin Clémentine Deroudille hat als Enkelin des Künstlers Zugang zu bisher unveröffentlichtem Material aus dem Nachlass und nutzt dies für ihr Werk, in dem auch Freunde und Kollegen vom berühmten Fotografen zu Wort kommen. Neben der Person Doisneau selbst stehen in der Dokumentation auch dessen Sujets im Mittelpunkt – also Paris und die Menschen in der französischen Hauptstadt. Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=eAPJNR3Sk-Q

Sommer-Kinderfilmreihe 2017

Ab 17.08. im Rex

Ab 17.08. in der Neuen Filmbühne

Plakatmotiv "Sommer-Kinderfilmreihe 2017"
2017
Sommer-Kinderfilmreihe

vom 17.8. bis 30.8. ·  im Rex-Kino und der Neuen Filmbühne.
Kinder: 4 € / Erwachsene: 5 €


Das Sams

Rex: Mo. 28./ Di. 29.08.
100 Min. | ab 0 Jahren
Bruno Taschenbier führt ein geordnetes Kleinstadtleben. Der schüchterne Schirmkonstrukteur wird sowohl von seinem Chef als auch von seiner übellaunigen Vermieterin, Frau Rotkohl, gepiesackt. Doch eines Tages tritt das Sams, ein merkwürdiges kleines Wesen mit Rüsselnase und roten Haaren in sein Leben. Es ist frech, laut, unordentlich und stiftet nichts als Chaos. Doch als Herr Taschenbier entdeckt, dass er sich mit Hilfe der blauen Punkte des Sams‘ alle Wünsche erfüllen kann, verändert sich sein Leben schlagartig.

1,8 Millionen Kinozuschauer ließen sich 2001 von dem frechen Knirps im Taucheranzug begeistern. 16 Jahre später hat der liebevolle Kinderfilmklassiker nichts von seiner Faszination eingebüßt. Anlässlich des 80. Geburtstags von Autor Paul Maar kommt DAS SAMS digital remastered in 2K in die Kinos.

Nur ein Tag

Rex: Do. 24./ So. 27.08.
Filmbühne: Do. 24./ Mi. 30.08.
76 Min. | Ab 0 Jahren
Wären Wildschwein und Fuchs doch bloß schnell abgehauen, statt der Eintagsfliege beim Schlüpfen zuzusehen. Jetzt müssen sie feststellen, dass die junge Fliege geradezu bezaubernd ist. Aber wer bringt ihr nun bei, dass sie nur diesen einen Tag zu leben hat? Kurzerhand behaupten die beiden, der Fuchs sei der Todgeweihte. Und siehe da: Die frisch Geschlüpfte beschließt voller Mitgefühl für ihren neuen Freund, dass jetzt eben das ganze Leben in einen Tag muss – ein ganzes Leben inklusive dem ganz großen Glück!

Findet Dorie
Filmbühne: Di. 22./ Mi. 23./Fr. 25.08.
97 Min. | Ab 0 Jahren
„Doch, ich vergess immer alles sofort, das liegt bei uns in der Familie. Ähm, das heißt, zumindest glaube ich das... hmmm... wo sind die eigentlich?“ Warum Dorie wohl allein im Ozean unterwegs war an dem Tag an dem sie Marlin traf? Und wo kommt sie eigentlich her? Und wieso zum Seeteufel kann sie so gut Walisch? Diese Fragen stellen sich bereits in FINDET NEMO. Und endlich gibt es auch die Antworten darauf. Mindestens genauso frech, witzig und spannend bietet die Fortsetzung on top aber noch viel mehr Dorie und damit noch mehr Vergnügen.

Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch!
Rex: Di. 22./ Mo. 28.08.
Filmbühne: Sa. 26./ Mo. 28.08.
83 Min. | Ab 0 Jahren
Lehrer Franz übt seinen Beruf mit Freude und Leidenschaft aus und ist deshalb bei seinen Schülern überaus beliebt. Als die kleine Sita entdeckt, dass Franz sich manchmal in einen Frosch verwandelt, setzt sie gemeinsam mit den anderen Kindern der Klasse alles daran, ihrem Lehrer zu helfen, Fliegen für ihn zu fangen und ihn vor gefährlichen Tieren - wie Störchen – zu schützen. Aber dann übernimmt ein neuer Direktor die Schule und die Lage spitzt sich zu. Der Schulleiter schätzt Franz' liberale Methoden gar nicht. Außerdem hat er selbst ein dunkles Geheimnis…

Burg Schreckenstein
Rex: Fr. 25./ Sa. 26.08.
Filmbühne: So. 27./ Di. 29.08.
96 Min. | ab 0 Jahren
Er soll aufs Internat. Die Nachricht trifft den elfjährigen Stephan (Maurizio Magno) wie ein Vorschlaghammer. Nicht nur, dass sich seine getrennt lebenden Eltern dauernd streiten, jetzt eröffnet ihm seine Mutter Melanie (Jana Pallaske) auch noch, dass sie ihn auf ein Internat in die alte Burg Schreckenstein stecken wollen. Sie hoffen, dass sich so Stephans Noten verbessern. Doch die chreckensteiner Jungs entpuppen sich keinesfalls als Streber. Ottokar (Benedict Glöckle), Mücke (Caspar Krzysch), Strehlau (Eloi Christ) und Dampfwalze (Chieloka Nwokolo) nehmen Stephan nach anfänglichen Differenzen in ihren Rittergeheimbund auf und dann geht der Internatsspaß erst richtig los!
Die Jungen von Burg Schreckenstein sind nämlich auf Kriegsfuß mit den Mädchen vom benachbarten Internat Rosenfels. Während Direktor Rex (Henning Baum) die Streiche-Fehde zwischen den beiden Internaten gelassen sieht und der Graf der Burg (Harald Schmidt) sowieso nur sein ambitioniertes Heißluftballon-Projekt im Kopf hat, ist die Schulleiterin von Rosenfels, Frau Dr. Horn (Sophie Rois), entsetzt über die Disziplinlosigkeit. Während ihre Mädchen, allen voran Bea (Nina Goceva), Inga (Mina Rueffer) und Alina (Paula Donath) einen Racheplan gegen die „Schreckies“ schmieden, basteln diese am nächsten Streich. Sie ahnen noch nicht, dass Jungs und Mädchen ausgerechnet zum Burgfest unter einem Dach leben müssen. Katastrophe…oder doch nicht?

Western

Ab 24.08. in der Neuen Filmbühne

Regie: Valeska Grisebach
Plakatmotiv "Western"
D BGR AUT / 2017
Nach SEHNSUCHT der neue Film von Valeska Grisebach – Weltpremiere auf dem Festival de Cannes 2017!

Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land und die raue, wenig erschlossene Landschaft wecken die Abenteuerlust bei den Männern. Gleichzeitig sind sie mit ihren eigenen Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Das nahe gelegene Dorf wird für zwei der Männer zur Bühne für einen Konkurrenzkampf um die Anerkennung und die Gunst der Dorfbewohner. Mehr Infos zum Film unter http://www.western-der-film.de/

Einsteins Nichten

Ab 24.08. im Rex

Regie: Friedemann Fromm
Plakatmotiv "Einsteins Nichten"
Frei ab 12 Jahren
D I / 2016
Friedemann Fromms bewegender Dokumentarfilm EINSTEINS NICHTEN - EINE GESCHICHTE VON VERLUST UND ÜBERLEBEN ist nicht nur eine Beschreibung der tragischen Geschichte der Familie Einstein, sondern insbesondere die Geschichte von zwei starken Frauen, Zeitzeuginnen mit einem außergewöhnlich dramatischen Schicksal, die den Zuschauer jedoch durch ihren Lebensmut, ihre Stärke und ihre sympathische Art für sich einnehmen.

Im August 1944 sucht die Wehrmacht in der Toskana nach Robert Einstein, einem Cousin und
engen Freund von Albert Einstein. Die Deutschen ermorden Roberts Frau Nina und seine beiden Töchter Luce und Cici. Albert Einsteins Großnichten, Lorenza und Paola, sind die einzigen überlebenden Augenzeugen dieses schrecklichen Verbrechens.
Nach über 70 Jahren kehren sie zum ersten Mal an den Ort des Geschehens zurück und erzählen
ihre bewegende Geschichte.

Mehr Infos zum Film unter http://einsteinsnichten-derfilm.de/

Das ist unser Land!

Ab 24.08. in der Neuen Filmbühne

Regie: Lucas Belvaux
Plakatmotiv "Das ist unser Land!"
F BE / 2017
Pauline (Émilie Dequenne) arbeitet als Krankenschwester in einer Kleinstadt im strukturschwachen Norden Frankreichs. Sie kümmert sich um ihren Vater und zieht ihre beiden Kinder alleine groß. Sympathisch und aufopferungsvoll wie sie ist, wird sie von allen gemocht.
Ihre Glaubwürdigkeit will sich eine aufstrebende nationalistische Partei zu Nutze machen und wirbt sie als Kandidatin für die kommenden Bürgermeisterwahlen an. Der charismatische Arzt Dr. Berthier (André Dussollier) umschmeichelt Pauline und überredet sie zu kandidieren. In ihrem Beruf täglich mit sozialen Missständen konfrontiert, lässt sie sich von seinen populistischen Ansichten mitreißen, in der Hoffnung, in der Lokalpolitik etwas bewirken zu können. Ihr sozialistisch geprägter Vater ist bestürzt über den Gesinnungswandel seiner Tochter. Und diese muss bald erkennen, dass sie nur als hübsches Gesicht der landesweiten Wahlkampagne von Parteichefin Agnès Dorgelle (Catherine Jacob) dienen soll.

Regisseur Lucas Belvaux zeigt in seinem spannend inszenierten Politdrama, wie sich anständige, engagierte Menschen allzu leicht vom Populismus einnehmen lassen. Die gewinnende Hauptdarstellerin Émilie Dequenne, die als Rosetta in dem gleichnamigen Film der Dardenne-Brüder bekannt wurde, vermittelt diese Ambivalenz überzeugend. Sie spielt Pauline als liebenswerte junge Frau mit einer authentischen Mischung aus Gutgläubigkeit und Stärke.
Aufgrund seiner deutlichen Anspielungen auf den rechtsextremen Front National und seine Vorsitzende Marine Le Pen sorgte DAS IST UNSER LAND! schon vor seinem offiziellen Kinostart in Frankreich heftig für Furore. Belvaux legt die Arbeitsmethoden rechtsextremer Parteien offen und liefert damit auch zum deutschen Wahlkampf einen aufschlussreichen Diskussionsbeitrag. Mehr Infos zum Film unter http://dasistunserland-film.de/

Directors Cut: La Grande Bellezza - Die große Schönheit

Ab Mi. 30.08. um 20 Uhr im Rex

Regie: Paolo Sorrentino
Plakatmotiv "Directors Cut: La Grande Bellezza - Die große Schönheit"
Frei ab 12 Jahren
IT / 2013
Directors Cut: La Grande Bellezza (30 Minuten länger als die ursprüngliche Kinoversion).

Gewinner des Oscars und des Golden Globes 2014 in der Kategorie: Bester fremdsprachiger Film.
Gewinner von vier Europäischen Filmpreisen 2014: u.a. Bester Film.


Es ist Sommer. Rom, die „ewige Stadt“, erstrahlt in voller Schönheit. Das Leben von Jep Gamberdella (Toni Servillo) ist purer Genuss: rauschende Feste, Dinner-Partys, schöne Frauen, schillernde Menschen. Er steht kurz vor seinem 65. Geburtstag und scheint das mondäne Leben in vollen Zügen zu genießen. Als erfolgreicher Journalist mit Charme und Charisma krönt er alle angesagten Events der Stadt und feiert ausgelassen mit der High Society Roms.

Doch hinter dem unverbesserlichen Verführer steht ein zynischer Beobachter, der ebenso die Kehrseite, die Leere und Oberflächlichkeit der opulenten Gesellschaft sieht, zu der er selber gehört. Nachdem er vor 40 Jahren einen erfolgreichen Roman geschrieben hat – auf den kein weiterer folgte – stürzte er sich in das mondäne Leben Roms.
Sein Geburtstag, ein rauschendes Fest über den Dächern der Stadt markiert einen Wendepunkt in Jeps Leben. Er sinniert über Vergangenheit und Zukunft, schwelgt in Erinnerungen an seine erste große Liebe und verspielte Chancen und an seine literarische Leidenschaft. Er beschließt, einen neuen Weg einzuschlagen und sein Leben endlich zu ändern…

Wie schon in IL DIVO greift Sorrentino im Rahmen seiner Geschichte um den Journalisten Jep Gamberdella ein gesellschaftskritisches Thema auf: Er porträtiert die italienische High Society, die sich maßlos selber feiert und nicht zu merken scheint, dass ihre Fassade schon längst bröckelt. Er ist gleichzeitig aber auch ein Film über große Emotionen, über Vergänglichkeit, das Älterwerden, über Liebe und Haß – und letztlich den Sinn des Lebens.

Mehr Infos zum Film unter http://www.lagrandebellezza.de/

Auguste Rodin

Ab 31.08. im Rex

Regie: Jacques Doillon
Plakatmotiv "Auguste Rodin"
Frei ab 6 Jahren
F / 2017
Paris, 1880. Der ebenso skandalträchtige wie erfolgreiche Bildhauer Auguste Rodin (Vincent Lindon) wähnt sich am Ziel seiner Träume. Mit 40 Jahren erhält er seinen ersten Staatsauftrag: „Das Höllentor“ – inspiriert von Dantes „Göttlicher Komödie“ – soll als Bronzeportal den Eingang des neuen Kunstgewerbemuseums im Pariser Louvre schmücken. Sechs Meter hoch und vier Meter breit, setzt sich das gigantische Hochrelief aus später so berühmten Einzelskulpturen wie „Der Denker“ und „Der Kuss“ zusammen – eine alles verschlingende Arbeit, die zu Rodins Lebenswerk wird. Eine Phase manischen Schaffens beginnt, die durch Rodins Begegnung mit der hochtalentierten, 24 Jahre jüngeren Camille Claudel (Izïa Higelin) noch intensiver wird. Mehr als ein Jahrzehnt lang ist seine Schülerin auch seine Geliebte, eine Beziehung zwischen zwei Genies, die ebenso leidenschaftlich wie turbulent verläuft. Denn Camille ist eine emanzipierte Frau, Rodin handwerklich absolut ebenbürtig und – genau wie Rodin – ihrer Zeit weit voraus. Anerkennung für diese Qualitäten verwehrt das Genie ihr aber zeit seines Lebens. Dass sie ihn nicht nur mit seiner Lebensgefährtin, der Bauerntochter Rose Beuret (Séverine Caneele), teilen muss, sondern auch mit zahlreichen anderen Affären, führt schließlich zum Bruch. Inspiriert von der Modernität seiner Geliebten stürzt sich Rodin mit noch größerer Besessenheit in seine Arbeit, erlebt Triumphe und Niederlagen – und gilt mit 60 Jahren schließlich als wohl größter Bildhauer aller Zeiten, vergleichbar nur mit Michelangelo… Mehr Infos zum Film unter http://www.wildbunch-germany.de/movie/auguste-rodin

David Lynch: The Art Life

Ab So., 03.09. um 11 Uhr + Mi., 06.10. um 20:30 Uhr im Rex

Regie: Jon Nguyen, Rick Barnes und Olivia Neergaard-Holm
Plakatmotiv "David Lynch: The Art Life"
OmU
USA / 2016
 David Lynch nimmt uns mit auf eine Reise durch die entscheidenden Jahre seines Lebens. Angefangen mit seiner Erziehung in einer idyllischen amerikanischen Kleinstadt hin zu den dunklen Straßen Philadelphias, begleiten wir Lynch auf seiner Suche nach den Ereignissen, die zu seinem Werdegang als einer der rätselhaftesten Regisseure des zeitgenössischen Kinos beigetragen haben.

„DAVID LYNCH THE ART LIFE“ durchdringt Lynchs frühe Kunst, Musik und Filme, beleuchtet die dunklen Ecken seiner einzigartigen Welt, und ermöglicht es den Zuschauern, den Mann und den Künstler besser zu verstehen.
Mehr Infos zum Film unter http://www.theartlife-derfilm.de/

Immer noch eine unbequeme Wahrheit - Unsere Zeit läuft

Ab 07.09. im Rex

Regie: Bonni Cohen und Jon Shenk
Plakatmotiv "Immer noch eine unbequeme Wahrheit - Unsere Zeit läuft"
USA / 2017
Al Gore, ehemaliger US-Vizepräsident und Präsidentschaftskandidat, setzt seinen unermüdlichen Kampf gegen die globale Klimaerwärmung fort. Er bereist die Welt, um die aktuellen, durch den Klimawandel hervorgerufenen Veränderungen zu dokumentieren, um Klimaexperten zu schulen und die internationale Klimapolitik zu beeinflussen. Kameras folgen ihm hinter die Kulissen – in privaten und öffentlichen sowie humorvollen und ergreifenden Momenten. Anschaulich zeigt die packende Dokumentation, wie er seine Vision verfolgt und die Gefahren des Klimawandels mit Einfallsreichtum und Leidenschaft zu überwinden versucht. Mehr Infos zum Film unter https://paramount.de/immer-noch-eine-unbequeme-wahrheit

Una Mujer Fantástica - Eine fantastische Frau

Ab 07.09. in der Neuen Filmbühne

Regie: Sebastián Lelio
Plakatmotiv "Una Mujer Fantástica - Eine fantastische Frau"
Frei ab 12 Jahren
RCH USA D E / 2017
Marina und Orlando lieben sich und planen eine gemeinsame Zukunft. Sie arbeitet als Kellnerin und singt leidenschaftlich gern, der 20 Jahre ältere Geliebte hat ihretwegen seine Familie verlassen. Doch als die beiden nach Marinas ausgelassener Geburtstagsfeier in einem Restaurant nach Hause kommen, wird Orlando plötzlich leichenblass, reagiert nicht mehr. Im Krankenhaus können die Ärzte nur noch seinen Tod feststellen. Die Ereignisse überschlagen sich: Marina sieht sich mit den unangenehmen Fragen einer Kommissarin konfrontiert, und Orlandos Familie begegnet ihr mit Wut und Misstrauen. Seine Noch-Ehefrau schließt sie von der Beerdigung aus; die gemeinsame Wohnung, die auf dem Papier Orlando gehört, soll sie möglichst rasch verlassen. Marina ist eine Transgender-Frau, und die Familie des Verstorbenen fühlt sich durch ihre sexuelle Identität bedroht. Mit der gleichen Energie, mit der sie früher dafür gekämpft hat, als Frau zu leben, pocht Marina nun erhobenen Hauptes auf ihr Recht auf Trauer. Und wenn schon nicht ihre Umgebung, so ist doch der Film ganz auf ihrer Seite und zeigt die zunehmend ins Abseits gedrängte Protagonistin als starke, lebenskluge – fantastische – Frau. Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=_invYD-BBmw

Barfuß in Paris

Ab 07.09. in der Neuen Filmbühne

Regie: Fiona Gordon von Dominique Abel
Plakatmotiv "Barfuß in Paris"
Frei ab 6 Jahren
Frankreich, Belgien / 2016
Fiona hat ihre Tante Martha Jahrzehnte nicht gesehen. Martha hat ihr Dorf im einsamen Norden Kanadas verlassen und ihr Glück in Paris gesucht.
Eines Tages erhält Fiona einen verwirrten Brief ihrer Tante aus dem sie schließt, dass ihre Tante in ein Altersheim gebracht werden soll, weil sie nicht mehr alleine klar kommt. Fiona reist nach Paris um ihrer Tante zu helfen. Als Fiona in Paris ankommt ist Martha verschwunden. Fiona macht sich in der fremden Großstadt auf die Suche nach ihr, dabei trifft sie immer wieder den Obdachlosen Dom, der sich in Fiona verliebt und ihr folgt.
Die Filme der Tänzer Dominique Abel und Fiona Gordon sind durch ihren tänzerischen Bezug zu den Slapstick Anfängen der Kinounterhaltung etwas ganz besonderes. In ihrem aktuellen Film ist neben Pierre Richard die kürzlich verstorbene Emmanuelle Riva (Martha), die mit Alain Resnais "Hiroshima mon amour" und Michael Hanekes "Amour" unsterblich geworden ist, in einer ihrer letzten Rollen zu sehen. Mehr Infos zum Film unter http://www.barfuss-in-paris.de

David Gilmour Live at Pompeii

Ab Mi. 13.09. um 20:30 Uhr im Rex

Plakatmotiv "David Gilmour Live at Pompeii"
IT / 2017
Eintritt: 12 € / 10 € ermäßigt

45 Jahre, nachdem David Gilmour von Pink Floyd „Live At Pompeii“ in dem dortigen legendären römischen Amphitheater gefilmt hat, kehrte er für zwei spektakuläre Shows dorthin zurück. Die Shows waren Teil seiner einjährigen Tour, mit der er sein Nr. 1-Album „Rattle That Lock“ vorgestellt hat. Die Auftritte waren die allersten Rockkonzerte mit Publikum in dem steinernen römischen Amphitheater. An zwei Abenden stand eine Menge von jeweils 2.600 Menschen exakt dort, wo die Gladiatoren im ersten Jahrhundert n. Chr. ihre Kämpfe ausgetragen haben.

„David Gilmour Live at Pompeii“ ist ein audiovisuelles Spektakel, mit Lasereffekten, Pyrotechnik und einer riesigen kreisförmigen Leinwand, auf der speziell dafür hergestellte Filme ausgewählte Songs ergänzen. Doch an erster Stelle stehen die erstaunliche Musik und die herausragenden Performances einer All-Star-Band. Die Show enthält Songs aus Davids gesamter Karriere, ebenso wie zahlreiche Pink Floyd-Klassiker, darunter „One Of These Days“, der einzige Song der Show, den die Band dort auch 1971 gespielt hat.

Beide Konzerte enthielten auch sehr seltene Aufführungen von „The Great Gig In The Sky“ vom Album „The Dark Side Of The Moon“, das David nur selten als Solokünstler spielt. Dieser Konzertfilm enthält die Highlights aus beiden Shows, gefilmt in 4K vom Regisseur Gavin Elder. „David Gilmour Live At Pompeii“ zeigt einen Künstler auf dem Höhepunkt seines künstlerischen Schaffens, der hier unglaubliches Material mit einer Weltklasse-Band aufführt – in einer einzigartigen Umgebung, aus einem sehr speziellen Anlass.

Unter den gespielten Songs befinden sich auch die Titelstücke seiner jüngsten Nr. 1-Alben: „Rattle That Lock“ und „On An Island“, ebenso wie andere Solostücke und Pink Floyd-Klassiker wie „Wish You Were Here“ und „Comfortably Numb“.

"David Gilmour Live at Pompeii" enthält eine Sequenz von Blitzlichtern, die Zuschauer, die empfindlich für fotosensitive Epilepsie sind, beeinträchtigen könnten.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=OuhTtHJM588

Radiance (Hikari)

Ab 14.09. in der Neuen Filmbühne

Regie: Naomi Kawase
Plakatmotiv "Radiance (Hikari)"
Japan / 2017
Misako schreibt mit großer Leidenschaft an Hörfassungen von Kinofilmen für Menschen mit Sehbehinderungen. Bei einer Vorführung begegnet sie dem Fotografen Nakamori, der allmählich sein Augenlicht verliert. In seinen Bildern entdeckt sie eine seltsame Verbindung
zu ihrer Vergangenheit – und gemeinsam entdecken die beiden eine strahlende Welt, die für Misakos Augen bislang unsichtbar war.

Without light, no colours.
Without light, no images.
Without light, impossible to make a film.
One could almost say that light is cinema.
Naomi Kawase

Die japanische Filmemacherin Naomi Kawase („Kirschblüten und rote Bohnen“, „AN“, „Still the Water“) kann mit insgesamt neun Filmen, die seit 1997 auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurden, auf eine beeindruckende internationale Präsenz zurückblicken. Auch in diesem Jahr war sie mit ihrem neuesten Filmkunstwerk wieder in den offiziellen Wettbewerb eingeladen. Ihr bildgewaltiges, poetisches Drama RADIANCE („Hikari“) sorgte an der Croisette für große Aufmerksamkeit und Presseresonanz Mehr Infos zum Film unter http://www.radiance-film.de/start/

Das große Schreien

Ab Mi. 13.09. um 11 Uhr im Rex

Regie: diverse
Plakatmotiv "Das große Schreien"
diverse / 2017

NEU im REX: jeden 2. Mittwoch im Monat

Kinderwagen Kino:

Matinee-Vorstellung mit einem aktuellen Film für Eltern mit einem Säugling bis zu 18 Monaten.

Regulärer Eintritt, Kinder haben freien Eintritt.  Es ist etwas leiser als normal und das Saallicht ist auch nicht ganz abgedunkelt.

Nächster Termin: Mi. 13.09. um 11 Uhr "Barfuß in Paris"

Fiona hat ihre Tante Martha Jahrzehnte nicht gesehen. Martha hat ihr Dorf im einsamen Norden Kanadas verlassen und ihr Glück in Paris gesucht.
Eines Tages erhält Fiona einen verwirrten Brief ihrer Tante aus dem sie schließt, dass ihre Tante in ein Altersheim gebracht werden soll, weil sie nicht mehr alleine klar kommt. Fiona reist nach Paris um ihrer Tante zu helfen. Als Fiona in Paris ankommt ist Martha verschwunden. Fiona macht sich in der fremden Großstadt auf die Suche nach ihr, dabei trifft sie immer wieder den Obdachlosen Dom, der sich in Fiona verliebt und ihr folgt.
Die Filme der Tänzer Dominique Abel und Fiona Gordon sind durch ihren tänzerischen Bezug zu den Slapstick Anfängen der Kinounterhaltung etwas ganz besonderes. In ihrem aktuellen Film ist neben Pierre Richard die kürzlich verstorbene Emmanuelle Riva (Martha), die mit Alain Resnais "Hiroshima mon amour" und Michael Hanekes "Amour" unsterblich geworden ist, in einer ihrer letzten Rollen zu sehen.

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=wo_lEisYOUA

Meine Cousine Rachel

Ab 14.09. im Rex

Regie: Roger Michell
Plakatmotiv "Meine Cousine Rachel"
Frei ab 6 Jahren
USA GB / 2017
Die düstere, vielschichtige Romanze MY COUSIN RACHEL erzählt die Geschichte eines jungen Engländers (Sam Claflin), der einen Rachefeldzug gegen seine geheimnisvolle und wunderschöne Cousine Rachel (Rachel Weisz) anzettelt, weil er glaubt, sie habe seinen Vormund ermordet. Doch sein Gefühlsleben gerät völlig durcheinander als er sich rettungslos in sie verliebt und diese Liebe zur Besessenheit wird. Mehr Infos zum Film unter http://www.fox.de/mycousin-rachel

Single Sneak

Ab 15.09. um 22 Uhr im Rex

Regie: diverse
Plakatmotiv "Single Sneak"
2017
SINGLE SNEAK

Geboten wird ein in Deutschland einmaliges Kinoerlebnis:

Für Singles haben wir einmal im Monat einen Extratermin eingerichtet, der nicht nur einen Grund liefert, wieder ins Kino zu gehen, um Filme vor dem offiziellen Start zu sehen, sondern der auch die Möglichkeit bietet, mit anderen Kinobesuchern ins Gespräch zu kommen und sich dadurch kennenzulernen.

Durch die Facebookseite "fb.me/singlesneak" könnt Ihr schon vorher untereinander in Kontakt treten und Euch zur SINGLE SNEAK im Rex verabreden.

Falls Ihr jemanden finden solltet, mit dem ihr Euch nach der Vorstellung über den Film austauschen möchtet, bietet das Irish Pub Fiddlers nebenan für "Neugefundene" bei Bestellung von zwei Fassbieren (0,3l) das erste umsonst an.

Jeden dritten Freitag im Monat um 22 Uhr im Rex-Kino 
Nächster Termin: 15.09. | 20.10. | 17.11. | 15.12.
Einheitspreis: 5 €


Fremdsprachige Filme werden vorwiegend in Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt.
Mehr Infos zum Film unter https://www.facebook.com/singlesneak

Hokusai: Beyond the Great Wave

Ab So., 17.09. | Mi., 20.09. im Rex

Plakatmotiv "Hokusai: Beyond the Great Wave"
OmU
GB / 2017
So., 17.09. um 11 Uhr
Mi., 20.09. ca. 17 Uhr
im Rex-Kino

Eintritt: 12 € / 10 € ermäßigt


Das faszinierende Kino-Event "British Museum presents: Hokusai" dokumentiert und gewährt exklusive Einblicke in die derzeit stattfindende britische Ausstellung "Hokusai - Beyond the Great Wave". Der Film, welcher in Japan und England gedreht wurde, konzentriert sich auf Hokusais Werke und sein Leben in der Metropole Edo, dem heutigen Tokio.  Die Dokumentation wirft ein besonderes Licht auf seinen persönlichen Drang nach Perfektion und zeigt, weshalb Hokusai andere Künstler, wie Monet oder Van Gogh, inspirierte und mittlerweile als Vater des Manga gilt. Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=CoPsWTUzLuk

Schloss aus Glas

Ab 21.09. im Rex

Regie: Destin Daniel Cretton
Plakatmotiv "Schloss aus Glas"
USA / 2017
Für Jeannette (Brie Larson) ist das Leben ein großes Abenteuer. Ihr Vater Rex (Woody Harrelson) holt ihr die Sterne vom Himmel und verjagt die Dämonen, die sie nachts im Traum verfolgen. Was macht es da schon, mit leerem Magen ins Bett zu gehen, eine eigensinnige Künstlermutter (Naomi Watts) ertragen zu müssen oder in Nacht-und-Nebel-Aktionen den Wohnort zu wechseln. Sie ist ein glückliches Kind. Doch mit der Zeit können auch die hoffnungsvollen Geschichten des alkoholkranken Vaters nicht mehr von der bitteren Armut ablenken, in der Jeannette und ihre Familie leben, und das Lügengebäude der Eltern erweist sich als ebenso zerbrechlich wie das Schloss aus Glas, das Rex seiner Tochter jahrelang verspricht zu bauen…

Monatelang stand Jeannette Walls autobiographischer Roman „Schloss aus Glas“ auf den Bestsellerlisten der New York Times und des Spiegel, nun kommt die beeindruckte Geschichte endlich ins Kino! In den Hauptrollen brillieren die Oscar-Gewinnerin Brie Larson („Raum“) als Jeannette Walls, die zweifach Oscar-nominierte Naomi Watts („Birdman“, „The Impossible“) als Mutter Rose Mary und der ebenfalls zweifach Oscar-nominierte Woody Harrelson („Die Tribute von Panem“-Franchise) als Vater Rex. Regie führt Destin Daniel Cretton („Short Term 12“), der zusammen mit Marti Noxon („Mad Man“ TV-Serie) auch das Drehbuch schrieb. Produziert wurde SCHLOSS AUS GLAS von Gil Netter („Schiffbruch mit Tiger“) und Ken Kao („The Nice Guys“). Die deutschsprachige Ausgabe von „Schloss aus Glas“ ist im Diana Verlag erschienen. Mehr Infos zum Film unter http://www.studiocanal.de/kino/schloss_aus_glass

Körper und Seele

Ab 21.09. in der Neuen Filmbühne

Regie: Körper und Seele
Plakatmotiv "Körper und Seele"
Frei ab 12 Jahren
H / 2017
Die introvertierte Maria (Alexandra Borbély) und ihr neuer Kollege Endre (Géza Morcsányi) stellen durch einen Zufall fest, dass sie Nacht für Nacht denselben Traum teilen. Verwirrt und erstaunt über diese intime Verbindung suchen die beiden zaghaft auch tagsüber die Nähe des anderen.

Der Berlinale-Gewinner erzählt die außergewöhnliche Liebesgeschichte zweier verletzter Seelen in einer kunstvollen Bildsprache und mit einem feinsinnig-lakonischen Humor. Die beiden Hauptdarsteller beeindrucken mit ihrem zarten und zugleich intensiven Spiel.
KÖRPER UND SEELE ist ein magisches Arthouse-Highlight, das nicht nur die Berlinale-Jury überzeugte, sondern auch zum Publikumsliebling des Festivals avancierte. Der Film wurde auf der diesjährigen Berlinale zudem mit dem Fipresci-Preis des Internationalen Verbandes der Filmkritik und dem Preis der Ökumenischen Jury ausgezeichnet.

Mehr Infos zum Film unter http://www.koerperundseele-derfilm.de/

Mein Leben: Ein Tanz

Ab 28.09. im Rex

Regie: Lucija Stojevic
Plakatmotiv "Mein Leben: Ein Tanz"
E / 2016
Preview: So. 24.09. um 11:30 Uhr.

Antonia Santiago Amador war unter dem Namen "La Chana" eine der großen Stars in der Flamenco-Welt. Weltweit begeisterte sie das Publikum in den 60er und 70er Jahren mit ihrem einzigartigen Tanz-Stil. Selbst der britische Schauspielstar Peter Sellers, mit dem sie zusammen in "Bobo ist der Größte" zu sehen war, lud sie zu sich nach Hollywood ein. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere verschwand La Chana jedoch plötzlich von der Bildfläche. Nach 30 Jahren Bühnenabstinenz beginnt die Flamenco-Ikone, aus Liebe zum Tanz, mit der Arbeit an ihrem Comeback und schenkt dem Zuschauer einen tiefen und doch kurzweiligen Einblick in ihr Leben, auf und hinter der Bühne. Mehr Infos zum Film unter http://www.temperclayfilm.de/site/index.php/verleih/212-mein-leben-ein-tanz

Drei Söhne

Ab So., 01.10. 11 Uhr + Mi., 04.10. ca. 17 Uhr im Rex

Regie: Birgit-Karin Weber
Plakatmotiv "Drei Söhne"
D / 2017
In der Reihe Schumann-trifft-Rex:
-DREI SÖHNE  - EIN DOKUMENTARFILM ÜBER DIE „ZWEITE GENERATION“.

So., 01.10. um 11 Uhr
Mi., 04.10. ca. 17 Uhr in Anwesenheit der Regisseurin Birgit-Karin Weber.


Raphael Wallfisch, international bekannter Cellist aus London, André Laks, Philosophieprofessor aus Paris und Thomas Frankl, Galerist aus Wien, haben eines gemeinsam: Jeweils ein Elternteil hat Auschwitz überlebt. Der Film schildert die unterschiedliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und der Kunst ihrer Eltern.