The Cut

Ab 16.10. im Rex

Regie: Fatih Akin
Plakatmotiv "The Cut"
Frei ab 12 Jahren
D F PL / 2014
Mardin, 1915: Eines Nachts treibt die türkische Gendarmerie alle armenischen Männer zusammen. Auch der junge Schmied Nazaret Manoogian wird von seiner Familie getrennt. Nachdem es ihm gelingt, den Horror des Völkermordes zu überleben, erreicht ihn Jahre später die Nachricht, dass auch seine Zwillingstöchter am Leben sind.

Besessen von dem Gedanken, sie wiederzufinden, folgt er ihren Spuren. Sie führen ihn von den Wüsten Mesopotamiens über Havanna bis in die kargen, einsamen Prärien North Dakotas. Auf seiner Odyssee begegnet er den unterschiedlichsten Menschen: engelsgleichen und gütigen Charakteren, aber auch dem Teufel in Menschengestalt.

THE CUT ist Epos, Drama, Abenteuerfilm und Western zugleich. Obwohl der Film die Welt vor 100 Jahren beschreibt, ist er brandaktuell, denn er erzählt von Krieg und Vertreibung. Aber auch von der Kraft der Liebe und der Hoffnung, die uns Unvorstellbares leisten lässt. Mehr Infos zum Film unter http://the-cut.pandorafilm.de/

Das große Museum

Ab 16.10. in der Neuen Filmbühne

Regie: Johannes Holzhausen
Plakatmotiv "Das große Museum"
A / 2014

Der Kinodokumentarfilm DAS GROSSE MUSEUM porträtiert eines der
bedeutendsten Museen der Welt: das Kunsthistorische Museum in Wien (KHM).
Der Film unternimmt eine ausgedehnte Reise hinter die Kulissen dieser
faszinierenden Institution und zeigt anhand des vielfältigen Museumsalltags und
einer Fülle von charismatischen Protagonisten die einzigartige Welt des KHM.

Der Kinodokumentarfilm DAS GROSSE MUSEUM ist ein neugieriger, verschmitzt humorvoller Blick hinter die Kulissen einer weltberühmten Kulturinstitution. Über zwei Jahre hat sich Regisseur Johannes Holzhausen im Kunsthistorischen Museum in Wien mit seinem Filmteam umgesehen. In aufmerksamem Direct-Cinema-Stil – kein Off-Kommentar, keine Interviews, keine Begleitmusik – beobachtet der Film die vielgestaltigen Arbeitsprozesse, die daran mitwirken, der Kunst ihren rechten Rahmen zu geben. Die Kette ineinander greifender Rädchen reicht von der
Direktorin zum Reinigungsdienst, von den Transporteuren zur Kunsthistorikerin.

Mehr Infos zum Film unter http://www.realfictionfilme.de/filme/das-grosse-museum/index.php

20.000 Days On Earth

Ab 16.10. in der Neuen Filmbühne

Regie: Iain Forsyth & Jane Pollard
Plakatmotiv "20.000 Days On Earth"
GB / 2014
24 Stunden im Leben der Musiklegende Nick Cave
– In 20.000 DAYS ON EARTH treffen Erinnerung,
Fiktion und Wirklichkeit des vielfältigen Genies
aufeinander. 20.000 DAYS ON EARTH ist keine
herkömmliche Dokumentation, sondern ein rohes
und überraschend ehrliches Portrait über Nick
Cave, dass uns intime Einblicke in seinen künstlerischen Schaffensprozess gibt. Ein Film, der
sich mit Identität beschäftigt und der Frage auseinandersetzt, was eigentlich einen Menschen
ausmacht; ein Loblied auf die transformative Macht der Kreativität.
Beste Regie und Bester Schnitt auf dem diesjährigen Sundance Filmfestival. Mehr Infos zum Film unter http://rapideyemovies.de/20-000-days-on-earth/

Tableau Noir-Eine Zwergenschule in den Bergen

Ab 16.10. in der Neuen Filmbühne

Regie: Yves Yersin
Plakatmotiv "Tableau Noir-Eine Zwergenschule in den Bergen"
CH / 2014
Die Schule "Derriere-Pertuis" sticht durch mehrere Besonderheiten hervor. Nicht nur, dass sie auf einem Berg in 1153 Metern Höhe liegt, sondern die Schüler lernen hier auch nicht in verschiedenen Klassen. Egal ob sechs Jahre oder zwölf Jahre ? die Kinder besuchen alle den selben Klassenverband ? es wird ein Klima der Gemeinsamkeit und des Austauschs geschaffen. Die Erfolge, Misserfolge, Glücksmomente und auch Reibungen, die so zwischen den Heranwachsenden ablaufen, fängt der Dokumentarfilm im Laufe eines ganzen Jahres ein, wodurch ein "Tableau noir" in all seinen Farben entsteht. Der Fokus des Films bleibt dabei oft bei den Erfahrungen und Gefühlen der Kinder, denen eine empathische Aufmerksamkeit zuteil wird und die in ihrer Individualität und ihrer jeweiligen Wesensart gefördert werden sollen. Der Dokumentarfilmer Yves Yersin begleitet die Schülerinnen und Schüler zudem in ihre Familien und komplettiert das Bild so durch das jeweilige soziale Umfeld... Mehr Infos zum Film unter http://www.breitwand.com/home/cm/filmarchiv-3/index.5052.html

Am Sonntag bist du tot

Ab 23.10. in der Neuen Filmbühne

Regie: John Michael McDonagh
Plakatmotiv "Am Sonntag bist du tot"
Frei ab 16 Jahren
IRL / 2014
Nach THE GUARD - Die neue rabenschwarze Schuld-und-Sühne-Komödie mit Brendan Gleeson, von John Michael McDonagh!
Ein gutherziger, irischer Priester, die Sünden anderer und das unumgängliche Versprechen eines seiner Schützlinge „AM SONNTAG BIST DU TOT“.
Eigentlich will Dorfpriester James Lavelle (Brendan Gleeson) doch nur, dass es allen Menschen in seinem Provinznest an der irischen Küste gut geht. Doch seine Gemeinde schockt ihn regelmäßig durch ihren Hass und ihre Streitlust.
Eines Tages, als der Geistliche die Beichte abnimmt, droht ihm eines seiner Schäfchen: „Am Sonntag bist du tot!“ Nicht, dass der unbescholtene Priester etwas ausgefressen hätte. Er soll stellvertretend für einen anderen katholischen Priester sterben, der dem Gläubigen früher Schlimmes angetan hat, aber nicht mehr lebt. Immerhin hat sich vor knapp 2000 Jahren ja auch Jesus Christus für die Sünden der Menschheit geopfert und schuldlos auf dem Hügel Golgatha kreuzigen lassen.
Das Beichtgeheimnis hindert den Priester daran, die Polizei einzuschalten. Also muss er sich selbst auf die Suche nach seinem zukünftigen Mörder machen. Eine turbulente Woche vergeht wie im Flug. Wird die raue Küste Irlands am Sonntag zu seinem ganz persönlichen Golgatha?
Mehr Infos zum Film unter http://amsonntagbistdutot.de/

Hin und weg

Ab 23.10. in der Neuen Filmbühne

Regie: Christian Zübert
Plakatmotiv "Hin und weg"
Frei ab 12 Jahren
D / 2014
Ausgerechnet Belgien! Was soll es dort schon geben – außer Pommes und Pralinen? Doch Hannes und seine Frau Kiki bestimmen in diesem Jahr, wohin die jährliche Radtour mit ihren engsten Freunden gehen soll. Also startet die Gruppe voller Abenteuerlust, denn alles was zählt, ist schließlich die Zeit miteinander.

Erst unterwegs erfahren die Freunde, dass Hannes an einer unheilbaren Nervenkrankheit leidet. Diese Reise soll seine letzte sein.

Die Gruppe reagiert zunächst geschockt und ratlos, doch dann beginnt eine wilde, einzigartige Tour; denn durch Hannes erkennen die Freunde, wie kostbar das Leben wirklich ist. Mit einer Liste von Dingen, die noch erlebt werden wollen, und dem Gefühl, dass nach dieser Reise nichts mehr so sein wird wie es einmal war, feiern sie das Leben wie nie zuvor...

Das Salz der Erde

Ab 30.10. im Rex

Regie: Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado mit Sebastião Salgado
Plakatmotiv "Das Salz der Erde"
F BR / 2014
In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren unserer sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er Zeuge wichtiger Ereignisse der letzten Jahrzehnte – von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, von Hungersnöten, Vertreibung und Leid. Seine beeindruckenden Fotoreportagen haben den Blick auf unsere Welt geformt. Salgado selbst wäre seelisch an dieser Aufgabe fast zugrunde gegangen, wenn er nicht ein neues, ein gigantisches Fotoprojekt begonnen hätte: „Genesis“. Fast die Hälfte unseres Planeten ist bis zum heutigen Tag unberührt. Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem
Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten unserer Erde, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart uns eine wunderbare Hommage an die Schönheit unseres Planeten.

DAS SALZ DER ERDE präsentiert Sebastião Salgados Leben und Arbeit aus der Perspektive zweier Regisseure: der seines Sohnes Juliano Ribeiro Salgado, der seinen Vater in den vergangenen Jahren oft mit der Filmkamera begleitete, und der von Wim Wenders, Bewunderer von Salgados Fotokunst, selbst Fotograf und einer der großen Filmemacher unserer Zeit. Mehr Infos zum Film unter http://www.dassalzdererde-derfilm.de/

Zwei Tage, eine Nacht

Ab 30.10. in der Neuen Filmbühne

Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Plakatmotiv "Zwei Tage, eine Nacht"
Frei ab 6 Jahren
F BE / 2014
Sandra muss auf die Solidarität ihrer Kollegen hoffen. Ihre Firma hat finanzielle Schwierigkeiten und stellt das Kollegium vor die Wahl. Entweder verzichten alle 16 Mitarbeiter auf ihre 1000 EUR Bonus-zahlung oder eine Stelle wird gestrichen. Und zwar die von Sandra. Achtundvierzig Stunden hat San-dra Zeit, um ihre Arbeitskollegen zu überreden, auf ihre begehrten Bonuszahlungen zu verzichten, damit sie selbst ihren Job behalten kann … Mehr Infos zum Film unter http://www.zweitage-einenacht.de/inhalt.html

Mr. Turner - Meister des Lichts

Ab 06.11. im Rex

Regie: Mike Leigh
Plakatmotiv "Mr. Turner - Meister des Lichts"
Frei ab 6 Jahren
GB / 2014
Der Maler William Turner (Timothy Spall) führt um das Jahr 1825 ein bewegtes Leben: Neben seiner Kunst der Landschaftsmalerei widmet er sich Reisen, Bordellbesuchen und Zusammenkünften mit dem Landadel. Der Künstler kostet seine Freiheiten aus, an der Londoner Royal Academy of Arts tritt er sehr großspurig auf. Er ist alles andere als diplomatisch und mit seinem eigenwilligen Verhalten stößt Turner so manches Mitglied der ehrenwerten Gesellschaft vor den Kopf. Und auch im Privatleben ist der Umgang mit dem kauzigen Maler überaus schwierig. Er teilt die Wohnung mit seinem Vater William (Paul Jesson) und seiner Haushälterin Hannah Danby (Dorothy Atkinson), deren innige Zuneigung er schamlos ausnutzt. Als der Vater schließlich stirbt, gerät William Jr. in eine tiefe künstlerische und persönliche Krise. Mehr Infos zum Film unter http://turner-derfilm.de/

Schumann trifft Rex 2014

Ab So. 12.10. um 11 Uhr im Rex

Plakatmotiv "Schumann trifft Rex 2014"
2014

Sonntag 12.10.2014, 11:00 Uhr in OmU

Die italienische Art.
Die Geschichte eines großen italienischen Orchesters
Regie: Angelo Bozzolini
Karten: 7,50 Euro, erm. 6 Euro

Sonntag 30.11.2014. 11:00 Uhr

Zum 90. Todestag (29.11.2014) von Giacomo Puccini
Madame Butterfly
Freni – Domingo – Ludwig
Dirigent: Herbert von Karajan
Regie: Jean-Pierre Ponnelle
Karten: 7,50 Euro, erm. 6 Euro

Sonntag 14.12.2014, 11:00 Uhr

Aron und die Liebe zur Oper, Dokumentation von Birgit-Karin Weber
über den Opernregisseur Aron Stiehl
Karten: 7,50 Euro, erm. 6 Euro

Sonntag 28.12.2014, 11:00 Uhr

Preview-Tipp:
Die Sprache des Herzens – Das Leben der Marie Heurtin
Regie: Jean-Pierre Améris
Karten: 7,50 Euro, erm. 6 Euro

Weitere Informationen gibt es auf diesen Internetseiten: www.bonner-schumannfest.de


Mehr Infos zum Film unter http://www.bonner-schumannfest.de/

Mommy

Ab 13.11. im Rex

Regie: Xavier Dolan
Plakatmotiv "Mommy"
2014
Die resolute Diane liebt ihren 15-jährigen Sohn Steve über alles, obwohl er sie mit seinen extremen Wut- und Gewaltausbrüchen in den Wahnsinn und in den Ruin treibt. Seit dem Tod seines Vaters hat Steve eine Reihe von Heimen für schwer erziehbare Kinder durchlaufen. Nun kommt er zurück zu seiner Mutter, weil niemand sonst mit ihm fertig wird. Mit seinem fordernden Anspruch auf die Rolle des Mannes im Haus und seiner überbordenden Liebe zu ihr stellt er sie auf die Probe. Dabei ist Diane auch ohne ihren unbändigen Sohn längst überfordert mit sich und der Welt. In ihrem Bemühen, ihr Schicksal zu meistern, bekommt sie unverhofft Hilfe von der schweigsamen Nachbarin Kyla, der es gelingt, eine Balance in der Mutter-Sohn-Beziehung zu schaffen und eine zarte Hoffnung auf eine vielleicht doch noch glückliche Zukunft aufkeimen zu lassen. Mehr Infos zum Film unter http://www.mommy.weltkino.de/

Exhibition on Screen

Ab 09. Nov. | 18. Jan. | 22. Feb. | 19. Apr. | 31. Mai im Rex

Plakatmotiv "Exhibition on Screen"
OmU
2014

Das Rex-Kino zeigt: EXHIBITION ON SCREEN

Versäumen Sie keinesfalls die unglaubliche Kunstfilm-Saison im Kino.

Ihr Sitzplatz in der ersten Reihe vor den berühmtesten Kunstgegenständen der Welt.

Exhibition on Screen: Matisse von der Tate Modern und dem MoMa
So. 09. Nov. um 11 Uhr

Die Ausstellung des MoMA New York und der Tate Gallery of Modern Art in London auf der Kinoleinwand! Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro
Mit exklusiven und einmaligen Aufnahmen aus dem "Museum of Modern Arts" in New York und dem Tate Gallery of Modern Art in London, laden wir Sie zu einer fesselnden Ausstellung ein: Erleben Sie die extravaganten und farbintensiven Gemälde des französischen Künstlers Henri Matisse in einer neuen und noch nie dagewesenen Dokumentation. Begleitet werden die Aufnahmen mit Fachbeiträgen von Kuratoren, Experten und Historikern, wie z.B. Nicholas Serota (Direktor des Tate) und Glenn Lowry (Direktor des MoMA). Zudem bietet der Film einen interessanten Einblick in das Leben des berühmten Künstlers. Wir präsentieren Ihnen diese fantastische Ausstellung in englischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln - natürlich in perfektem HD und brillantem 5.1. Surround Sound.

Exhibition on Screen: Girl with a Pearl Earing und andere Schätze vom Mauritshuis Museum in den Niederlanden
So. 18. Jan. ca. 15 Uhr

Die Ausstellung der Königlichen Gemäldegalerie im Mauritshuis Den Haag auf der Kinoleinwand! Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro
"Das Mädchen mit dem Perlenohrring" von Johannes Vermeer ist eines der bedeutendsten und bekanntesten Gemälde in der Kunstgeschichte. Auch heute noch stehen viele Besucher in langen Schlangen, um einen Blick auf dieses atemberaubende Werk werfen zu können. Doch das Gemälde selbst ist von Geheimnissen umgeben: Wer war dieses Mädchen? Warum und wie wurde sie gemalt? Warum wird dieses Gemälde so verehrt? Dieser neue Dokumentarfilm wird die vielen offenen Fragen, die mit diesem außergewöhnlichen Kunstwerk und ihren geheimnisvollen Schöpfer Vermeer verbunden sind, beantworten. Genießen Sie einen unvergleichlichen und exklusiven Rundgang durch die historische Ausstellung aus dem Mauritshuis Museum in Den Haag, und lassen Sie sich mitnehmen, auf eine detektivische Reise hinter die Kulissen des Museums und auf die Suche nach langersehnten Antworten. Wir präsentieren Ihnen diese fantastische Ausstellung in englischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln - natürlich in perfektem HD und brillantem 5.1. Surround Sound.

Exhibition on Screen: Rembrandt von der National Gallery in London und dem Rijksmuseum in Amsterdam
So. 22. Feb. ca. 15 Uhr


Die Ausstellung der National Gallery London und des Rijkmuseum Amsterdam auf der Kinoleinwand! Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro
Jede Rembrandt-Ausstellung wird mit Spannung erwartet, aber diese großartige Dokumentation aus der Londoner National Gallery und dem Amsterdamer Rijksmuseum ist ein Ereignis wie kein anderes. Mit dem Dokumentarfilm erhalten Sie eine exklusive Besichtigung der beiden Galerien und einen noch nie dagewesenen Einblick auf die monumentale Ausstellung und das Leben Rembrandts. Im Besonderen werden die letzten Jahren Rembrandts, in denen er nach Meinung zahlreicher Kunsthistoriker die besten Meisterwerke seines künstlerischen Schaffens erstellte, durchleuchtet. Jeder Pinselstrich, so gefühlvoll und mit Sorgfalt gewählt, verdeutlichen die Vorstellung von Rembrandt als einen einzigartigen Mensch und Künstler. Mit Experteninterviews von führenden Kuratoren und Kunsthistorikern erhalten Sie nicht nur Hintergrundwissen zu den Werken Rembrandts, sondern auch die Wahrheit über den Mann, der hinter der Legende steckt. Wir präsentieren Ihnen diese fantastische Ausstellung in englischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln - natürlich in perfektem HD und brillantem 5.1. Surround Sound.

Exhibition on Screen: Vincent van Gogh mit exklusivem Zugang zum Van Gogh Museum in Amsterdam
So. 19. April ca. 15 Uhr


Die Ausstellung des Amsterdamer Van-Gogh-Museums auf der Kinoleinwand! Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro
Entdecken Sie die dramatische Geschichte und ikonischen Arbeiten des weltweit beliebtesten Künstlers Vincent van Gogh. Genießen Sie eine einmalige und detaillierte Besichtigung der Schätze des Amsterdamer Van-Gogh-Museums in einem brillanten und neuen Dokumentationsfilm über einen der weltweit faszinierendsten und beliebtesten Künstler. In Zusammenarbeit mit den Experten des Van-Gogh-Museum erleben Sie nicht nur die legendären Meisterwerke van Goghs auf der großen Leinwand, sondern erhalten einen intensiven Einblick hinter die Arbeit des Künstlers. Speziell geladene Gäste, darunter weltbekannte Kuratoren und Kunsthistoriker, geben anlässlich seines 125-jährigen Todestages exklusive Interviews und interpretieren dabei nicht nur die weltbekannten Gemälde sondern auch van Goghs Leben selbst. Wir präsentieren Ihnen diese fantastische Ausstellung in englischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln - natürlich in perfektem HD und brillantem 5.1. Surround Sound.

Exhibition on Screen: The Impressionists von Paris, London und den USA
So. 31. Mai. ca. 15 Uhr

Die Sammlung des Pariser Kunstsammlers Paul Durand-Ruel auf der Kinoleinwand! Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro
Entdecken Sie die Geschichte der größten Kunst-Revolutionäre: Mit Werken der weltweit beliebtesten Künstlern wie Monet, Renoir, Cezanne, Degas, Pissarro und vielen mehr. Ihre monumentalen Arbeiten sind weltbekannt, doch wer waren diese Künstler wirklich? Warum und wie genau haben sie gemalt? Was verbirgt sich hinter ihrer andauernden Attraktivität? Um diese und weitere interessante Fragen zu beantworten, bietet Ihnen dieser energetische und Aufschluss gebende Dokumentarfilm mit einen noch nie dagewesenen Gastvortrag des Pariser Kunstsammlers Paul Durand-Ruel einen tiefen Einblick. Diese mit Spannung erwartete internationale Ausstellung aus Paris, London und den USA ist möglicherweise die umfassendste Untersuchung der Impressionisten in der Geschichte. Wir präsentieren Ihnen diese fantastische Ausstellung in englischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln - natürlich in perfektem HD und brillantem 5.1. Surround Sound.

Mehr Infos zum Film unter http://www.youtube.com/watch?v=HeM0gDTkN44

Bevor der Winter

Ab 13.11. in der Neuen Filmbühne

Regie: Philippe Claudel
Plakatmotiv "Bevor der Winter"
Frei ab 12 Jahren
F L / 2013
Lucie (Kristin Scott Thomas) ist mit dem Neurochirurgen Paul (Daniel Auteuil) verheiratet, der sich in letzter Zeit verdächtig benimmt. In einer Bar wurde er von der jungen Kellnerin Lou (Leïla Bekhti) angesprochen, die vorgab, ihn von einer Blinddarmoperation zu kennen – das ist ungewöhnlich, da Paul als Hirnchirurg arbeitet. Nachdem er anfangs noch gemeinsam mit seiner Frau über den Vorfall rätselt, häufen sich die Avancen von Lou, die ihm nun ständig Rosen schickt. Paul reagiert darauf geheimnisvoll, distanziert sich immer mehr von Lucie. Die wird am Ende doch misstrauisch und fängt an, die Aufrichtigkeit ihres Mannes infrage zu stellen. Paul aber kann sich sein eigenes Verhalten selbst nicht erklären, zweifelt irgendwann an seinem Verstand. Also versucht er, Lous Geheimnis auf die Spur zu kommen… Mehr Infos zum Film unter http://www.bevorderwinterkommt-derfilm.de/

Höhere Gewalt

Ab 20.11. in der Neuen Filmbühne

Regie: Ruben Östlund
Plakatmotiv "Höhere Gewalt"
SWE / 2014

Eine junge schwedische Familie macht Skiurlaub in den französischen Alpen. Die Sonne scheint, die Pisten sind herrlich, das Berg-Idyll perfekt. Doch plötzlich geschieht beim Mittagessen auf der Restaurant-Terrasse die Katastrophe: Eine Lawine rast mit voller Wucht auf sie zu. Panisch ergreift Mutter Ebba die beiden Kinder – panisch ergreift Vater Tomas… die Flucht. Als sich der Nebel legt sind alle unversehrt. Das große Unglück ist zwar ausgeblieben, doch zurück bleibt der Schock über Tomas Handeln. Die Kinder streiken, die Ehe kriselt und Tomas muss schwer mit seiner mangelnden Courage und seiner angeschlagenen Männlichkeit kämpfen.
Der auf dem Filmfest in Cannes gefeierte HÖHERE GEWALT seziert meisterhaft die Rollenbilder der modernen Familie. Dabei schafft es Regisseur Ruben Östlund immer wieder mit trockenem nordischem Humor die Dramatik aufzubrechen und eine bissige Komödie zu inszenieren.

„Höhere Gewalt demontiert das männliche Ego mit Witz und Tiefgang.“


"Von allen Satirikern unter den Filmschaffenden zeigt Östlund vielleicht die raffinierteste Art von schwarzem Humor.“ Variety

„Brillant und bitterböse ... Östlund gelingt es, Humor und feine Beobachtungen mit in diese Thematik einfließen zu lassen, die dem Film aller Rigorosität zum Trotz eine große Wärme und Sensibilität verleihen.“  Kino-zeit.de
 

Mehr Infos zum Film unter http://www.alamodefilm.de/kino/detail/hoehere-gewalt.html

My Old Lady

Ab 20.11. in der Neuen Filmbühne

Regie: Israel Horovitz
Plakatmotiv "My Old Lady"
USA F GB / 2014
Der aus einer wohlhabenden Familie stammende New Yorker Mathias Gold (Kevin Kline) hat ein Problem: Er hat ein Apartment in Paris geerbt, das er gerne verkaufen würde, doch dort haust die 90 Jahre alte Mathilde Girard (Maggie Smith), die nicht vor ihrem Tod aus ihrem Zuhause ausziehen will. Mit ihr wohnt auch noch ihre Tochter Chloé (Kristin Scott Thomas). Als Mathias eine Weile bei den Beiden lebt, um die Verhandlungen zu einem Abschluss zu bringen, merkt er, dass er sich dort eigentlich ganz wohl fühlt…
Mehr Infos zum Film unter http://myoldlady.de/