Amy

Ab So. 02.08. 13:10 Uhr | Mi. 05.08. 18:30 Uhr im Rex

Regie: Asif Kapadia
Plakatmotiv "Amy"
Frei ab 6 Jahren
OmU
GB / 2015
Amy Winehouse, die Beehive-Ikone mit der unvergleichlichen Soulstimme, die mit ihren persönlichen Texten Millionen Menschen bewegte und sechs Grammys mit nach Hause nahm. Dieselbe Amy, deren Drogenexzesse die Schlagzeilen weit über England hinaus bestimmten, deren betrunkene Auftritte für Aufsehen sorgten und die am 23. Juli 2011 viel zu früh die Bühne des Lebens verlassen musste. Mehr Infos zum Film unter http://www.amy-derfilm.de/

Still The Water

Ab 06.08. im Rex

Regie: Naomi Kawase
Plakatmotiv "Still The Water"
Frei ab 6 Jahren
F JPN SP / 2014

Erzählt wird die Geschichte der zärtlichen Annäherung zweier junger Menschen und ihrer persönlichen Familiendramen: der introvertierte Kaito kommt nicht über die Trennung seiner Eltern hinweg. Seine Freundin Kyoko muss sich mit dem nahenden Tod ihrer schwer kranken Mutter der Schamanin des Dorfes und ihres Vermächtnisses an sie auseinandersetzen. Es geht in diesem Film um den ewigen Konflikt zwischen Tradition und Moderne zwischen Erfahrung und Unerfahrenheit, aber auch um die ganz großen Themen und Zyklen des Lebens: Leben, Liebe, Tod und das was bleibt.

STILL THE WATER ist ein Film über das Zerbrechliche und das Mächtige im Leben, eine zarte Liebesgeschichte und gleichzeitig ein bewegender Film über die großen Zyklen des Lebens – und das, was so viel Kraft hat, dass es einem gefährlich werden kann wie ein Sturm, das Meer und die Liebe.

 

 "Still the water" ist ein in atmosphärischen Bildern getauchtes, wundervoll fotografiertes Liebes- und Familien-Drama. Ein stilles Werk voller Spiritualität und Natur-Symbolik - und mit zwei herausragenden Jung-Darstellern, die ihre Rollen glaubwürdig und bemerkenswert eindringlich verkörpern." Programmkino.de

Mehr Infos zum Film unter http://www.still-the-water.de

Learning to Drive - Fahrstunden fürs Leben

Ab 06.08. in der Neuen Filmbühne

Regie: Isabel Coixet
Plakatmotiv "Learning to Drive - Fahrstunden fürs Leben"
Frei ab 6 Jahren
USA / 2014
Eine New Yorker Schriftstellerin vor dem Ende ihrer Ehe und ein indischer Taxifahrer kurz vor der Hochzeit – zwei Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und einander doch ihr Herz öffnen. Als Wendy (Patricia Clarkson) nach 21 Jahren Ehe von ihrem Mann verlassen wird, fällt es ihr anfangs schwer, das Leben plötzlich alleine zu bestreiten. Um ihre Tochter Tasha (Grace Gummer) in Vermont besuchen zu können, beschließt sie Fahrstunden bei Darwan (Ben Kingsley) zu nehmen. Im Laufe der gemeinsamen Fahrstunden tauchen die impulsive Wendy und der strenge, aber sanftmütige Darwan immer tiefer in die so unterschiedliche Lebenswelt des jeweils anderen ein. Worauf es im Leben wirklich ankommt, wird beiden jedoch erst nach und nach wieder bewusst – die Augen geradeaus in die Zukunft gerichtet mit dem Mut alle Herausforderungen zu meistern.

Sensibel, humorvoll und mit einmaligem Gespür für die schweren und leichten Momente des Lebens: LEARNING TO DRIVE - FAHRSTUNDEN FÜRS LEBEN wird in diesem Sommer Ihr Herz erobern! Regisseurin Isabel Coixet erzählt eine bewegende Geschichte über Neuanfang, Culture Clash und eine außergewöhnliche Freundschaft mit dem unnachahmlichen Schauspiel-Duo Patricia Clarkson und Ben Kingsley in den Hauptrollen. Die beiden brillieren als ungleiches Paar, das vom Schicksal zusammengeführt wird. Und auch wenn sie anfangs scheinbar nur wenig miteinander gemein haben, wagen sie doch eine Reise in die Welt des jeweils andern, die beider Leben nachhaltig verändern wird. Mehr Infos zum Film unter http://www.learningtodrive.de/

Liveübertragung der Bayreuther Festspiele mit Tristan und Isolde

Ab 07. August um 15:45 Uhr im Rex

Plakatmotiv "Liveübertragung der Bayreuther Festspiele mit Tristan und Isolde"
D / 2015
Tristan und Isolde
am 7. AUGUST 2015 um 15:45 Uhr live im Rex-Kino


In der Inszenierung von Katharina Wagner - unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann.
Dauer: 380 Min. inkl. kinoexklusives Vorprogramm und zwei Pausen, jeweils eine halbe Stunde lang.

Eintritt: 20 € / 16 €
Vorverkauf ab Do. 23. 07. (14 Tage im Voraus)

Erleben Sie die Oper "Tristan und Isolde" in einer Inszenierung von Katharina Wagner und unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann am 7. August 2015 live aus dem Bayreuther Festspielhaus. In zahlreichen Kinos - auch in Ihrer Nähe - erwartet Sie ein packendes Sounderlebnis mit brillanten Bildern in HD-Qualität!

Exklusiv im Kino nehmen Moderator Axel Brüggemann und Festspielleiterin Katharina Wagner Sie live mit hinter die Kulissen der Bayreuther Festspiele und gewähren spannende und einzigartige Einblicke.

Die Spannung steigt!

Als Kinobesucher können Sie bereits vor dem Beginn der Vorstellung in die einzigartige Atmosphäre des Bayreuther Festspielhauses eintauchen. Ab 15:45 Uhr werden Katharina Wagner und Axel Brüggemann Sie live mit hinter und auf die Bühne der Bayreuther Festspiele nehmen und Ihnen spannende und einzigartige Einblicke gewähren.

Bayreuth Backstage!

Immer wieder faszinieren die Abläufe auf und hinter der Bühne. In den beiden Pausen erhalten Sie durch Interviews und Reportage einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen des Festspielhauses auf dem Grünen Hügel in Bayreuth.

Künstler live!

Die interessantesten Geschichten haben ja bekanntlich immer die Künstler selbst zu erzählen. Freuen Sie sich darauf, wenn Sänger und Musiker „aus dem Nähkästchen“ plaudern!

Programmablauf:

15:45 Uhr: kinoexklusives Vorprogramm
16:00 Uhr: 1. Akt
17:25 Uhr: Pause für Kinobesucher
17:55 Uhr: kinoexklusives Pausenprogramm
18:25 Uhr: 2. Akt
19:50 Uhr: Pause für Kinobesucher
20:20 Uhr: kinoexklusives Pausenprogramm
20:50 Uhr: 3. Akt
22:15 Uhr: Ende der Oper
ca. 22:30 Uhr: Ende der Übertragung (nach Applaus)


Mehr Infos zum Film unter http://www.wagner-im-kino.de/

Das große Schreien

Ab Mi. 12.08. um 10 Uhr im Rex

Regie: diverse
Plakatmotiv "Das große Schreien"
diverse / 2015

NEU im REX: jeden 2. Mittwoch im Monat

Kinderwagen Kino:

Matinee-Vorstellung mit einem aktuellen Film für Eltern mit einem Säugling bis zu 18 Monaten.

Normaler Eintritt, Kinder sind frei.  Es ist etwas leiser als normal und das Saallicht ist auch nicht ganz abgedunkelt.

Nächster Termin: Mi. 12.08. 2015 um 10 Uhr

 

Coconut Hero

Ab 13.08. im Rex

Regie: Florian Cossen
Plakatmotiv "Coconut Hero"
Frei ab 12 Jahren
D CDN / 2015
Mike (Alex Ozerov) ist 16 und lebt mit seiner notorisch nörgelnden Mutter Cynthia (Krista Bridges) in Faintville, einer in der Zeit stehengebliebenen Holzfällerstadt tief in den kanadischen Wäldern. Er kennt seinen Vater (Sebastian Schipper) nicht, hat keine Freunde und noch nicht einmal ein Lieblingsessen. Im Grunde ist sein einziger Traum, von der Welt zu verschwinden. Eines Tages beschließt Mike, diesem zynischen Witz, den das Schicksal sich mit ihm erlaubt hat - genannt Leben - ein Ende zu setzen. Er inseriert seine eigene Traueranzeige und schießt sich in den Kopf. Zu seiner großen Enttäuschung erwacht er am nächsten Tag allerdings nicht im Himmel, sondern im städtischen Krankenhaus.

Doch plötzlich wendet sich Mikes Schicksal: Bei der Routineuntersuchung entdecken die Ärzte einen walnussgroßen Tumor in seinem Kopf. Mike kann sein Glück kaum fassen und verheimlicht die Krankheit, um die lebensrettende Operation zu umgehen.Den sicheren Tod bereits vor Augen, verändert sich Mikes Blick auf seine Umgebung, als er der verrückt-bezaubernden Miranda (Bea Santos) begegnet, das erste Wesen, das ihn zu verstehen scheint.
Und langsam wächst ein völlig neuer, lebensbejahender Wunsch in ihm… Mehr Infos zum Film unter http://www.fox.de/coconut-hero

Broadway Therapy

Ab 13.08. im Rex

Regie: Peter Bogdanovich
Plakatmotiv "Broadway Therapy"
USA D / 2014
Statt ihren Schauspielträumen nachzugehen, hangelt sich das hübsche Escort-Girl Izzy (Imogen Poots) von einem Job zum nächsten. Ihre Geldsorgen sind mit einem Mal passé, als ihr ein galanter Kunde, der Schürzenjäger und Broadway Regisseur Arnold (Owen Wilson), einen Batzen Geld schenkt, damit sie der glamourösen Filmkarriere ein kleines Stück näher kommt. Als Izzy dann ausgerechnet bei ihm für eine Rolle vorspricht, ist Arnold not amused – die beiden Hauptdarsteller, seine Ehefrau Delta (Kathryn Hahn) und sein Kumpel Seth Gilbert (Rhys Ifans), dafür umso mehr. Als Izzy dann auch noch mit dem Autor des Stückes anbandelt, der sich als Lebensgefährte ihrer Psychotherapeutin (Jennifer Aniston) herausstellt, ist das Chaos vorprogrammiert. Mehr Infos zum Film unter http://www.wildbunch-germany.de/movie/broadway-therapy

Exhibition on Screen: Vermeer, Manet, Munch

Ab 16.08. | 06.09. | 04.10. im Rex

Regie: Phil Grabsky
Plakatmotiv "Exhibition on Screen: Vermeer, Manet, Munch"
OmU
GB / 2013
Manet: Portraying Life
Regie: Phil Grabsky | GB 2013 | 86 Min. | OmU

So. 16.08. ca. 15 Uhr
Eintritt: 10 € / 8 € erm.

Die mit Spannung erwartete Ausstellung in der Royal Academy of Art im Jahr 2013 war die erste Retrospektive, die sich Manets Portraitmalerei widmete.
Die Ausstellung Manet: Portaying Life umspannte die gesamte, rätselhafte und bisweilen nicht geradlinig verlaufende Karriere des Künstlers und versammelte Werke aus Europa, Asien und den USA.
Manets Porträtmalerei war noch nie zuvor in Form einer Ausstellung erforscht worden, obwohl Porträts beinahe die Hälfte seines künstlerischen Schaffens ausmachen. Er malte seine Familie, seine Freunde, Literaten, Politiker, Musiker, Künstler - die Persönlichkeiten seiner Zeit. Die Ausstellung bestand aus mehr als 50 Werken, darunter Porträts seiner häufigsten Modelle: seiner Frau Suzanne Leenhoff und Berühmtheiten seiner Zeit wie (u.a.) Antonin Proust, Émile Zola und Stéphane Mallarmé.
Der Film bietet einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Ausstellungsvorbereitungen und damit auf Szenen, die in der Regel der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Er verknüpft eine ausführliche, ausgezeichnet recherchierte Biografie Manets mit einem Blick auf das Paris des 19. Jahrhunderts.

Vermeer und die Musik
Regie: Phil Grabsky | GB 2013 | 90 Min. | OmU

So. 06.09. ca. 15 Uhr
Eintritt: 10 € / 8 € erm.

Die National Gallery in London bot im Jahr 2013 einen erfrischend neuen Blick auf den überraschendsten und faszinierendsten Künstler aller Zeiten -  Jan Vermeer, den Maler des berühmten Gemäldes: „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“. Die National Gallery entschied sich dabei, den Fokus auf Vermeers Beziehung zur Musik zu richten. Die Musik ist eines der populärsten Themen der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts; daher ermöglicht die Ausstellung neue und tiefe Erkenntnisse über Vermeers Modelle und die Gesellschaft, in der sie lebten. Neue Forschungsergebnisse, die erstmals in dieser Ausstellung veröffentlicht wurden, zeigen, wie sehr Vermeers Arbeitsweise und sein Umgang mit Technik und Materialien seine Werke beeinflussten.
Der Moderator Tim Marlow bereichert den Film über die Ausstellung um die Darstellung des Lebens Jan Vermeers und zeigt dabei viele andere fesselnde Werke des Künstlers in fantastischer HD-Auflösung.
 
 
Munch 150
Regie: Phil Grabsky | GB 2013 | 88 Min. | OmU

So. 04.10. ca. 15 Uhr
Eintritt: 10 € / 8 € erm.

Ganz Norwegen feierte im Jahr 2013 den 150. Geburtstag Edvard Munchs (1863-1944), der als einer der herausragenden Künstler der Moderne gilt. Dies wurde durch die einmalige Ausstellung Munch 150 gewürdigt. Die ganze Welt zeigte sich interessiert, nicht zuletzt, weil die kurz zuvor stattgefundene Versteigerung eines seiner vier Gemälde „Der Schrei“ bei einer öffentlichen Kunstauktion den Rekordpreis von 120 Millionen Dollar erzielte.
Viele verbinden Munch nur mit diesem Bild, jedoch beweist sein gesamtes künstlerisches Schaffen, dass er zu einem der größten Künstler aller Zeiten gezählt werden kann.
Mitveranstalter von Munch 150 waren das National Museum Oslo und das Osloer Munch Museum. Mit 220 ausgestellten Werken versammelte die Ausstellung die bis dahin größte Anzahl von Munchs Werken an einem Ort.
Einmal mehr wagt der Film ein einen Blick hinter die Kulissen, um dem Zuschauer den Entstehungsprozess der Ausstellung näher zu bringen. Des Weiteren erhält man einen eindringlichen Einblick in die Biographie eines Künstlers, der von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Besetzung Norwegens durch die Deutschen im 2. Weltkrieg lebte.

Filmgespräch: ThuleTuvalu

Ab 12.08. 20 Uhr in der Neuen Filmbühne

Regie: Matthias von Gunten
Plakatmotiv "Filmgespräch: ThuleTuvalu"
Frei ab 6 Jahren
CH / 2014
Filmgespräche zu THULETUVALU

12. August 2015, 20:00 Uhr in der Filmbühne mit
Laura Schäfer, Germanwatch e.V. & ein/e MitarbeiterIn des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V.


Zwei Orte an den Rändern dieser Erde geraten aufgrund des Klimawandels in die Schlagzeilen: Thule in Grönland, weil dort das Eis immer mehr abschmilzt und Tuvalu, weil dieser Inselstaat im Pazifik als eines der ersten Länder im ansteigenden Meer zu versinken droht.

Während für uns die Erwärmung des Planeten fast nur in den Medien stattfindet, verändert sie für die Menschen in Thule und Tuvalu ihre gesamte Existenz. ThuleTuvalu schildert in einer bildgewaltigen Erzählung, wie sie sich von ihrer seit jeher erhaltenen Lebensweise verabschieden müssen und auf eine unbekannte Zukunft zusteuern. Mehr Infos zum Film unter http://www.thuletuvalu.com/

Der Chor - Stimmen des Herzens

Ab Preview: So. 23.08. um 11 Uhr im Rex

Regie: François Girard
Plakatmotiv "Der Chor - Stimmen des Herzens"
Frei ab 6 Jahren
USA / 2014
Preview: So. 23.08. um 11 Uhr
In Zusammenarbei mit dem Schumannhaus Bonn e.V.


Der rebellische 11-jährige Stet, allein gelassen von einer überforderten Mutter und in der Schule in Dauerkonflikten mit Lehrern und Mitschülern, hat eigentlich keine Aussichten, aus diesem Kreislauf auszubrechen. Aber durch seine außergewöhnliche musikalische Begabung und den Einsatz seiner Schulleiterin, kommt er nach dem Unfalltod seiner Mutter auf die renommierteste Chorschule der USA – das  „National Boychoir“-Internat an der Ostküste. Sein Vater, den er nie zuvor gesehen hat und der nun widerwillig das Sorgerecht übernehmen muss, bezahlt das Schulgeld, möchte Stet aber nicht in seine neue Familie aufnehmen. Niemand im Internat erwartet, dass der wilde Einzelgänger zwischen den elitären Jungen in Anzug und Krawatte bestehen wird – am allerwenigsten der geniale Chorleiter der Schule, Carvelle, der nur die Besten fördern will und das mit Hingabe und extremer Strenge. Doch Stet hat das absolute Gehör und eine engelsgleiche Stimme – und er ahnt, dass er nur noch diese eine Chance hat. Je mehr er sich überwindet und an sich arbeitet, desto größer wird seine Leidenschaft für die Musik und der Glaube an sich selbst. Und auch Carvelle entdeckt mit Respekt und wachsender Zuneigung, dass Stet einer dieser seltenen großen Begabungen ist, die nur für kurze Zeit existiert und geformt werden kann – bis der Stimmbruch sie aus der Bahn wirft. Auch für Stet wird dieser Moment kommen – und der hält weitere ungeahnte Überraschungen für ihn bereit… Mehr Infos zum Film unter http://squareone-entertainment.com/der-chor-stimmen-des-herzens/

Taxi - nach dem Roman von Karen Duve

Ab 20.08. in der Neuen Filmbühne

Regie: Kerstin Ahlrichs
Plakatmotiv "Taxi - nach dem Roman von Karen Duve"
Frei ab 12 Jahren
D / 2015
Null Bock auf Versicherung! Alexandra ist 25, hat ihre Ausbildung zur Versicherungskauffrau abgebrochen und weiß nicht „was nun“. Kurzentschlossen bewirbt sie sich bei einem Taxiunternehmen, macht den Taxischein und fährt fortan durch die Hamburger Nacht, mitten in den 80er Jahren: Der Sound ist hart, die Kneipen dunkel, es gibt viel Sex, geraucht wird ständig und über alles und nichts diskutiert. Wer Gefühl zeigt, hat verloren. Coolsein ist allererste Pflicht. Wie gut, dass die Fahrgäste am Ende der Fahrt aussteigen und Alex wieder alleine ist mit sich und der Nacht. Da nervt weder die übereifrige Mutter, noch der besserwisserische Yuppie-Bruder samt Popper-Clique. Doch der Versuch, sich vor dem eigenen Leben zu verstecken, misslingt. Verantwortlich dafür sind ihre selbstgerechten Kollegen: eine Gruppe verkrachter Studenten, die Alex sagen wollen, wie sie zu sein hat. Allen voran Dietrich, der gutaussehende Kollege mit dem sie in eine Beziehung schlittert ohne es wirklich zu wollen. Auch ihre oft mehr als merkwürdigen Fahrgäste fordern sie ein ums andere mal heraus. Und dann ist da noch die unerschütterliche Liebe von Marc, einem 1,35 Meter kleinen, aber in Wirklichkeit großen Mann, der Alex näher kommt als ihre konsequent nach außen getragene raue Schale tatsächlich erlaubt…

Als ein kleiner Affe mit ebenso unbezwingbarem Freiheitsdrang dafür sorgt, dass ihr Taxi als Totalschaden endet, erkennt sie: Das Leben ist viel zu aufregend, um vor ihm davonzufahren. Mehr Infos zum Film unter http://taxi-film.de/

Der Sommer mit Mamã

Ab 20.08. in der Neuen Filmbühne

Regie: Anna Muylaert
Plakatmotiv "Der Sommer mit Mamã"
BR / 2015
Seit vielen Jahren lebt und arbeitet Val als Haushälterin bei einer wohlhabenden Familie in São Paulo. Pflichtbewusst und mit Hingabe kümmert sie sich um alles und erträgt so manches. Für den 17-jährigen Sohn Fabinho ist sie wie eine zweite Mutter. Eines Tages kommt ihre eigene Tochter Jéssica, die sie als kleines Mädchen bei einer Freundin zurückgelassen hat, zu ihr, um die Aufnahmeprüfung an der Universität zu machen. Und damit gerät nicht nur Vals Weltbild, sondern auch das strenge Machtgefüge im Haus ins Wanken. Denn Jéssica ist nicht bereit, sich den starren Standesregeln unterzuordnen und mischt den Haushalt auf.

In DER SOMMER MIT MAMÃ erzählt die Regisseurin Anna Muylaert subtil und dabei sehr amüsant vom gesellschaftlichen Wandel, den Brasilien seit gut einem Jahrzehnt erlebt. Camila Márdila als Jéssica verkörpert herrlich selbstbewusst und frech eine jener jungen Frauen, die ihr Recht auf Teilhabe einfordern. Die Seele des Films aber ist Brasiliens Filmstar Regina Casé als Haushälterin Val, die sich mit Witz, Charme und ihrer übersprudelnden Energie in die Herzen des Publikums spielt. Für ihre Rolle als Val wurde Casé in Sundance als Beste Schauspielerin ausgezeichnet. Auf der diesjährigen Berlinale gewann DER SOMMER MIT MAMÃ den Panorama Publikumspreis Mehr Infos zum Film unter http://www.pandorafilm.de/filme/der-sommer-mit-mama.html

13. Französische Filmtage

Ab 27.08.-09.09.2015 in der Neuen Filmbühne

Regie: diverse
OmU
F / 2015
13. Französische Filmtage in der Neuen Filmbühne
wir freuen uns, Ihnen von Do., 27.08., bis Mi., 09.09. 2015, eine Aus­wahl aktueller französischer Filme in der Originalsprache präsentieren zu können.

Eintritt pro Film: 7,50 €
Festivalticket für 10 Filme: 45 € Mehr Infos zum Film unter http://frz.filmtage-bonn.de/?pk_campaign=hp